22.12.08 1,5 Mio. E-Klassen (W211) gebaut


Mercedes hat seit der Markteinführung im März 2002 1,5 Millionen Modelle der aktuellen E-Klasse an Kunden ausgeliefert. Dr. Klaus Maier, Leiter Vertrieb und Marketing Mercedes-Benz Cars: „Die E-Klasse und ihre Vorgängermodelle sind seit über 60 Jahren das „Herz“ von Mercedes-Benz. Mit ihren markentypischen Werten wie Sicherheit, Komfort, Innovation, Wirtschaftlichkeit und Qualität begeisterte die E-Klasse über acht Modellgenerationen hinweg inzwischen rund 12 Millionen Kunden auf der ganzen Welt.“
Seit der Markteinführung 2002 wurden von der aktuellen Baureihe 1.270.000 Limousinen weltweit ausgeliefert. Für ein T-Modell entschieden sich 230.000 Kunden. Die beiden wichtigsten Märkte für die E-Klasse sind mit jeweils etwa einem Viertel des Gesamtabsatzes Deutschland und die USA. Beliebteste Motorisierung bei der E-Klasse sind der E 220 CDI und der E350, für die sich jeweils 10% der Kunden entscheiden. Insgesamt wählen rund 40 Prozent der Kunden eine Dieselmotorisierung.

19.02.08 E-Klasse mit Premiumpaket


Seit dem 11.02.2008 bietet Mercedes Benz in Deutschland die E-Klasse mit einem Premiumpaket an.
Das Premiumpaket umfasst:

- Metallic-Lackierung (alternativ Uni-Lackierung ohne Minderpreis)
- PARKTRONIC
- Sitzheizung vorne
- COMAND APS

Das Premiumpaket ist für alle Motorisierungen lieferbar und kostet EUR 2.606,10. Gegenüber den Einzeloptionen bietet es einen Preisvorteil von EUR 2.606 (also 50% Rabatt).

06.02.08 E 300 Bluetec erhält Auszeichnung

Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ hat Mercedes-Benz für die Markteinführung der BLUETEC-Technologie in Europa eine Auszeichnung für innovative Forschung verliehen. Damit würdigt die von der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft getragene Initiative ein vom Stuttgarter Automobilunternehmen entwickeltes Verfahren, mit dem Mercedes-Benz die saubersten Diesel-Fahrzeuge der Welt baut.

Den weltweit ersten BLUETEC-Personenwagen hatte Mercedes-Benz bereits ein Jahr zuvor in den USA an den Start gebracht – den E 320 BLUETEC, der dort erfolgreich verkauft wird und zum „World Green Car of the Year 2007“ gewählt wurde. Der neue E 300 BLUETEC ist der sauberste und sparsamste Diesel der Business-Klasse.

BLUETEC ist ein Konzept, das aus verschiedenen aufeinander abgestimmten technischen Schritten besteht. Innermotorische Maßnahmen minimieren zunächst die Rohemissionen. Oxidationskatalysator und Partikelfilter übernehmen anschließend die effektive Nachbehandlung des Abgases. Die BLUETEC-Technologie, mit einem besonders langlebigen NOx-Speicher-Kat sowie einem speziellen SCR-(Selective Catalytic Reduction)-Kat, reduziert schließlich wirkungsvoll die Stickoxide. Das gesamte Maßnahmenpaket bewirkt vorbildliche Werte in allen Abgasbestandteilen. Die NOx-Grenzwerte der EU5-Norm werden mit BLUETEC-Technologie deutlich unterschritten. Sie bietet sogar das Potenzial, die künftige EU6-Norm zu erfüllen.

07.11.07 E 300 Bluetec / E 350 CGI

Mercedes-Benz setzt seinen im Herbst auf der IAA 2007 vorgestellten Fahrplan in die Zukunft rasch um und bietet ab sofort zwei neue E-Klasse Modelle als Wegbereiter einer neuen Generation von besonders verbrauchsgünstigen und umweltfreundlichen Diesel- und Benzinfahrzeugen an. Die zukunftsweisende BLUETEC-Technologie macht den neuen E 300 BLUETEC zum saubersten Diesel der Welt in seiner Klasse. Dabei bleiben die schon sprichwörtlichen Vorzüge der CDI-Motoren wie Durchzugskraft, Wirtschaftlichkeit und Reichweite erhalten. Gleichzeitig erweitert Mercedes-Benz sein Modellangebot durch den neuen E 350 CGI mit Benzin-Direkteinspritzung der zweiten Generation. Auch er zeichnet sich durch günstige Verbrauchswerte und hohe Leistung aus. Im Vergleich zum E 350 sinkt der Kraftstoffverbrauch des innovativen V6 im E 350 CGI um rund 10% pro 100 km. Mit 292 PS stellt das Aggregat zudem noch 20 PS Mehrleistung zur Verfügung. Mit den neuen E-Klasse Modellen untermauert Mercedes-Benz den Anspruch, ihren Kunden auch in Zukunft souveräne, luxuriöse und sichere Automobile mit höchster Umweltverträglichkeit anzubieten.

Bereits wenige Wochen nach der Ankündigung bietet Mercedes-Benz jetzt die ersten neuen E-Klasse Modelle an, die dieses anspruchsvolle Ziel praktisch umsetzen und für jeden im Alltag eindrucksvoll erlebbar machen.

In Europa bietet Mercedes-Benz den neuen E 300 BLUETEC parallel zum weiterhin lieferbaren E 320 CDI an. Die etwas niedrigere Spitzenleistung des neuen BLUETEC-Modells - 211 PS statt 224 PS - resultiert aus Maßnahmen zur Emissionsverbesserung und Verbrauchsoptimierung. Zu diesen Optimierungsmaßnahmen zählen spezielle Piezo-Injektoren, eine reduzierte Verdichtung sowie gezieltes „Feintuning“ bei Turbolader und Abgasrückführung. Das unverändert hohe maximale Drehmoment von 540 Nm bei 1600 - 2400/min garantiert souveräne Fahrleistungen bei geringem Verbrauch und niedrigen Emissionen. Der Verbrauch des E 300 BLUETEC liegt nach NEFZ bei 7,2 bis 7,5 Liter Dieselkraftstoff pro 100 Kilometer.
BLUETEC ist ein Konzept, das aus verschiedenen aufeinander abgestimmten technischen Schritten besteht. Innermotorische Maßnahmen minimieren zunächst die Rohemissionen. Oxidationskatalysator und Partikelfilter übernehmen anschließend die effektive Nachbehandlung des Abgases. Die BLUETEC-Technologie, mit einem besonders langlebigen NOx-Speicher-Kat sowie einem speziellen SCR-(Selective Catalytic Reduction)-Kat, reduziert schließlich wirkungsvoll die Stickoxide. Das gesamte Maßnahmenpaket bewirkt vorbildliche Werte in allen Abgasbestandteilen. Die NOx-Grenzwerte der EU5-Norm werden mit BLUETEC-Technologie deutlich unterschritten. Sie bietet sogar das Potenzial, die künftige EU6 Norm zu erfüllen.

Parallel zum E 300 BLUETEC erweitert Mercedes-Benz sein Modellangebot durch den E 350 CGI mit hochmodernem Benzin-Direkteinspritzermotor mit strahlgeführtem Brennverfahren. Der seit Juni 2006 im CLS 350 CGI als weltweit erster V6-Benzin-Motor mit diesem innovativen Verbrennungssystem und Piezo-Einspritzung ist sowohl in der Limousine als auch im T-Modell der volumenstarken E-Klasse erhältlich.
Im Vergleich zum weiterhin verfügbaren E 350 bietet der 292 PS starke V-Motor 20 PS mehr Leistung und 15 Newtonmeter mehr Drehmoment (365 Nm) bei 10 % weniger Verbrauch. Im NEFZ-Durchschnitt begnügt sich die E 350 CGI Limousine, die in 6,8 Sekunden von Null auf 100 km/h beschleunigt, mit 8,7 Liter Superbenzin pro 100 Kilometer. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei beiden Modellvarianten elektronisch auf 250 km/h begrenzt.

Der E 300 Bluetec kostet 50.396,80 EUR und ist damit netto 1.000 EUR teurer als ein E 320 CDI. Dabei muss der E 300 Bluetec auf die serienmäßigen ovalen verchromten Endrohre verzichten.

Der E 350 CGI kostet 52.598 EUR und ist damit 3.094 EUR (inkl. MwSt) teurer als der 20 PS schwächere E 350. Die CGI Variante verfügt aber serienmäßig über die Ausstattungsvariante Elegance, so dass sich ein ausstattungsbereinigter Mehrpreis von 1.172 EUR ergibt.

16.10.07 Mercedes bringt den Diesel nach Kalifornien

Seit dem 15. Oktober 2006 wird der E 320 Bluetec mit 211 PS und 526 NM in 45 US-Bundestaaten angeboten. Jetzt wurde er überarbeitet und leistet wie in Deutschland 224 PS und 540 NM und darf als erster Diesel-Pkw in Kalifornien verkauft werden. Da man jedoch anders als in allen anderen Ländern die Abgasnormen in Kalifornien als Hersteller über ein Autoleben garantieren muss, bietet Mercedes den E 320 Bluetec in der ersten Generation ohne AdBlue Einspritzung nur als 24 monatigen Leasingvertrag an.
Der E 320 Bluetec verbraucht laut Daimler AG rund 6,7 Liter und ist damit sparsamer als der E 300 Bluetec (7,3 Liter) und das obwohl die Hinterachsübersetzung des E 320 Bluetec mit 1:2,65 kürzer übersetzt ist als die der EU-Modelle mit 1:2,45.
Somit erreicht der E 320 Bluetec eine Reichweite von bis zu 1.200 km. Schon heute liegt der Anteil des E 320 BLUETEC am E-Klasse Absatz in den USA liegt inzwischen bei 17 Prozent.
Die Nachfrage nach den bereits in 45 Bundesstaaten der USA verfügbaren weiteren Mercedes-Benz Diesel-Modellen steigt unterdessen weiter. Bei der GL-Klasse liegt der Diesel-Anteil bei 12 Prozent, 22 Prozent der verkauften R-Klasse-Fahrzeuge sind in den Vereinigten Staaten mit einem sauberen Dieselmotor ausgerüstet und bei der M-Klasse macht der Selbstzünder-Anteil aktuell sogar 23 Prozent aus.

BLUETEC ist ein modulares Abgas-Reinigungssystem, das neben der Partikelemission mittels Partikelfilter im Wesentlichen Stickoxide reduziert. Diese sind die einzigen Abgas-Komponenten, die heute bei Dieselmotoren konzeptbedingt noch über dem Wert von Benzinern liegen. Mercedes-Benz hat BLUETEC in zwei Versionen entwickelt: Bei der E-Klasse werden Oxidations-Katalysator und Partikelfilter mit einem weiterentwickelten, besonders langlebigen NOx-Speicher-Katalysator sowie einem zusätzlichen SCR-Katalysator kombiniert. Die zweite BLUETEC Version ist noch wirkungsvoller. Hierbei wird AdBlue, eine wässrige, harmlose Flüssigkeit, in den Abgasstrom eingespritzt. Dadurch wird Ammoniak freigesetzt, das im nachgeschalteten SCR-Katalysator bis zu 80 Prozent der Stickoxide zu unschädlichem Stickstoff und Wasser reduziert. Welches BLUETEC-System zum Einsatz kommt, hängt vom jeweiligen Fahrzeugkonzept und -gewicht sowie den Denoxierungs-Anforderungen ab.

