05.05.10 M-Klasse Grand Edition


Seit gestern ist nicht nur die das zweite R-Klasse Facelift bestellbar, sondern auch die Grand Edition der M-Klasse. Äußerlich ist die M-Klasse Grand Edition an zahlreichen attraktiven Details zu erkennen. Dazu gehören unter anderem 48,3 cm (19 Zoll)-Leichtmetallräder im Y-Speichendesign mit Reifen der Dimension 255/50 R19, wärmedämmendes Glas in Blau rundum, dunkel hinterlegte Hauptscheinwerfer sowie LED-Technik für das Tagfahrlicht und die sportlich abgedunkelten Heckleuchten. Eine Dachreling in Aluminium und die umfangreiche Chromausstattung mit AMG-Kühlergrill, Unterschutz vorn und hinten komplettieren die Zusatzausstattung. Zum Lieferumfang gehören auch eine PARKTRONIC und die Metallic-Lackierung. Auf Wunsch erweitert die exklusive Grand Edition-Lackierung Chromitschwarz oder Diamantweiß und ebenfalls nur für diese M-Klasse lieferbaren 50,8 cm (20 Zoll)-Leichtmetallräder in Bi-Color mit 265/45 R20-Reifen die Ausstattung. Eine Motorhaube mit den für sportliche Mercedes-Benz Fahrzeuge typischen Power-Domes (bekannt vom ML 450 HYBRID) ist für die V8-Modelle ML 450 CDI 4MATIC und ML 500 4MATIC serienmäßig und für die anderen Versionen optional lieferbar.

Im ebenso sportlichen wie luxuriösen Grand Edition-Innenraum überzeugt das für Mercedes-Benz typische Wohlfühlambiente. Edle Holzzierteile in Pappel und ein schwarzer Innenhimmel verwöhnen das Auge. Bei Nacht erzeugt die Ambiente-Beleuchtung eine ebenso angenehme wie exklusive Grand Edition-Lichtstimmung. Eine strapazierfähige, atmungsaktive und griffsympathische ARTICO-Kunstlederausstattung mit Kontrastnähten und einem abgesteppten Keder ist nur für diese Modellserie reserviert und garantiert besten Sitzkomfort. Die Armaturentafel mit dem Kombiinstrument in 3D-Optik trägt ebenfalls einen ARTICO-Bezug, Echtleder spannt sich über die Türmittelfelder. Den sportlichen Charakter unterstreichen ein AMG-Sportlenkrad in Leder mit Schaltpaddles, die Sportpedalerie aus gebürstetem Edelstahl mit Gumminoppen und Türeinstiegsschienen in Edelstahl. Der Hinweis auf die exklusive Serie besteht aus einer Grand Edition-Plakette auf der Mittelkonsole. Auf Wunsch gibt es eine Komplettlederausstattung, ebenfalls mit Kontrastnaht und Keder ausgeführt. Komfort-Kopfstützen gehören zum serienmäßigen Lieferumfang.

Das neue Ausstattungspaket Grand Edition ist für alle Modelle der Baureihe mit Ausnahme des ML 63 AMG lieferbar. Bei den Versionen mit V6-Motor ergibt sich für den Kunden bei einem Paketpreis von 3.990,- Euro ein Preisvorteil von 2.670,- Euro im Vergleich zur Bestellung als Einzelausstattung. Für die V8-Modelle ML 500 4MATIC und ML 450 CDI 4MATIC entsteht ein Vorteil von 2.015,- Euro.
.