Die nächsten Etappenziele auf der „Road to the Future“ stehen unmittelbar bevor. Nach der Einführung von BLUETEC im Jahr 2006 in den USA, findet im Dezember dieses Jahres die Markteinführung des E 300 BLUETEC in Europa statt. Im kommenden Jahr starten mit der GL-, ML- und R-Klasse dann gleich drei saubere und sparsame Mercedes-Benz SUV mit BLUETEC-Technologie in allen 50 Bundesstaaten der USA. Diese Fahrzeuge erfüllen die strenge BIN 5 Norm und haben auch das Potenzial zukünftige EU5 und EU6 Grenzwerte zu erfüllen. Darüber hinauis wird Mercedes-Benz die sauberen Dieselantriebe Schritt für Schritt in weiteren Baureihen anbieten. Die Kombination von BLUETEC und einem modularen Hybridantrieb wird ab dem Jahr 2010 weitere Einsparpotenziale in mehreren Mercedes-Benz Baureihen erschließen. Den Anfang macht hier die E-Klasse, deren Antriebssystem mit einer Gesamtleistung von 164 kW (224 PS) und einem maximalen Drehmoment von 560 Newtonmeter für ausgeprägten Fahrspaß sorgen wird. Der Verbrauch des BLUETEC-Hybrid in der E-Klasse wird bei nur 5,1 Liter Diesel je 100 Kilometer liegen.

12.08.07 E 300 Bluetec

Mit dem E 300 BLUETEC startet der Erfinder der BLUETEC-Technologie in eine neue Ära: Nach positiven Erfahrungen seit Herbst 2006 auf dem amerikanischen Markt ist die besonders umweltverträgliche BLUETEC-Dieseltechnologie jetzt auch auf dem europäischen Markt in einem Pkw-Modell verfügbar. Mercedes-Benz ist es gelungen, bei gleichbleibend günstigem Verbrauch eine massive Reduzierung der Emissionen und die Einhaltung der EU5-Norm zu realisieren. Das intelligente BLUETEC-System macht den Selbstzünder damit zu einem der saubersten und effizientesten Antriebe der Welt.

Umweltverträglichkeit, Fahrspaß und Komfort gehören zu den Stärken des neuen E 300 BLUETEC, mit dem Mercedes-Benz die BLUETEC-Offensive auf dem europäischen Markt startet. Die E-Klasse mit modernstem Emissionsmanagement basiert auf den bewährten CDI-Modellen und überzeugt mit ausgezeichneten ökologischen, ökonomischen wie dynamischen Eigenschaften: Der 155 kW/211 PS starke 3,0-Liter-V6-Motor mit einem üppigen Drehmoment von 540 Newtonmetern begnügt sich mit 7,3 Liter* Dieselkraftstoff auf hundert Kilometer, die Emissionswerte unterbieten schon heute die Euro-Vorschriften von morgen. Die Höchstgeschwindigkeit des E 300 BLUETEC liegt bei 244 km/h*, der Spurt von null auf 100 km/h ist in 7,2 Sekunden* erledigt. Gleichzeitig ist das BLUETEC-Modell – wie alle Fahrzeuge der E-Klasse – ein Garant für den Mercedes-typischen Fahrwerk-komfort, das sprichwörtliche Wohlfühlambiente im Innenraum und die ausgezeichnete Sicherheit. Die von DaimlerChrysler entwickelte BLUETEC-Technologie mindert wirkungsvoll die Emissionen von Dieselfahrzeugen, insbesondere der Stickoxide. Dabei verfolgen die Ingenieure aus dem Mercedes-Benz Technology Center verschiedene Strategien. So wird im ersten Schritt beim E 300 BLUETEC durch innermotorische Optimierungen die Stickoxidbildung reduziert.
* vorläufige Angaben.

Zu den weiteren Maßnahmen zählen unter anderem:
Reduzierung der Verdichtung auf 16,5 : 1
Einsatz von speziellen Piezo-Injektoren mit geringerem hydraulischem Durchfluss
Optimierte Auslegung des Abgasturboladers mit variabler Turbinengeometrie
Optimierte Regelung der Abgasrückführung mit erhöhter Rückführrate
Einsatz keramischer Glühkerzen, die jederzeit einen schnellen Kaltstart bei reduzierter Verdichtung gewährleisten

In Ergänzung der innermotorischen Überarbeitungen kommt ein effektives, speziell auf den Motor abgestimmtes System zur Abgasnachbehandlung zum Einsatz. Dazu gehören der Oxidations-Katalysator, der den Ausstoß von Kohlenmonoxid (CO) und unverbrannten Kohlenwasserstoffen (HC) reduziert, sowie ein additivfreier Diesel-Partikelfilter. Ein weiterentwickelter NOx-Speicher-Katalysator mit patentierter Onboard-Ammoniak-Generierung wird mit einem zusätzlichen SCR-Katalysator kombiniert und ermöglicht geringste Stickoxidwerte. Diese Abgasnachbehandlung arbeitet ohne zusätzliche Betriebsmittel.

Mercedes-Benz hat die BLUETEC-Pkw-Offensive erstmals in den USA umgesetzt, hier erfolgte der Marktstart im Oktober 2006 mit dem bislang weltweit einzigen Pkw mit dieser Technologie, dem E 320 BLUETEC. Mercedes-Benz wird dort in der GL-, M- und R-Klasse ab 2008 drei weitere V6-BLUETEC-Modelle anbieten. Dieses konsequente Engagement honorierten auch internationale Automobiljournalisten, die den E 320 BLUETEC zum „2007 World Green Car“ gewählt haben. Die Juroren aus 22 Ländern würdigten BLUETEC als Schrittmacher einer neuen, besonders sauberen Dieseltechnologie. BLUETEC kommt auch bei den Nutzfahrzeugen zum Einsatz. Hier bewährt sich die Technologie seit Anfang 2005 und ist mittlerweile in allen Baureihen verfügbar. Über 60 000 Mercedes-Benz Lkw und Busse hat DaimlerChrysler bereits mit dieser wegweisenden Emissionsminderung ausgeliefert.

In der gegenwärtigen Diskussion um aktuelle und zukünftige Emissions-Grenzwerte für Automobile wird oft übersehen, dass der Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) nichts mit herkömmlichen Abgasgrenzwerten zu tun hat. Die CO2-Emission eines Auto-mobils steht im direkten Zusammenhang mit dem Kraftstoffverbrauch. Angaben wie 140 g CO2/km sind nichts anderes als eine alternative Verbrauchsangabe und entsprechen in diesem Fall bei Dieselmotoren einem Verbrauch von rund 5,3 l/ 100 km, bei Benzinmotoren von 5,9 l/100 km. Diese Werte würden auch Fahrzeuge erreichen, die ihre Abgase ohne jede katalytische Nachbehandlung oder Partikelminimierung ungefiltert an die Umwelt abgeben. Im Gegensatz zu den CO2-Werten können Abgaskomponenten wie Stickoxid, Kohlen-monoxid, Kohlenwasserstoffe und partikelförmige Verbrennungsrückstände durch die Nachbehandlung der Abgase reduziert werden – teilweise sogar bis an die Nach-weisgrenze. Hier setzt das innovative, modulare Abgasreinigungssystem BLUETEC an. Es schafft bei Dieselfahrzeugen die Voraussetzungen für einen umweltschonen-den Betrieb und wird auch in Zukunft die geplanten Grenzwertvorgaben erfüllen können. Neben dem E 300 BLUETEC werden alle zukünftigen BLUETEC-Modelle die ab 2011 geforderte Euro-5-Norm einhalten. Damit bildet BLUETEC einen wichtigen Baustein zur Reduzierung der CO2-Emissionen.

26.07.07 E-Klasse T-Modell erfolgreich

Das Mitte 2006 umfassend weiterentwickelte E-Klasse T-Modell erfreut sich sehr großer Beliebtheit bei den Mercedes-Benz Kunden: Seit Jahresbeginn stiegen die Auslieferungen des Oberklasse-Kombis um 14 % auf 16.700 Einheiten. Insgesamt haben sich seit dem Marktstart des Modells im März 2003 rund 185.000 Kunden für einen Kombi der E-Klasse entschieden. Das E-Klasse T-Modell überzeugt vor allem durch Eleganz, Komfort und sein Laderaumvolumen von bis zu 1.950 Litern. Darüber hinaus verfügt das Fahrzeug mit PRE-SAFE® und dem optionalen Intelligent Light System über innovative Sicherheitstechnologien. Rund drei Viertel aller E-Klasse T-Modell Kunden fahren eines der vier Diesel-Modelle. Beliebteste Motorisierung für den Oberklasse-Kombi von Mercedes-Benz ist dabei mit einem Anteil von rund 30 Prozent der E 220 CDI.

Auch das Mercedes-Benz C-Klasse T-Modell wird seit seiner Marktpremiere im März 2001 von den Kunden hervorragend angenommen. Insgesamt hat die Marke mit dem Stern rund 365.000 Fahrzeuge des geräumigen C-Klasse Kombis weltweit ausgeliefert. Auch beim C-Klasse T-Modell stehen die Dieselvarianten mit einem Anteil von über zwei Dritteln am weltweiten Absatz hoch im Kurs. Rund 40 Prozent der Kunden entscheiden sich dabei für die Motorisierungsvariante C 220 CDI.

Seit der Premiere des ersten Mercedes-Benz Kombis im Jahr 1946 hat Mercedes-Benz über alle Kombi-Baureihen hinweg 1,6 Millionen Modelle in aller Welt verkauft. Von den aktuellen Kombi-Baureihen der C- und E-Klasse wurden insgesamt seit ihrer Markteinführung 550.000 Modelle an Kunden ausgeliefert.

Im Jahr 2007 gingen über die Hälfte der von Mercedes-Benz ausgelieferten T-Modelle der C- und E-Klasse an Kunden in Deutschland. Zweitwichtigster Markt für die Mercedes-Benz Kombis ist Großbritannien gefolgt von Japan.
Im September 2007 wird Mercedes-Benz das Nachfolgermodell des aktuellen C-Klasse T-Modells auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt präsentieren, das dann Ende dieses Jahres zu den Händlern in Westeuropa kommen wird.

18.07.07 Änderungsjahr 2007

Der W211 und C219 haben kein Code 808 (Die E-Klasse und der CLS gibt es nicht als Modelljahr 2008). Es wurden lediglich kleinere Änderungen vorgenommen:

Neue Motoren im T-Modell: E 230 und E 200 CDI (wie schon berichtet)
Neue Felgen (die von der Business Edition)

Die doppelflutige Abgasanlage mit ovaler Edelstahlblende – wie aus dem Sportpaket bekannt – wird für alle V6- und V8-Motoren serienmäßig und trägt zu einer weiteren Dynamisierung der Heckansicht bei.

Künftig rollen auch die 4-Zylinder-Dieselmodelle (Linkslenker mit DPF) E 200 CDI und E 220 CDI in der Design- und Ausstattungslinie AVANTGARDE serienmäßig auf 17"-Leichtmetallrädern. In Verbindung mit der SA Komfortfahrwerk (Code 485) werden jedoch 16" Leichtmetallräder im AVANTGARDE-Design verbaut. In Verbidnung mit Sportfahrwerk oder AIRMATIC DC können die als Sonderausstattung erhältlichen Leichtmetallräder in 17"-Ausführung in Zukunft auch für den E 200 CDI und den E 220 CDI (Linkslenker mit DPF) bestellt werden.

Die Radnabenabdeckungen bei allen Leichtmetallrädern (außer AMG Leichtmetallräder) erhalten ein neues Design. Sie sind jetzt mit Stern, Lorbeerkranz und Mercedes-Benz Schriftzug ausgestattet.

Der Schalter für die Scheinwerferreinigungsanlage entfällt. Die Scheinwerferreinigungsanlage wird über die Betätigung der Scheibenwaschanlage bei jedem fünften Waschvorgang automatisch zugeschaltet.

Tenoritgrau (755) ersetzt Tealitblau (353), Perlitgrau (747) entfällt

Die Sonderausstattung KEYLESS-GO (Code 889) ist künftig auch in Verbindung mit dem Sportpaket (Code 952) erhältlich.

Neue Einstellmöglichkeiten erhöhen den Komfort der Sonderausstattung Memory-Paket (Code 275). Die Einstellung ist in Zukunft unabhängig von der Tür- und Schlüsselstellung im Zündschloss. Bisher war eine Verstellung bei geschlossener Tür bzw. der Schlüsselstellung "0" im Zündschloss nicht möglich. Ebenfalls neu ist ein Quittierton nach dem Speichern einer Memory-Position für Sitz, Lenksäule und Außenspiegel.

Die Sitzbelegungserkennung für den Beifahrersitz bleibt Teil der Serienausstattung. Die Kindersitzerkennung im Beifahrersitz ist künftig als Sonderausstattung erhältlich (Code U18). Ist der Beifahrersitz nicht belegt oder ein von Mercedes-Benz freigegebener Kindersitz mit Transponder installiert wird der Airbag auf der Beifahrerseite deaktiviert.

Sportpaket auch für E 200 CDI und E 220 CDI (nur Linkslenker mit DPF); Das Sportpaket (Code 952) ist auch für die 4-Zylinder-Dieselmotorisierungen E 200 CDI und E 220 CDI bestellbar.

Neben der Anzeige im Kombiinstrument ertönt bei nicht angegurtetem Fahrer bzw. Beifahrer ein Warnton. Diese zusätzliche akustische Information gehört ebenfalls zur Serienausstattung.

Der Deckel in der Armauflage vorn ist künftig einteilig und nach hinten klappbar. Der zur Fahrer- bzw. Beifahrerseite geteilt klappbare Deckel der Armauflage vorn entfällt.

10.07.07 E 200 CDI T-Modell

Im Juni 2006 präsentierte Mercedes-Benz die "gemopfte" E-Klasse. Die Elektronikprobleme sind seit dem abgestellt und die E-Klasse erfreut sich wieder wachsender Beliebtheit. So wurden im ersten Halbjahr 07 120.000 E-Klassen weltweit ausgeliefert. Ein Plus von 10% gegenüber dem Vorjahr.
Nun schiebt Mercedes beim T-Modell den E 200 CDI mit 136 PS und 340 NM nach. Er ist seit dem 02.07.07 bestellbar. Er beschleunigt das T-Modell in 10,5s auf 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 202 km/h. Der Verbrauch beläuft sich auf 7,1 Liter. Der Preis beträgt 40.698 EUR.
Das E 200 CDI T-Modell ist in diesem Jahr schon die zweite neue Modellvariante. Im Januar 07 erfolgte bereits die Bestellfreigabe des 204 PS starken E 230 (V6).
Weitere Neuheiten sind im Dez 07 der E 350 CGI (292 PS, Limousine) und E 300 Bluetec (Limousine) sowie im März 08 das E 350 CGI T-Modell.

07.07.07 E 300 Bluetec

Auf dem Genfer Automobil Salon wurde für 2008 eine E-Klasse Bluetec Variante für Europa angekündigt. In den USA gibt es seit Oktober 2006 den E 320 Bluetec. Die Einführung von BLUETEC in Europa wurde nun vorgezogen. Bereits ab Dezember 2007 wird die Schadstoff reduzierende Technologie dort mit dem Mercedes-Benz E 300 BLUETEC verfügbar sein (Die Leistung wird wohl zwischen 190 und 224 PS sein, vermutlich 204 PS). Darüber hinaus bietet das Unternehmen ab Oktober 2007 mit dem smart fortwo micro hybrid drive eine besonders sparsame Variante des smart an. „Diese beiden Neueinführungen sind Vorreiter einer ganzen Reihe von besonders emissionsarmen Fahrzeugen“ so Dr. Weber. Schwerpunkt Klimaschutz Der Klimaschutz steht im Fokus des Nachhaltigkeitsberichts 2007. Dass dieses Thema bei DaimlerChrysler nicht erst seit der öffentlichen Debatte ernst genommen wird, belegt der Report umfassend. Er dokumentiert das ganzheitliche ökologische Verständnis - von der Produktion über den gesamten Lebenszyklus der Fahrzeuge bis hin zum Recycling. So ist es in 2006 durch zahlreiche Maßnahmen gelungen, die CO2-Emissionen in der Produktion gegenüber dem Vorjahr um 8,5 Prozent zu senken. Und auch antriebseitig wurden durch neue Technologien wie Benzin-Direkteinspritzung oder Piezo-Injektoren bei Dieselmotoren weitere Fortschritte erzielt. „Es sind noch längst nicht alle Möglichkeiten ausgereizt“, so kommentiert Prof. Herbert Kohler, Leiter Konzernforschung und Vorentwicklung Fahrzeugaufbau und Antrieb sowie Umweltbevollmächtigter bei DaimlerChrysler, den Stand der Technik im Hinblick auf die Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs. „Im Mittelpunkt unserer Forschungs- und Entwicklungsarbeiten steht deshalb neben den alternativen Antrieben vor allem die weitere Optimierung der Verbrennungsmotoren. Unser Ziel ist es, den Ottomotor so effizient wie den Dieselantrieb und den Diesel so sauber wie den Benziner zu machen.“ Daher arbeitet das Unternehmen unter anderem an einem neuen Motorenkonzept, das die Vorzüge beider Antriebe miteinander vereint. Außerdem werden alle Fahrzeuge mit der Option zur Hybridisierung entwickelt. Durch die Kombination eines effizienten Verbrennungsmotors mit einem Hybridmodul entsteht so – je nach Einsatzzweck und Kundenpräferenz - die optimale Antriebslösung.

Der E 300 Bluetec soll die ab Herbst 2009 geltenden EU5-Abgasnorm erfüllen. Er wird dies ohne AdBlue erfüllen. Größere Fahrzeuge wie ML, R-, GL und S-Klasse müssen vermutlich auf die AdBlue Einspritzung zurückgreifen.

Ob der für 2009 angekündigte C 220 Bluetec auf Basis des OM651 auch vorgezogen wird ist unklar.

30.05.07 E-Klasse Business Edition

Gültig zum 29. Mai 2007 bietet Mercedes-Benz ein neues Business Edition-Paket für die E-Klasse an. Das Paket ist für Limousine und T-Modell mit allen Ausstattungslinien und Motorversionen (außer E 63 AMG) erhältlich. Außerdem kann es auch mit dem Sportpaket kombiniert werden.

Das Business Edition-Paket beinhaltet:
- COMAND APS DVD-Navigationssystem
- Mobiltelefonvorbereitung
- Semiaktive Luftfederung AIRMATIC DC
- PARKTRONIC
- Sonderlack Palladiumsilber Metallic (andere Farben ebenfalls möglich)
- Spezielle Leichtmetallräder im Sieben-Speichen-Design, lackiert in Titansilber, als Option ausschließlich für Business Edition erhältlich (nicht als reguläre Option), in Größe 16" oder 17" (je nach Motorisierung)
- Spezielle Fußmatten mit Schriftzug Business Edition
- Chrom-Einstiegsleisten

Für die Achtzylinder-Versionen beinhaltet das Paket zusätzlich:
- Intelligent Light System
- Lederpolsterung und beheizbare Vordersitze
- Ausstattungslinie AVANTGARDE (ELEGANCE ebenfalls möglich)

Das Business Edition-Paket ist zum Preis von EUR 4.700,50 für die Vier- und Sechszylinder-Versionen erhältlich. Für die Achtzylinder-Versionen kostet es EUR 5.462,10 (jeweils inkl. MwSt).

10.04.07 E 320 Bluetec "World Green Car"

Automobiljournalisten aus 22 Ländern haben den E 320 BLUETEC zum „2007 World Green Car“ gewählt. Mit dieser Auszeichnung, die Mercedes-Benz heute auf der International Auto Show in New York erhielt, wird der E 320 BLUETEC als Schrittmacher einer neuen besonders sauberen Dieseltechnologie gewürdigt. Mercedes-Benz bietet die Limousine seit Oktober 2006 in den USA und Kanada an.

Bei dem diesjährigen „World Green Car“-Wettbewerb hat sich der E 320 BLUETEC gegenüber 14 Konkurrenten behauptet. Die Jury zeichnet sowohl das aktuelle Diesel-Engagement von Mercedes-Benz auf dem US-Markt als auch das zukunftweisende BLUETEC-System aus, das eine deutliche Verringerung der Emissionen, insbesondere der Stickoxide ermöglicht. Damit gehört der E 320 BLUETEC zu den saubersten und sparsamsten Fahrzeugen seiner Klasse. Der Preis „2007 World Green Car“ wurde Mercedes-Benz heute auf der New York International Auto Show verliehen.
Der mit einem 165 kW/224 PS starken V6-Motor ausgestattete E 320 BLUETEC verbraucht nur 6,7 Liter je 100 Kilometer und ist mit einer Tankfüllung bis zu 1200 Kilometer unterwegs. Auf dem US-Markt wird Mercedes-Benz in der GL-, M- und R-Klasse ab 2008 drei weitere V6-BLUETEC-Modelle anbieten. In Europa wird BLUETEC ab 2008 lieferbar sein, zunächst in der E-Klasse.
BLUETEC ist ein modulares System zur Abgasreinigung. Es kombiniert den bereits heute üblichen Oxidations-Katalysator und den wartungsfreien Mercedes-Partikelfilter mit einem neu entwickelten NOx-Speicherkatalysator und einem speziellen SCR-Katalysator (Selective Catalytic Reduction). Dadurch vermindert sich der Stickoxidausstoß deutlich: Der E 320 BLUETEC ist der weltweit erste und einzige Diesel-Pkw, der hinsichtlich der Stickoxid-Emissionen der strengen US-Abgasnorm BIN 8 entspricht.