10.09.09 1 Mio M-Klassen aus Tuscaloosa


Das Mercedes-Benz Werk in Tuscaloosa (MBUSI) hat einen bedeutenden Meilenstein gefeiert: Eine Million SUVs der M-Klasse von Mercedes-Benz sind vom Band gelaufen. Das Jubiläumsfahrzeug, ein besonders verbrauchsgünstiger ML 350 BlueTEC Diesel, geht an einen Händlerbetrieb an der Westküste der USA. „Wir alle hier bei MBUSI sind sehr stolz auf dieses Produktionsjubiläum“, sagt Ola Kaellenius, der die Leitung des Werks Tuscaloosa im Juni als neuer Präsident und CEO übernommen hat. „Ich freue mich ganz persönlich über die Leidenschaft und den großen Einsatz unserer gesamten Mannschaft, die einen unverzichtbaren Beitrag dazu leistet, unser Ziel zu errreichen: erstklassige Produkte für unsere Kunden herzustellen.“ Die M-Klasse war ursprünglich das einzige Produkt des Werks in Tuscaloosa. Während des achtjährigen Produktionszeitraums der ersten Generation der M-Klasse wurden zwischen 1997 und 2004 mehr als 570.000 Fahrzeuge produziert. Dieser Erfolg war die Grundlage der Erweiterung des Werks mit einer Investition von rund 600 Millionen US-Dollar in den Jahren 2001 bis 2004. Heute laufen mit der zweiten Generation der M-Klasse, dem R-Klasse SUV-Tourer und den Luxus-SUVs der GL-Klasse drei Baureihen in Tuscaloosa vom Band. Insgesamt hat MBUSI bislang mehr als 1,2 Millionen Fahrzeuge produziert und ist weltweit der einzige Produktionsstandort für diese drei Baureihen der Marke Mercedes-Benz.
Im Oktober 2006 startete Mercedes-Benz seine BlueTEC-Offensive in den USA zeitgleich zur landesweiten Verfügbarkeit schwefelarmen Dieselkraftstoffs: Der E 320 BlueTEC erwies sich auf Anhieb als Erfolg und wurde 2007 als „World Green Car of the Year“ ausgezeichnet.

Mercedes-Benz treibt diese Initiative weiter voran und bietet in den USA mit dem R-, ML- und GL 320 BlueTEC die drei weltweit ersten Diesel-SUVs an, welche nicht nur die besonders anspruchsvollen Ziele der amerikanischen Bin 5-Norm erreichen, sondern zudem bereits das Potenzial haben, die zukünftige strenge EU 6-Abgasnorm zu erfüllen und damit auch alle derzeit weltweit gültigen Abgas- vorschriften für Diesel-Pkw deutlich zu unterbieten. In den USA entscheiden sich rund 20 Prozent der Mercedes-Benz SUV-Kunden für ein BlueTEC-Dieselmodell. Zusätzlich wird MBUSI in Kürze auch die Produktion des neuen ML 450 HYBRID aufnehmen, der im Herbst dieses Jahres auf den US-Markt kommen wird. MBUSI beschäftigt mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die für alle Märkte weltweit die SUVs der M-, R- und GL-Klasse herstellen. .

08.04.09 Alle Infos zum ML 450 HYBRID

Bei der Suche nach dem optimalen Hybrid-System für die automobile Premiumklasse stand für die Ingenieure bereits in der Konzeptphase eines fest: Ein SUV mit Hybrid-Antrieb von Mercedes-Benz muss die gleichen markentypischen Eigenschaften besitzen wie jedes andere Fahrzeug der Marke auch. Kernelemente wie höchstmögliche aktive und passive Sicherheit, bester Fahr- und Bedienkomfort, kompromisslose Betriebssicherheit und Zuverlässigkeit über einen langen Zeitraum sowie hochwertige Verarbeitung mit ausgewählten Materialien müssen sich auf dem Niveau eines vergleichbaren, konventionell angetriebenen Serienfahrzeuges befinden. Und das bei höchstmöglicher Effizienz. Gleichzeitig sollte das Antriebssystem die Innovationskraft und technologische Spitzenposition des Unternehmens verdeutlichen. Diese Zielsetzung machte einen kompletten Entwicklungszyklus wie bei einer vollständig neu zu entwickelnden Modellfamilie nötig. Bis zur Serienreife des Mercedes-Benz ML 450 HYBRID legten die Ingenieure und Techniker teils in Regionen mit extremen klimatischen Verhältnissen insgesamt 4 Millionen Kilometer zurück, um die Betriebssicherheit des Systems sowohl in arktischer Kälte wie in der Gluthitze trockener Wüstengebiete oder in feucht-heißen Tropengebieten sicherzustellen. Ergänzt wurden die Arbeiten durch umfangreiche Prüfstandsversuche und detaillierte Simulationen im Rahmen des „Digitalen Prototypen“. Eine wichtige Zielsetzung bei der Entwicklung war es, die Integration der verschiedenen Subsysteme im Antriebsstrang optimal aufeinander abzustimmen. Dank „System-Matching“ lassen sich die verschiedenen Antriebsmodi im Kundenfahrbetrieb problemlos nutzen.

Die Two-Mode-Hybrid Technologie des ML 450 HYBRID, dessen Antriebsarchitektur sowohl den rein elektrischen wie den rein verbrennungsmotorischen als auch den kombinierten Betrieb ermöglicht, basiert auf den Grundlagenarbeiten der „Global Hybrid Cooperation“. Dieser Zusammenschluss bündelte die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten der Unternehmen Daimler AG, BMW Group, General Motors und Chrysler.