24.01.07 E 63 AMG mit Performance Package

Für die 378 kW/514 PS starke Sportlimousine E 63 AMG steht ab sofort ein maßgeschneidertes AMG Performance Package ab Werk parat. Die Kombination unterschiedlicher Technik-Komponenten garantiert ein deutliches Plus an Fahrdynamik, Rennstreckentauglichkeit und Individualität. Das Performance Package wurde im AMG PERFORMANCE STUDIO in Affalterbach entwickelt, die Fertigung der Fahrzeuge erfolgt im DaimlerChrysler Werk Sindelfingen. Ab März 2007 ist das Performance Package für die E 63 AMG Limousine lieferbar. Das Performance Package auf einen Blick:
18 Zoll AMG Leichtmetallräder im 5-Speichen-Design, mehrteilig, Sterling-silber lackiert in der Dimension 8,5 x 18 mit 245/40 R 18 Bereifung (vorn) und 9,5 x 18 mit 265/35 R 18 (hinten)
AMG Performance-Fahrwerk mit strafferer Abstimmung auf Basis AIRMATIC DC
Hinterachs-Sperrdifferenzial nach dem Lamellenprinzip mit 40 Prozent Sperrwirkung für noch bessere Traktion beim Herausbeschleunigen aus Kurven
AMG Ergonomie-Sportlenkrad in Leder/Alcantara schwarz, mit silberfarbenen Aluminium-Schaltpaddles

Beim AMG Performance Package steht vor allem die Fahrdynamik im Mittelpunkt: So kommen beim E 63 AMG noch leistungsfähigere Komponenten zum Einsatz. Das Resultat sind faszinierende Fahrerlebnisse für den ambitionierten Sportwagen-Enthusiasten, der mit seinem AMG Hochleistungsautomobil auch auf abgesperrten Rennstrecken unterwegs sein will. Damit profitiert jeder Kunde vom reichhaltigen Motorsport-Know-how, das die Mercedes-AMG GmbH in vier Jahrzehnten gewonnen hat. Der Preis für das E 63 Performance Package beträgt 7.140 Euro (inkl. 19 % MwSt.). Weitergehende Wünsche nach einer noch individuelleren Ausstattung bis hin zu automobilen Unikaten erfüllen die Spezialisten des AMG PERFORMANCE STUDIOS in Affalterbach.

16.01.07 Neuer Motor in der E-Klasse

Nächste Woche ist nicht nur die Bestellfreigabe der neuen C-Klasse (W204), sondern es gibt auch eine neue Motorvariante in der E-Klasse. Der E 230 (M272 E25) bietet 204 PS und 245 NM. Der E 230 als T-Modell folgt im Sommer. Die Serienausstattung entspricht dem E 280. Der Preis soll bei 40.698 EUR liegen und damit ca. 2.550 EUR über dem E 200 K und ca. 1.350 EUR unter dem E 280.

19.11.06 Paris-Peking Rally beendet

Die größte Diesel-Langstreckenfahrt aller Zeiten ist heute in Peking erfolgreich zu Ende gegangen. Die 36 Mercedes-Benz E-Klassen, die am 21. Oktober in Paris zu einem transkontinentalen Marathon über je rund 14.000 Kilometer gestartet waren, sind nach der Durchquerung von Europa und Asien alle wohlbehalten in der chinesischen Hauptstadt angekommen. Mit dem insgesamt über 500.000 Kilometer langen Dauertest unter extremen Bedingungen stellt Mercedes-Benz einmal mehr die hohe Leistungsfähigkeit seiner modernen Diesel in puncto Emissionen, Sparsamkeit und Zuverlässig-keit unter Beweis. Der Kraftstoffverbrauch des siegreichen „eBay“-Teams lag mit einem Durchschnitt von nur 7,19 Liter Diesel je 100 Kilometer am Ende deutlich unter der ursprünglichen Erwartung. Der beste Wert auf einer Tagesetappe lag sogar bei lediglich 5,5 l Diesel pro 100 km. „Bei diesem Härtetest über zusammen mehr als 500.000 Kilometer haben die 33 E 320 CDI und die drei E 320 BLUETEC das Potenzial modernster Dieseltechnologie eindrucksvoll aufgezeigt. Sie haben bewiesen, dass Fahrspaß und Vernunft – in Form von vorbildlicher Sparsamkeit und Umweltverträglichkeit – perfekt harmonieren können“, erklärte Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der DaimlerChrysler AG und verantwortlich für die Mercedes Car Group, bei der Zieleinfahrt am Pekinger Yongding Gate, dem südlichen Zugang zur „Heiligen Achse“ der Verbotenen Stadt. „Gleichzeitig hat die Langstreckenfahrt von Paris nach Peking die Qualitäten der neuen E-Klasse Generation erlebbar gemacht. Die E-Klasse hat alle Versprechen eingelöst, die wir den Teilnehmern und unseren Kunden zuvor gegeben haben.“
Am Steuer der Diesel-Limousinen wechselten sich im Verlauf der fünf Etappen der „E-Class Experience“ rund 360 Fahrer aus 35 Nationen ab. Sie legten die Strecke durch neun Länder unter teilweise extremen Bedingungen wie Schnee und Eis sowie über unbefestigte Wege in nur 25 Fahrtagen zurück, was einem durchschnittlichen Tagespensum von rund 560 Kilometern entspricht. Zusammen mit den 24 Begleitfahrzeugen – von den G-Klassen der Mercedes-Benz Crew über Technik-Trucks bis hin zur mobilen Diesel-Tankstelle – absolvierte der Langstrecken-Tross eine Gesamtfahrleistung von rund 840.000 Kilometern. Dies entspricht einer 21-fachen Umrundung der Erde auf dem Äquator.
Bei der abschließenden Fahrt über die Zielrampe am Yongding Gate durften sich die Teilnehmer der Langstreckenfahrt zu Recht wie Gewinner fühlen. Das Team „eBay“ im Wagen Nummer 3 gewann mit 7,19 l/100 km den Wettbewerb um den niedrigsten Kraftstoffverbrauch aller Teilnehmer über die gesamte, rund 14.000 Kilometer lange Strecke. Dank besonders sparsamer Fahrweise hatte das Team des deutschen Taxis für die 616 Kilometer lange Tagesetappe von Lanzhou nach Wuhai sogar nur 5,5 Liter Diesel auf 100 Kilometer benötigt. Diese Werte sind besonders bemerkenswert: Die serienmäßigen, 165 kW/ 224 PS starken E-Klassen waren mit bis zu drei Personen und viel Gepäck voll beladen, wurden wegen der schlechten Straßenbedingungen um fünf Zentimeter höhergelegt und liefen auf Winterreifen.
Mit einem Gesamtdurchschnittsverbrauch von 8,32 l/100 km Dieselkraftstoff für alle 36 Teilnehmer-Fahrzeuge wurde der erwartete Kraftstoffkonsum auf den Teiletappen und über die Gesamtdistanz deutlich unterschritten. Insgesamt ver-brauchte die Flotte mit rund 40.530 Liter Kraftstoff etwa 10.000 Liter schwefelarmen Diesel weniger als ursprünglich veranschlagt und blieb damit zirka 20 Pro-zent unter der Prognose. Die 18 Fahrzeuge, die über den klassischen Heckantrieb verfügen, konsumierten 8,01 l/100 Diesel, die 18 Modelle mit 4MATIC-Allradantrieb im Mittel 8,53 l/100 Diesel.
Die 360 Teilnehmer und die 40-köpfige Begleitmannschaft hatten einen vergleichsweise höheren Verbrauch: Sie konsumierten zwischen Paris und Peking neben Frühstück und Abendessen ca. 8.200 Lunch-Sandwiches, 5.300 Bananen, 4.000 Schokoriegel und 9.600 Flaschen Mineralwasser. Alle Beteiligten überstanden die Strapazen des Marathons – von gelegentlichen Magen-Darm-Verstimmungen und Erkältungserkrankungen abgesehen – bei guter Gesundheit, sodass es für das zweiköpfige Ärzteteam, das die gesamte Tour begleitete, kaum etwas zu tun gab.
Auch die 36 Diesel-Limousinen der Teilnehmer und neun E 320 CDI der Crew erwiesen sich über die gemeinsam zurückgelegte Distanz von 640.000 E-Klasse-Kilometern als ebenso sicher wie zuverlässig. Trotz der teilweise extremen Straßen- und Verkehrsverhältnisse gab es keinen schweren Unfall und nur fünf Blech-schäden, sodass alle in Paris gestarteten Limousinen das Ziel in Peking erreichten. Als Ersatzteile wurden für die gesamte Langstreckenfahrt nur drei Stoßfänger, zwei Kotflügel, eine Felge, vier Windschutzscheiben sowie eine Heckleuchte benö-tigt. Hinzu kamen zwölf Glühbirnen, sowie 20 Reifen, die vom mitreisenden Michelin-Serviceteam jeweils in Windeseile gewechselt wurden. Ansonsten meldete die 13-köpfige Techniker-Crew „keine besonderen Vorkommnisse“, aber zwei weitere Zahlen für die Statistik: einen Gesamtölverbrauch von gerade acht Litern, aber über 110 Liter Scheibenwaschkonzentrat.
Bei der E-Klasse Flotte, die am 21. Oktober in Paris an den Start gegangen war, handelt es sich um insgesamt 36 serienmäßige E-Klasse Modelle mit sauberem Dieselantrieb, die zur Hälfte über den Allradantrieb 4MATIC verfügen. Neben 33 E 320 CDI gehörten auch drei E-Klassen mit BLUETEC zum Feld. Diese zukunftweisende Technologie macht die Mercedes-Benz Limousine zum saubersten Diesel der Welt. Der E 320 BLUETEC ist der erste und einzige Diesel weltweit, der die besonders im Hinblick auf Stickoxid-Emissionen extrem strenge US-Abgasnorm BIN 8 unterbieten kann. Der E 320 BLUETEC wird zunächst in den USA (in 45 Staaten) und Kanada angeboten und verbraucht bis zu 30 Prozent weniger Kraftstoff als vergleichbare Fahrzeuge mit Ottomotor in Nordamerika. Durch seine enorme Reichweite von bis zu 1200 Kilometern mit einer Tankfüllung ist er – ebenso wie die E 320 CDI – für einen Automobil-Marathon wie Paris–Peking geradezu prädestiniert, wovon sich die wechselnden Fahrer selbst überzeugen konnten.
Die ungewöhnlichsten Fahrzeuge in der Flotte waren zwei E-Klasse Taxen, die den Konvoi über die Gesamtdistanz hinweg begleiteten. Dabei zeigten sich im Wettbewerbsvergleich deutliche Kostenunterschiede. Der Fahrpreis im deutschen Taxi belief sich am Ende der vierten Etappe nach knapp 12.000 Kilometern auf 16.050 Euro. Die Tour im Pariser Taxi wäre deutlich teurer gekommen: Hier standen zu diesem Zeitpunkt bereits stolze 34.090 Euro auf dem Taxameter. Bei der Ankunft in Peking sind daraus fast 40.000 Euro geworden.

28.10.06 Paris-Peking

Mercedes fährt mit seinen Teilnehmer derzeit von Paris nach Peking. Die Kolone der E 320 CDI Limousinen hat gerade die erste Etappe in St. Peterburg beendet. Mercedes will damit nicht nur zeigen, dass die E-Klasse ein sehr zuverlässiges Auto ist, sondern auch zeigen, dass der E 320 CDI (Weltrekordler aus Laredo) schlechte Wegstrecken souverän wegsteckt. Auch das Thema CDI-Antrieb soll weltweit gepusht werden. Die Welt soll sehen, was ein CDI-Diesel alles kann. Dabei sind insgesamt 36 Mercedes E 320 CDI in verschiedenen Ausführungen, die von bestimmten Teams gefahren werden dabei. Ein Großteil der Teams fahren den E 320 CDI mit 7G-Tronic. Dabei sind auch einige E 320 CDI 4matic. Die beiden US-Teams fahren ihren E 320 CDI Bluetec mit 211 PS und 540 NM. Als Besonderheit ist auch ein E 320 CDI Guard (B4), die erste Diesel-Limousine Hochschutz ab Werk. Neben einem Ebay, Bambi, AutoBild 1/2, ADAC Motorwelt, Auto Motor und Sport 1/2 Team fahren auch viele Teams aus bestimmten Ländern mit. Aus Frankreich ist auch ein Taxi-Team mit dabei.

Hier Startschuss in Paris von Dr. Zetsche

Besuch des Mercedes-Benz Musuem in Stuttgart


Back on road...

Schön in 2er Ketten. Nehmt Euch an die Hand liebe E-Klassen.

Hier ist die Welt noch in Ordnung - ein Meer von E-Klassen :D

Die E 320 CDI's kommen in Berlin an.

Das sollte Deutschlands neuer Trabbi werden.

Die Straßen werden enger und holpriger

Der E-Klassen Konvoi rollt durch Vilnius

I love the E-Class

Tallin - das Wetter ist stürmisch - doch das Abbiegelicht leuchtet ;-)

E-Klasse Stau an der russischen Grenze

Erste Etappe in St. Peterburgs beendet. Weitere 4 folgen...

24.10.06 E-Klasse wieder erfolgreich

Unmittelbar nach Einführung der neuen Generation der E Klasse hat Mercedes-Benz erneut die weltweite Marktführerschaft im Oberklasse-Segment übernommen. Im September wurden weltweit über 21.000 Fahrzeuge abgesetzt. In allen Triademärkten ist die E-Klasse wieder der Bestseller in ihrem Segment. "Die hervorragende Absatzentwicklung bestätigt eindrucksvoll den erfolgreichen Start der neuen Generation der E-Klasse. Mit ihren wegweisenden Neuentwicklungen behauptet sie ihre Vorreiterrolle in puncto Sicherheit und begeistert unsere Kunden in aller Welt", so Dr. Klaus Maier, in der Geschäftsfeldleitung der Mercedes Car Group verantwortlich für Vertrieb und Marketing.
Vor allem im Hauptabsatzmarkt Deutschland gewinnt die E-Klasse deutlich Marktanteile: Seit der Markteinführung im Juni ist sie mit Abstand das meistverkaufte Oberklasse-Modell mit einem aktuellen Marktanteil von rund 45 Prozent. Allein im September steigt der Absatz in Deutschland um acht Prozent auf über 6.000 Einheiten. Damit liegt die E Klasse deutlich vor ihren Hauptwettbewerbern. Auch in Westeuropa behauptet die E-Klasse mit einem aktuellen Marktanteil von 34 Prozent und einem Absatz von über 12.100 Fahrzeugen im September ihre Führungsrolle. In den USA und Japan hat das Oberklasse-Modell von Mercedes-Benz ebenfalls klar die Spitzenposition unter den deutschen Premium-Wettbewerbern übernommen.

28.09.06 E-Klasse - Härtetest nach Peking !

Die neue Generation der Mercedes-Benz E-Klasse, die seit Juni auf dem Markt ist, stellt sich einem außergewöhnlichen Härtetest: Am 21. Oktober starten 33 E-Klassen mit V6-Dieselmotor (OM642) zu einer Langstreckenfahrt von Paris nach Peking, wo jetzt die lokale Produktion der Business-Limousine angelaufen ist. Der symbolische Brückenschlag zwischen Europa und Asien führt über weite Strecken entlang der Route des ersten transkontinentalen Autorennens, das vor 99 Jahren in 62 Tagen von Peking nach Paris führte. Mit den modernen E-Klassen will Mercedes-Benz die teilweise durch unwegsames Gebiet verlaufende Strecke über 13.600 Kilometer in 26 Tagen zurücklegen. Es sind 33 serienmäßige E-Klasse Modelle mit Dieselantrieb am Start, zur Hälfte ausgestattet mit dem Allradantrieb 4MATIC. Neben 30 E 320 CDI gehören auch drei E 320 BLUETEC (US-Version) zur Flotte. Der E 320 BLUETEC verfügt über den saubersten Dieselmotor der Welt. „70 Jahre nachdem Mercedes-Benz als erster Hersteller den Dieselmotor im Pkw eingeführt hat, unterstreichen wir mit der Langstreckenfahrt von Paris nach Peking die Leistungsfähigkeit und Sparsamkeit unserer modernen Dieseltechnologie“, erklärt Dr. Thomas Weber, im Vorstand der DaimlerChrysler AG verantwortlich für Konzernforschung & Entwicklung Mercedes Car Group.
BP versorgt mit seiner Marke Aral die Flotte auf der gesamten Strecke exklusiv mit Schmierstoffen und schwefelarmem Dieselkraftstoff, der für den Betrieb mo-derner Dieselmotoren erforderlich ist, in Osteuropa und Asien aber noch nicht zur Verfügung steht.
Die Langstreckenfahrt Paris–Peking 2006 startet am 21. Oktober im Herzen von Paris und führt über insgesamt rund 13.600 Kilometer und acht Landesgrenzen hinweg nach Peking, wo die Teams am 17. November eintreffen. Bei der Fahrt liegt der Reiz darin, trotz des anspruchsvollen Zeitplans einen möglichst niedrigen Verbrauch auf den Teiletappen und über die Gesamtdistanz zu erzielen. Zusammen werden die 33 E-Klassen in 28 Tagen, davon zwei Ruhetagen für die Teams, rund 450.000 Kilometer fahren. Dies entspricht einer elfeinhalbfachen Umrundung der Erde auf dem Äquator.
Am Steuer der Fahrzeuge sitzen insgesamt 330 Fahrer aus rund 40 Ländern der Erde, die sich etappenweise abwechseln. Dazu zählen Journalisten, Taxifahrer, Prominente sowie Mercedes-Kunden und Interessenten. Innerhalb von wenigen Wochen hatten sich über 50.000 Menschen aus aller Welt um die Teilnahme beworben. Die erste Etappe führt über 3.400 Kilometer von Paris über Stuttgart, Berlin und Warschau sowie die baltischen Hauptstädte Vilnius, Riga und Tallinn nach St. Petersburg. Dabei passieren die Teilnehmer einige der schönsten Städte und Plätze des alten Europas sowie weitgehend unberührte Gegenden wie die masurischen Seen im Nordosten von Polen. Im Mittelpunkt der zweiten, 2.700 Kilometer langen Etappe steht der unbekannte Teil Europas. Landschaften wie Tschuwaschien, Tatarstan und Udmurtien geben ebenso Einblick in die russische Seele wie die Städte Nischni Novgorod und Kazan am so genannten „Wolga Highway“, die Binnenhafenstadt Perm, Kazan sowie – jenseits des Urals – Jekaterinburg.

Sechszylinder-Diesel mit Weltrekord-Erfahrung Der V6-Dieselmotor im E 320 CDI, der die Fahrzeugflotte der Langstreckenfahrt antreibt, leistet 165 kW/224 PS und entwickelt ein maximales Drehmoment von 540 Newtonmetern. Sein Debüt gab das sparsame und saubere Kraftpaket im Mai 2005 ebenfalls bei einem außergewöhnlichen Härtetest. In drei serienmäßigen E 320 CDI-Modellen absolvierte das moderne Aggregat auf einem Hochgeschwindigkeitskurs im texanischen Laredo störungsfrei einen Testmarathon von 30 Tagen. Am Ende standen drei von der FIA anerkannte Diesel-Weltrekorde über je 100.000 Kilometer (mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 225,903 km/h), 50.000 Meilen (225,456 km/h) und 100.000 Meilen (224,823 km/h). Trotz der extremen Belastungen arbeitete auch der wartungsfreie Dieselpartikelfilter über die gesamte Rekorddistanz ohne Einbußen – ein deutlicher Beweis der Zuverlässigkeit und Langlebigkeit dieser Abgastechnologie. Mit der Langstreckenfahrt von Paris nach Peking knüpft Mercedes-Benz an diese herausragende Leistung an.

05.07.06 E-Klasse Guard mit B4 Sonderschutz

Ab sofort kann auch die neue Generation der Mercedes-Benz E-Klasse mit ballistischem Schutzpaket ab Werk geordert werden. Dank ihrer bereits ab Werk integrierten Schutzelemente bieten die neuen E-Guard-Modelle Schutz gegen Bedrohungen durch Alltagskriminalität und garantieren gleichzeitig eine Qualität und Sicherheit, die durch nachträglich eingebaute Panzerung nicht zu erzielen ist. Mit dem E-Guard E 320 CDI bietet Mercedes-Benz zudem erstmals weltweit ein Dieselmodell als Sonderschutzfahrzeug ab Werk an. Mercedes-Benz setzt mit der neuen Generation von E-Guard-Modellen seine Tradition von fast 80 Jahren im Bau von gepanzerten Sonderschutzfahrzeugen fort. Der integrierte Schutz entsteht in einer streng abgeschirmten Produktions-linie. Hier bauen erfahrene Spezialisten von Grund auf ein eigenständiges Fahrzeug. Konkret bedeutet dies: Die Fahrgastzelle wird an Türen, Rückwand, Seitenteilen, Fahrzeughimmel und Stirnwand mit wirkungsvollen Schutzkomponenten aus Stahl und Aramid ausgestattet - auch an jenen Stellen, die nachträglich nicht mehr zugänglich sind. Außerdem wird die Karosserie durch spezielle Verstärkungen der Fahrzeuggrundstruktur an das erhöhte Gewicht angepasst. Dies stellt sicher, dass die E-Guard Modelle in allen Belangen die gleiche mercedestypisch hohe Qualität bieten wie alle Serienmodelle der Stuttgarter Automarke.
Im Straßenverkehr fahren die E-Guard-Modelle der neuen Generation so zu sagen inkognito. Denn von außen ist ihnen nicht anzusehen, dass ihr Schutzkäfig Revolvergeschosse bis zum mächtigen Kaliber .44 Magnum aufhält und somit (behördlich zertifiziert) die hohen Anforderungen der Widerstandsklasse B4 erfüllt. Nahezu erhalten bleiben in den neuen E-Guard-Modellen, die ausschließlich in Avantgarde-Ausführung geliefert werden, die großzügigen Platzverhältnisse im Innenraum sowie der hohe Fahrkomfort und das exzellente Fahrverhalten der konventionellen Serienmodelle der Mercedes-Benz E-Klasse.
Folgende Mercedes-Benz E-Klasse Guard Modelle sind lieferbar:

19.06.06 E-Klasse Facelift kommt gut an!

Die neue Generation der E-Klasse von Mercedes-Benz feiert eine hervorragende Europa-Premiere. Nur wenige Tage nach Markteinführung des Oberklasse-Modells liegen bereits rund 30.000 Bestellungen vor. Die neue Generation der E-Klasse steht seit dem 10. Juni 2006 bei den europäischen Händlern und wird in den kommenden Wochen und Monaten auch in den übrigen Märkten erhältlich sein. „Wir freuen uns über diesen vielversprechenden Verkaufsstart. Wir spüren eine sehr positive Erwartungshaltung der Kunden – zu Recht, denn die neue Generation der E-Klasse ist einfach die beste die es je gab.“, sagt Dr. Klaus Maier, in der Geschäftsfeldleitung der Mercedes Car Group verantwortlich für Vertrieb und Marketing.
Allein in Deutschland verzeichnete Mercedes-Benz für die neue Generation der E-Klasse sehr hohe Besucherzahlen und Kundenkontakte bei Händlern und Niederlassungen. Auch die Nachfrage nach Probefahrten ist groß: am Markteinführungswochenende wurden bereits 4.000 Fahrten durchgeführt und über 10.000 weitere vereinbart.
Rund 10 Mio. Kunden aus aller Welt haben sich seit 1946 für ein Oberklasse-Modell von Mercedes-Benz entschieden. Auch die aktuelle, siebte Generation der E- Klasse verweist auf eine erfolgreiche Bilanz: Seit ihrem Marktstart 2002 ist die E-Klasse weltweit über eine Million Mal verkauft worden und ist somit das meistverkaufte Fahrzeug ihres Segments.
Mit wegweisenden Neuentwicklungen bleibt die E-Klasse in ihrem Segment weiterhin Vorreiter in puncto Sicherheit. So beinhalten Limousine und T-Modell serienmäßig das präventive PRE-SAFE®-System, das vor einem drohenden Unfall reflexartig Schutzmaßnahmen für Fahrer und Beifahrer aktiviert. Als weltweit erstes Automobil bietet die neue Generation der E-Klasse darüber hinaus die Option für adaptive Scheinwerfer, die sich der jeweiligen Fahr- und Wettersituation optimal anpassen. Durch das Intelligent Light System wird die Fahrsicherheit deutlich verbessert.

09.06.06 E-Klasse Facelift Premiere / Härtetest nach Peking !

Die neue Generation der Mercedes-Benz E-Klasse, die morgen in die europäischen Showrooms kommt, stellt sich gleich zu Beginn einem außergewöhnlichen Härtetest: Am 21. Oktober starten 33 E-Klassen mit Dieselantrieb zu einer Langstreckenfahrt von Paris nach Peking, wo derzeit die lokale Produktion der Business-Limousine anläuft . Der symbolische Brückenschlag zwischen Europa und Asien führt über weite Strecken entlang der Route des ersten transkontinentalen Autorennens der Geschichte, das am 10. Juni vor 99 Jahren gestartet wurde und in 62 Tagen von Peking nach Paris führte. Mercedes-Benz will die Fahrt, die teilweise durch unwegsames Gebiet verläuft, mit den modernen E-Klassen in 26 Tagen schaffen. „2006 ist für Mercedes-Benz das Jahr der E-Klasse“, erklärt Dr. Klaus Maier, in der Geschäftsfeldleitung Mercedes Car Group verantwortlich für Vertrieb und Marketing. „Mit der neuen Generation der E-Klasse haben wir das Herzstück der Marke grundlegend erneuert und noch attraktiver für die Kunden gemacht.“
Bei der E-Klasse Flotte, die am 21. Oktober in Paris an den Start geht, handelt es sich um insgesamt 33 serienmäßige E-Klasse Modelle mit Dieselantrieb, die teilweise über den Allradantrieb 4MATIC verfügen. Neben 30 E 320 CDI gehören auch drei E 320 BLUETEC zum Feld. Diese zukunftsweisende Technologie macht Dieselfahrzeuge besonders sauber und verringert insbesondere die Stickoxid-Emissionen noch einmal deutlich.
Der E 320 BLUETEC, der im Herbst 2006 zunächst in den USA eingeführt wird, verfügt über den saubersten Dieselmotor der Welt und verbraucht 20 bis 40 Prozent weniger Kraftstoff als vergleichbare Fahrzeuge mit Ottomotor. Ziel von Mercedes-Benz ist es, BLUETEC spätestens im Jahr 2008 auch seinen europäischen Kunden in einem Personenwagen anbieten zu können. „70 Jahre nachdem Mercedes-Benz als erster Hersteller den Dieselmotor im Pkw eingeführt hat, unterstreichen wir mit der Langstreckenfahrt von Paris nach Peking die Leistungsfähigkeit unserer modernen Dieseltechnologie“, erklärt Dr. Thomas Weber, im Vorstand der DaimlerChrysler AG verantwortlich für Konzernforschung & Entwicklung Mercedes Car Group. Unabhängige Experten prognostizieren einen weltweit verstärkten Trend zum Diesel und rechnen damit, dass der globale Diesel-Marktanteil von heute rund 18 Prozent auf fast 30 Prozent im Jahr 2015 steigen wird.
Die Langstreckenfahrt Paris – Peking 2006 startet am 21. Oktober im Herzen von Paris und führt über insgesamt rund 13.600 Kilometer und acht Landesgrenzen hinweg nach Peking, wo die Teams am 17. November eintreffen sollen. Einen Tag später beginnt dort mit der „AutoChina 2006“ die wichtigste chinesische Automobilmesse, auf der auch die neue Generation der E-Klasse präsentiert werden wird. Bei der Fahrt liegt der sportliche Reiz für die Teilnehmer darin, trotz des anspruchsvollen Zeitplans einen möglichst niedrigen Verbrauch auf den Teiletappen und über die Gesamtdistanz zu erzielen. Zusammen werden die 33 E-Klassen in 28 Tagen, davon zwei Ruhetagen für die Teams, rund 450.000 Kilometer fahren. Dies entspricht einer elfeinhalbfachen Umrundung der Erde auf dem Äquator.
Am Steuer der Fahrzeuge sitzen insgesamt 330 Fahrer, die sich etappenweise abwechseln. Dazu zählen Kunden von Mercedes-Benz aus den unterschiedlichsten Ländern ebenso wie Journalisten, Taxifahrer und Prominente. Interessierte Autofahrer können sich ab Sommer auf der Website www.e-class-experience.com um die Mitfahrt auf einer der Teilstrecken bewerben.

12.04.06 Weitere E-Klasse Facelift Details

Der E 200 K legt von 163 auf 184 PS zu. Er gewinnt 10 NM und beschleunigt nun in 9,1 statt 9,6s von 0-100 km/h. Der E 200 NGT bleibt unverändert bei 163 PS. Der E 200 CDI legt von 122 PS auf 136 PS zu und leistet statt 270 nun 340 NM. Der Sprint von 0-100 wird nun in 9,9s statt 12,0s erledigt. Der E 220 CDI leistet jetzt 170 PS und 400 NM (statt 150 PS und 340 NM) und sprintet in 8,4s statt 10,1s auf 100 km/h.
Der E 320 CDI erhält 30 NM mehr (jetzt 540 NM). Die Beschleunigungswerte auf 100 bleiben aber mit 6,8s konstant. Der E 320 CDI 4matic bleibt jedoch bei 510 NM.
Der E 500 leistet nun mit dem neuen M273 E 55 388 PS sowie 530 NM (vorher mit M113 E 50, 306 PS sowie 460 NM). Der Sprint wird nun in 5,3 statt 6,0s erledigt.

Für noch exklusivere Ansprüche bietet Mercedes-Benz im Rahmen des designo-Programms weitere individuelle Lackierungen, Ausstattungsfarben und Zierteile an. Für die Lines ELEGANCE und AVANTGARDE der neuen Generation der E-Klasse stehen zum Beispiel zwölf designo-Lackierungen (Metallic) sowie ein- oder zweifarbige Lederausstattungen in jeweils neun Farbtönen zur Auswahl. Holz-Zierteile in Ahorn Maser, designo Umbra, Cinnamora designo rotbraun matt, Pappel designo braun und Wurzelnuss setzen im Interieur auf Wunsch zusätzliche Akzente. In Verbindung mit einer der designo-Lederausstattungen ist der Dachhimmel in Schwarz ausgeführt. Besonders interessant sind die beiden designo-Pakete, die Mercedes-Benz für die Limousinen der neuen E-Klasse-Generation zusammengestellt hat. Sie beinhalten verschiedene wertvolle Details zum günstigen Komplettpreis. Der Kundenvorteil beträgt rund 1100 Euro:
Die designo-Edition I enthält Zierteile in Pappel designo braun und einen Innenhimmel mit anthrazitfarbenem Alcantarabezug. Die Sitze und Mittelfelder der Türverkleidungen sind mit feinem designo-Leder im Farbton Sand bezogen. Die schwarzen Einlegeteppiche zeichnen sich durch eine Ledereinfassung aus.
Die designo-Edition II bietet Holzzierteile Cinnamora designo rotbraun matt und einen anthrazitfarbenen Dachhimmel mit Alcantarabezug. Für die Sitze und die Türmittelfelder haben die Mercedes-Designer das designo-Leder in corteccia ausgewählt. Schwarze Einlegeteppiche mit Ledereinfassung runden auch dieses Paket ab.

Vierzylinder-Dieselmotoren: Perfektioniert bis ins Detail
Dank ihrer wirtschaftlichen und zugleich durchzugsstarken Motoren zählen E 200 CDI und E 220 CDI zu den meistverkauften Modellen der E-Klasse. In der neuen Generation dieser Mercedes-Modellreihe bieten diese Vierzylinder noch mehr Diesel-Fahrspaß: Die Untertürkheimer Ingenieure haben die Direkteinspritzer in vielen Punkten weiterentwickelt - insgesamt wurden über 90 Bauteile modifiziert. Beispiele:
Größere Ölspritzdüsen, die von einer leistungsstärkeren Ölpumpe versorgt werden, verbessern die Kühlung der Kolben.
Kürzere Pleuel und höhere Kolben ermöglichen es, die Verdichtung von 18,0 auf 17,5 zu verringern und dadurch die Leistung der Motoren zu steigern.
Der Zylinderkopf zeichnet sich durch ein neues Kühlkonzept aus und ermöglicht dadurch eine größere Leistungsentfaltung.
Die Luftführung der Motoren wurde hinsichtlich Druckverlust und Geräuschverhalten optimiert.
Ladeluftkühler und Turbolader wurden modifiziert, um das Ansprechverhalten der CDI-Motoren im unteren Drehzahlbereich weiter zu verbessern und die Stickoxid-Emissionen nochmals zu senken.
Das Einspritzsystem, das nach dem vorteilhaften Common-Rail-Prinzip arbeitet, haben die Mercedes-Ingenieure weiterentwickelt und erzielen beispielsweise durch den Einsatz eines Klopfsensors weitere Fortschritte bei der bedarfsgerechten Kraftstoffdosierung. Das macht sich unter anderem durch noch leisere Verbrennungsgeräusche bemerkbar.
Die Abgasrückführung ist mit einem Kühlsystem ausgestattet, das mittels Bypass bedarfsorientiert zugeschaltet wird.
Keramik-Glühkerzen, die höhere Temperaturen als die bisherigen Metall-Glühkerzen erreichen, verbessern das Start- und Kaltlaufverhalten der Dieselmotoren.
Ausgleichswellen im Kurbelgehäuse, die zueinander gegenläufig mit doppelter Drehzahl der Kurbelwelle rotieren, kompensieren die Massenkräfte und sorgen für sechszylindertypische Laufruhe und Akustik. Dieser so genannte Lanchester-Massenausgleich gehört jetzt auch beim E 200 CDI zur Serienausstattung. Mit diesem umfangreichen Maßnahmenpaket bieten die CDI-Vierzylinder ein Leistungsplus von über 13 Prozent und eine Drehmomentsteigerung von rund 18 Prozent. Die Daten: Der neue E 200 CDI (Limousine) leistet jetzt 100 kW/136 PS und entwickelt sein maximales Drehmoment von 340 Newtonmetern ab 2000/min. Der Kraftstoffverbrauch bleibt unverändert: nur 6,3 Liter je 100 Kilometer. Der neue E 220 CDI (Limousine und T-Modell) entwickelt eine Spitzenleistung von 125 kW/170 PS und stellt ab 2000/min ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmetern zur Verfügung. Die Limousine begnügt sich mit 6,3 Litern Kraftstoff je 100 Kilometer, das T-Modell verbraucht 7,1 Liter.
Zusätzlich verbessern die Stuttgarter Ingenieure das Durchzugsvermögen, indem sie die Motoren erst bei einer Höchstdrehzahl von 5000/min abregeln; so kann der Autofahrer die Gänge weiter ausfahren.

In Verbindung mit dem Sportpaket bietet die 7G-TRONIC des E 350 und E 500 einen manuellen Schaltmodus (M), bei dem der Autofahrer die Fahrstufen durch Antippen neu entwickelter, besonders griffgünstiger Schaltpaddles am Lenkrad wechseln kann. So verkürzt sich die Beschleunigungszeit um bis zu 0,2 Sekunden – beim E 280 mit 7G-TRONIC 7,3 auf 7,1, beim E 350 von 6,9 auf 6,7 Sekunden und beim E 500 von 5,3 auf 5,1 Sekunden.


E-Klasse (W211) Limousine 12.04.06
E-Klasse (S211) T-Modell 12.04.06
Weitere Fotos:

12.04.06 E 63 AMG

Mercedes-AMG präsentiert auf der New York International Auto Show erstmals den E 63 AMG. Angetrieben vom neuen AMG V8-Saugmotor, der aus 6,3 Liter Hubraum eine Höchstleistung von 378 kW/514 PS und ein maximales Drehmoment von 630 Newtonmetern realisiert, ist der E 63 AMG die stärkste E-Klasse aller Zeiten. Damit übernimmt das als Limousine und T-Modell lieferbare Top-Modell der E-Klasse die Führung in seinem Segment. Kein anderes Fahrzeug bietet mehr Leistung, Drehmoment und Hubraum. Der E 63 AMG profitiert außerdem von sämtlichen Modellaufwertungen, die die E-Klasse der neuen Generation auszeichnen - so beispielsweise das Insassenschutzsystem PRE-SAFE®, das neue Intelligent Light System oder neue adaptive Bremsleuchten. Der zu 100 Prozent von AMG eigenständig entwickelte 6,3-Liter-V8-Motor kombiniert als weltweit einziges Triebwerk das Hochdrehzahlkonzept mit großem Hubraum - das Resultat sind rund 20 Prozent mehr Drehmoment als bei vergleichbaren Saugmotoren dieser Leistungsklasse. Das neue Kraftpaket wird, wie bei Mercedes-AMG traditionell üblich, in der AMG Motoren-manufaktur nach der Philosophie „One man, one engine“ von Hand gebaut. So gerüstet, beschleunigt die E 63 AMG Limousine in 4,5 Sekunden (T-Modell: 4,6 s) von null auf Tempo 100; die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 250 km/h begrenzt.
Als perfekter Partner des AMG 6,3-Liter-V8-Saugmotors präsentiert sich das neue AMG SPEEDSHIFT 7-Gang-Automatikgetriebe: Ausgestattet mit drei individuellen Schaltprogrammen, ermöglicht es je nach Fahrerwunsch komfortbetonte oder extra-sportliche Gangwechsel – wahlweise im Automatikmodus oder manuell mithilfe der neuen AMG Aluminium-Schaltpaddles am Lenkrad. Optimale Fahrsicherheit garantiert die AMG Hochleistungs-Bremsanlage mit rundum innen belüfteten und perforierten Scheiben. Die besonders belastete Vorderachsbremse verfügt über die innovative Verbundtechnologie.
Das AMG Sportfahrwerk auf Basis der semiaktiven Luftfederung AIRMATIC DC verfügt über das Adaptive Dämpfungs-System ADS II und ermöglicht dem Fahrer ein komfortorientiertes oder sehr sportliches Fahrverhalten. Dämpfung und Federung passen sich blitzschnell der momentanen Fahrsituation an – können aber auch manuell per Knopfdruck in drei Stufen geändert werden. Auf 8,5 und 9,0 Zoll breiten, titangrau lackierten und glanzgedrehten 18 Zoll AMG Leichtmetallfelgen im neuen Fünf-Speichen-Design sind Breitreifen der Dimension 245/40 und 265/35 montiert. Die neuen AMG Felgen sind nicht das einzige Erkennungsmerkmal des E 63 AMG. Für bleibende Eindrücke sorgt auch die neue AMG Frontschürze mit stärkerer Pfeilung, großen Lufteinlässen und runden Nebelscheinwerfern mit Chromringen. Über seitliche Luftauslässe kann die heiße Luft des im Stoßfänger integrierten Zusatz-Motorölkühlers entweichen. Mithilfe der „6.3 AMG“-Schriftzüge auf den vorderen Kotflügeln ist die Top-Motorisierung der E-Klasse sofort zu identifi-zieren. Dynamische Seitenschwellerverkleidungen, abgedunkelte Rückleuchten mit neuer Leuchtengrafik und die bei der Limousine neu gestylte AMG Heckschürze bilden eine stimmige Ergänzung. Die neue AMG Abrisskante (nur Limousine) reduziert den Auftrieb an der Hinterachse um bis zu 30 Prozent. Mit zwei verchromten Doppelendrohren signalisiert die AMG Sport-Abgasanlage optisch wie akustisch den dynamischen Charakter des E 63 AMG.
Innen setzt sich die markant-exklusive Linie fort: Für sportliches Flair sorgen die AMG Sportsitze mit Nappalederpolsterung und Alcantara-Einsätzen im Schulter-bereich sowie das AMG Ergonomie-Sportlenkrad mit perforiertem Leder im Griff-bereich und AMG Aluminium-Schaltpaddles. Perfekte Verarbeitungsqualität und die sorgfältig aufeinander abgestimmte Farbgebung vermitteln ein hochwertiges Ambiente. Umfassende Informationen liefert das neue AMG Kombi-Instrument mit attraktiven Rundinstrumenten, 320-km/h-Tachoskala und roten Zeigern. Das darin integrierte AMG Hauptmenü zeigt den momentanen Gang inklusive Hochschaltaufforderung und zusätzlich wahlweise die Motoröltemperatur oder die Batteriespan-nung sowie den RACETIMER an. Mithilfe dieser neuen Funktion kann der Fahrer Rundenzeiten auf einer abgesperrten Rennstrecke ermitteln. Der RACETIMER speichert die Zeit der schnellsten gefahrenen Runde, die Durchschnitts- und Höchstgeschwindigkeit sowie die Rundenlänge.

11.04.06 E-Klasse morgen ist MOPF Bestellfreigabe

Nach vier Jahren Produktionszeit und rund einer Million verkaufter Fahrzeuge stellt Mercedes-Benz die neue Generation der weltweit erfolgreichen E-Klasse vor. Rund 2000 Teile wurden dafür neu oder weiterentwickelt. Limousine und T-Modell erscheinen in neuem Design noch dynamischer und souveräner als bisher. Darüber hinaus setzt die E-Klasse als Technologie-Trendsetter erneut Maßstäbe und bietet mit PRE-SAFE®, Intelligent Light System, NECK-PRO-Kopfstützen sowie adaptivem Bremslicht Innovationen, die in diesem Marktsegment weltweit kein anderes Automobil hat. Diese umfassende Sicherheitsausstattung macht die E-Klasse zum sichersten Auto seiner Klasse. Für ein deutliches Plus an Agilität und Fahrspaß sorgen das DIRECT CONTROL-Paket mit direkterer Lenkung und neu abgestimmtem Fahrwerk sowie sechs neu- oder weiterentwickelte Motoren. Bei unverändert günstigem Kraftstoffverbrauch entwickeln sie bis zu 26 Prozent mehr Leistung und 18 Prozent mehr Drehmoment. Trotz noch umfangreicherer Serienausstattung bleiben die Preise der Vier- und Sechs-zylindermodelle unverändert.
Mit einem Marktanteil von rund 30 Prozent war die E-Klasse 2005 in Westeuropa die Nummer eins unter den klassischen Business-Limousinen. In Deutschland entschieden sich rund 38 Prozent aller Käufer eines Oberklassemodells für die Limousine der E-Klasse, die damit in ihrem Heimatland seit vier Jahren Marktführer ist. Weltweit hat Mercedes-Benz seit Frühjahr 2002 insgesamt rund eine Million Fahrzeuge der aktuellen E-Klasse verkauft - 860 000 Limousinen und 140 000 T-Modelle.
Im Juni 2006 erscheint die E-Klasse mit einem noch dynamischeren Konzept, weiteren wegweisenden Innovationen und noch wertvollerer Serienausstattung. 29 Modellvarianten stehen zur Auswahl - 16 Limousinen und 13 T-Modelle. Damit bietet Mercedes-Benz das größte und vielseitigste Typenprogramm in diesem Marktsegment. Mit einem Leistungsspektrum von 136 PS bis 514 PS übertrifft die neue Generation der E-Klasse das bisherige Modellprogramm (122 PS bis 476 PS) und ihre Wettbewerber in allen Hubraum- und Leistungsklassen.
Ihre Dynamik, Stärke und Souveränität spiegelt die neue Generation der E-Klasse durch ein überarbeitetes Front-Design wider. Stoßfänger und Kühlermaske zeichnen sich durch eine markante Pfeilung aus, die Kraft und Vorwärtsdrang symbolisiert. Das bekannte Vier-Augen-Gesicht der E-Klasse wertet Mercedes-Benz im Detail auf und stattet die Scheinwerfer im oberen Bereich mit transparenten Lamellen aus, die ein attraktives Leuchtbild erzeugen. Als Standlicht kommen erstmals weiße Leuchtdioden zum Einsatz. Durch Seitenschweller und Heckstoßfänger im AVANTGARDE-Design verstärkt Mercedes-Benz bei allen Modellvarianten die dynamische Komponente im Erscheinungsbild der E-Klasse zusätzlich.
Im Interieur unterscheidet sich die neue Modellgeneration unter anderem durch neue attraktive Farben, ein neues Vierspeichen-Lenkrad mit elliptischen Bedientasten und ein neues Bediengerät der serienmäßigen Klima-Automatik THERMATIC vom Vorgängermodell. Auch Farben, Polster und Materialien haben die Mercedes-Designer neu abgestimmt; insbesondere für die Line AVANTGARDE gibt es zwei neue Farbtöne (Cognacbraun und Saharabeige), die in Verbindung mit einem schwarzen Dachhimmel besondere Akzente setzen.

Mit wegweisenden Neuentwicklungen bleibt die E-Klasse in ihrem Marktsegment weiterhin der Trendsetter in puncto Pkw-Sicherheit: Limousine und T-Modell erhalten serienmäßig das präventive PRE-SAFE®-System, das vor einem drohenden Unfall reflexartig Schutzmaßnahmen für Fahrer und Beifahrer aktiviert. Dadurch können Gurt und Airbag beim Aufprall bestmöglich arbeiten. PRE-SAFE®, das 2002 weltweit erstmals in der S-Klasse in Serie ging und zahlreiche internationale Auszeichnungen erhielt, markiert den Beginn einer neuen Ära der Fahrzeugsicherheit. Weltweit bietet kein anderes Oberklassemodell ein solches präventives Schutzsystem.
Ebenso einzigartig sind die serienmäßigen NECK-PRO-Kopfstützen der E-Klasse. Sie arbeiten sensorgesteuert und werden bei einem Heckaufprall millisekunden-schnell nach vorne geschoben, um die Köpfe von Fahrer und Beifahrer abzustützen. Dadurch können die crashaktiven Kopfstützen die unfallbedingte Überbiegung der Halswirbelsäule verhindern und das Risiko eines Schleudertraumas reduzieren, das zu den häufigsten Unfallverletzungen zählt und allein in der Europäischen Union jährliche Kosten in Höhe von rund acht Milliarden Euro verursacht.
Zur Vermeidung von Auffahrunfällen stattet Mercedes-Benz die neue Generation der E-Klasse mit blinkenden Bremsleuchten aus. Sie warnen nachfolgende Autofahrer bei Unfallgefahr besser als die herkömmlichen Bremslichter. Tests der Mercedes-Ingenieure zeigen, dass sich die Bremsreaktionen der Fahrer im Durchschnitt um bis zu 0,2 Sekunden verkürzen, wenn in Notbremssituationen ein blinkendes Warnsignal erfolgt. Der Anhalteweg verkürzt sich dadurch beispielsweise bei 100 km/h um rund 5,50 Meter.
Auch die Insassensicherheit der E-Klasse hat Mercedes-Benz konsequent weiterentwickelt. So erfüllen Limousine und T-Modell die weltweit härtesten Crash-vorschriften wie den US-Heckaufpralltest mit 80 km/h oder den neuen amerikanischen Seiten-Crashtest, der den Zusammenstoß mit einem schweren Geländewagen simuliert. Bis heute hat die E-Klasse im Rahmen ihrer kontinuierlichen Sicherheitsentwicklung rund 330 Crashtests absolviert.

Als weltweit erstes Automobil bietet die neue Generation der E-Klasse adaptive Scheinwerfer, die sich der jeweiligen Fahr- und Wettersituation anpassen und dadurch ein deutliches Plus an Fahrsicherheit bieten. Das Intelligent Light System, das auf Wunsch für Limousine und T-Modell lieferbar ist, basiert auf den lichtstarken Bi-Xenon-Scheinwerfern und beinhaltet fünf verschiedene Lichtfunktionen: Das neue Landstraßenlicht leuchtet den linken Fahrbahnrand heller und weiträumiger aus als das bisherige Abblendlicht. Hier vergrößert sich der Sichtbereich des Autofahrers um rund zehn Meter; er kann dadurch bei Dunkelheit andere Verkehrspartner oder Hindernisse früher erkennen. Beim Autobahnlicht, das sich automatisch ab einer Geschwindigkeit von 90 km/h einschaltet, entsteht ein gleichmäßiger, bis zu 120 Meter weit reichender Lichtkegel, der die Fahrbahn auf ihrer gesamten Breite ausleuchtet. Im Zentrum dieses Lichtkegels sieht der Autofahrer rund 50 Meter weiter. Durch das erweiterte Nebellicht, das ebenfalls zum neuen Intelligent Light System gehört, verbessert Mercedes-Benz die Orientierung im Nebel vermindert die Eigenblendung durch das vom Nebel reflektierte Licht. Das aktive Kurvenlicht, das Mercedes-Benz im Frühjahr 2003 erstmals in der E-Klasse anbot, haben die Sindelfinger Ingenieure weiterentwickelt und nochmals verbessert. Ein weiterer Bestandteil des Intelligent Light System ist das Abbiegelicht, das die Sicherheit an Kreuzungen und bei langsamer Kurvenfahrt erhöht.
Sechs von zehn Motoren der neuen Generation der E-Klasse sind Neu- oder Weiterentwicklungen. Sie bieten bis zu 82 PS mehr Leistung und ein Drehmomentplus von bis zu 70 Newtonmetern. Trotzdem bleibt der Kraftstoffverbrauch auf dem vorbildlichen Niveau der Vorgängertypen: Jedes dritte Mercedes-Modell mit dem „E“ im Typenschild verbraucht weniger als acht Liter Kraftstoff je 100 Kilometer; der Durchschnittsverbrauch aller Karosserie- und Antriebsvarianten in der Palette vom E 200 CDI bis zum E 500 beträgt nur rund neun Liter je 100 Kilometer. Damit unterstreicht die E-Klasse auch zukünftig eines ihrer herausragenden Qualitätsmerkmale: Wirtschaftlichkeit.
Die Vierzylinder-Dieselmotoren der Modelle E 200 CDI und E 220 CDI haben die Mercedes-Ingenieure bis ins Detail optimiert. Insgesamt wurden über 90 Bauteile der CDI-Triebwerke neu- oder weiterentwickelt. Das Ergebnis dieser Maßnahmen ist ein weiterer deutlicher Fortschritt in puncto Leistung, Drehmoment und Laufruhe. Bei unverändert günstigem Kraftstoffverbrauch von nur 6,3 Liter je 100 Kilometer steigt die Leistung des E 200 CDI um 14 PS auf 136 PS. Das maximale Drehmoment verbessert sich von bisher 270 auf 340 Newtonmeter. Für sechszylindertypische Laufruhe sorgen Ausgleichswellen im Kurbelgehäuse, die auch beim E 200 CDI zur Serienausstattung gehören.
Der neue E 220 CDI entwickelt eine Spitzenleistung von 170 PS und ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmetern. Das sind rund 14 bzw. 18 Prozent mehr als bisher. Der Kraftstoffverbrauch bleibt mit 6,3 Litern je 100 Kilometer (T-Modell: 7,1 l/100 km) unverändert günstig. Auch der neue Sechszylinder-Dieselmotor im E 320 CDI 224 PS) bietet jetzt noch mehr Durchzugskraft: Das maximale Drehmoment steigt von 510 auf 540 Newtonmeter.
In den USA ist die E-Klasse mit dem E 320 CDI seit 2004 das erste Dieselangebot im Oberklasse-Segment. Ab Modelljahr 2007 wird Mercedes-Benz in den USA das erste Diesel-Serienfahrzeug mit der zukunftsweisenden BLUETEC-Technologie auf den Markt bringen, die insbesondere die Stickoxid-Emissionen noch einmal deutlich verringert. Der künftige E 320 BLUETEC wird der sauberste Diesel der Welt sein und 20 bis 40 Prozent weniger Kraftstoff verbrauchen als vergleichbare Fahrzeuge mit Ottomotor. In Europa bereitet sich Mercedes-Benz darauf vor, spätestens im Jahr 2008 BLUETEC in einem Pkw-Modell anbieten zu können.

Bei den Benzinmotoren der E-Klasse widmeten die Mercedes-Ingenieure vor allem den Triebwerken mit vier und acht Zylindern ihre Aufmerksamkeit. Der Vierzylinder des E 200 KOMPRESSOR erreicht eine 12,5 Prozent höhere Leistung als bisher: 184 PS. Gleichzeitig steigt das maximale Drehmoment auf 250 Newtonmeter.
An der Spitze des Motorenprogramms der E-Klasse steht ab Mitte 2006 der neu entwickelte Achtzylinder aus der S-Klasse mit 5,5 Litern Hubraum und 388 PS. Er bietet damit gegenüber dem bisherigen V8 ein Leistungsplus von 26 Prozent. Auch das Drehmoment liegt mit 530 Newtonmetern deutlich – um rund 15 Prozent – über dem Maximum des Vorgängermotors. So bietet der neue E 500 sportwagentypische Fahrleistungen: Den Spurt von null auf 100 km/h absolviert die Limousine in nur 5,3 Sekunden und ist damit 0,7 Sekunden schneller als der bisherige E 500.
Aus dem Hause Mercedes-AMG stammt der neue E 63 AMG, dessen V8-Saugmotor 378 kW/514 PS leistet und ein maximales Drehmoment von 630 Newtonmetern zur Verfügung stellt. Damit ist der E 63 AMG die stärkste E-Klasse aller Zeiten.

Die neue Generation der erfolgreichen Mercedes-Modellreihe sieht nicht nur dynamischer aus und bietet mehr Leistung, sie überzeugt auch durch ein noch agileres Fahrverhalten. DIRECT CONTROL macht es möglich: Mit diesem serienmäßigen Maßnahmenpaket gelang den Mercedes-Ingenieuren ein beachtlicher Fortschritt in puncto Fahrdynamik, ohne die Synergie von Sicherheit und Langstreckenkomfort zu beeinträchtigen, die Limousine und T-Modell der E-Klasse seit jeher auszeichnet. Durch eine um etwa zehn Prozent direktere Lenkung spricht die E-Klasse spontan auf Lenkbewegungen an, vermittelt aber weiterhin das gute Gefühl souveräner Fahrsicherheit und Fahrstabilität. Ein ebenfalls neu entwickeltes Federlenkerlager kann Querkräfte bei Kurvenfahrt besser abstützen und macht Limousine und T-Modell in Kurven noch neutraler. Zusätzlich erhalten die Modelle ELEGANCE und AVANTGARDE Zuganschlagfedern, die bei Kurvenfahrt das Wanken der Karosserie wirkungsvoll begrenzen.
Zum DIRECT CONTROL-Paket gehört auch eine neue Schaltsteuerung des Sechsgang-Schaltgetriebes für hohen Schaltkomfort und präzise Gangwechsel.
Aus der neuen S-Klasse von Mercedes-Benz stammt das Bremssystem ADAPTIVE BRAKE, das durch elektronische Steuerung der hydraulischen Zweikreis-Bremse neue Sicherheits- und Komfort-Funktionen ermöglicht. Ein automatischer Reifendruck-Verlustwarner gehört ebenfalls zur erweiterten Serienausstattung der E-Klasse.

30.03.06 E-Klasse Foto ungetarnt

Am 12. April 2006 wird die Verkaufsfreigabe auf das von Mercedes und Kunden gleichermaßen mit Spannung erwartete Facelift sein. Die Showroompremiere findet am 10. Juni 2006 statt. Neben der E-Klasse wird auch der CLS die SBC Bremse verlieren und durch eine ähnliche S-Klasse Bremse mit den gleichen Komfortfunktionen wie HOLD und Trockenbremsfunktion erhalten. Doch auch jetzt schon ohne Facelift beweist die E-Klasse immer wieder auf's neue, dass sie das Non-Plus Ultra in der oberen Mittelklasse ist. Das Facelift wird diesen Vorsprung weiter ausbauen. In einem Vergleichtest der AutoBild gewinnt der E 500 mit "altem" M113 E50 gegen die neueren Konkurrenten wie Audi A6 4.2, BMW 540i und Lexus deutlich und überzeugt besonders in den Kapitel Fahrkomfort, Sicherheit, Motor und das 7G-Tronic Automatikgetriebe ist weltweit weiterhin einzigartig. Mehr zu dem Vergleichstest
Das Facelift erhält neue Motoren E 500 mit 388 PS aus der S-Klasse sowie den E 63 AMG mit 514 PS.Die genauen Details werden dann wohl am 12. April veröffentlich. Hier noch einige CAD-Fotos.

zu früheren E-Klasse (W/S211) Meldungen
zurück