Überlegene Technologie: Two Mode Hybrid für effizientesten Antrieb
Dank der Two-Mode-Hybrid Technologie verfügt der ML 450 HYBRID über spürbare Vorteile: Seine Leistungsdaten liegen auf dem Niveau eines klassischen Achtzylinder-SUV mit permanentem Allradantrieb, Verbrauch und Emissionen um bis zu 60 Prozent darunter. Das speziell für den nordamerikanischen Markt konzipierte Fahrzeug erreicht innerstädtisch 21 mpg und im Highway-Betrieb 24 mpg. Das macht ihn zum effizientesten Fahrzeug in seinem Segment. Mit der Einstufung als SULEV (Super Ultra Low Emission Vehicle) erfüllt das SUV die zurzeit strengste US-amerikanische Abgasnorm für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Gleichzeitig garantiert der ML 450 HYBRID mit einer Systemleitung von 250 kW (340 PS) und einem Gesamtdrehmoment von 517 Newtonmeter ein souveränes Fahrerlebnis bei ebenso gesteigertem Antriebskomfort. Der Fahrer kann sich auf das Verkehrsgeschehen konzentrieren und das Fahrerlebnis ML 450 HYBRID ohne zusätzliche Bedienaufwand genießen, denn die Antriebssteuerung läuft vollautomatisch. Die Funktionalität des permanenten Allradantriebes 4MATIC bleibt ebenfalls vollständig erhalten.
Kernstück des Two Mode-Hybridantriebs ist die Getriebeeinheit mit zwei kompakten Elektromotoren, drei Planetenradsätzen und vier Kupplungen. Diese Konfiguration erlaubt eine Leistungsverzweigung in einen elektrischen und einen mechanischen Pfad. Konventionelle One Mode-Hybridsysteme verfügen meist über keine mechanischen Übersetzungen. Deshalb überträgt ein solches System den Großteil der Leistung durch den elektrischen Zweig mit hoher elektrischer Leistung und damit geringerem Wirkungsgrad. Es arbeitet vor allem im unteren Last- und Geschwindigkeitsbereich effizient. Soll die Kraftübertragung auch bei höheren Lasten und Geschwindigkeiten erfolgen, wäre ein entsprechend größerer Elektromotor nötig, dessen Energieversorgung und Platzbedarf zu Lasten der Effizienz gehen würden. Die Two Mode-Technologie hingegen verschiebt bei steigenden Motorlasten und in höheren Geschwindigkeitsbereichen die Leistungsübertragung variabel vom elektrischen Zweig hin zum mechanischen Antriebszweig. Dadurch arbeitet das System in allen Situationen sowohl im innerstädtischen Stop-and-go-Verkehr wie bei der zügigen Überlandfahrt wesentlich effektiver, außerdem können kompaktere Elektromotoren eingesetzt werden. Der Effizienzsteigerung - sowohl im Stadtverkehr wie bei der Überlandfahrt - verdankt die „Two Mode“-Technologie daher auch ihren Namen. Durch die Ansteuerung der vier Kupplungen werden die elektrische und verbrennungsmotorische Antriebskraft je nach Fahrsituation über vier feste Übersetzungen und zwei elektrisch variable Übersetzungen auf alle vier Räder des permanentem Allradantrieb 4MATIC verteilt. Dabei sorgen verschiedene Strategien - je nach Verkehrssituation oder Fahrerwunsch - für Bestwerte in punkto Verbrauch und Fahrleistung:

Beim Anfahren oder im unteren Geschwindigkeitsbereich bis zum zweiten festen Gang fährt der ML 450 HYBRID im ECVT 1-Modus (Electric Continuosuly Variable Transmission) besonders komfortabel und harmonisch.
In höheren Geschwindigkeitsbereichen ab der zweiten festen Übersetzung kommt der ECVT 2-Modus zum Einsatz. Hier wird abhängig vom optimalen Betriebspunkt ein kombinierter oder stufenlos variabler Modus gewählt.
Im ersten und dritten festen Gang arbeiten beide Elektromotoren synchron und stellen entweder zusätzliche Energie für das Beschleunigen zur Verfügung (Boosten) oder speichern die Brems- und Schubenergie (Rekuperation).
Im zweiten und vierten festen Gang wird ein Elektromotor zur Effizienzsteigerung abgeschaltet. Der andere Elektromotor wird für das Boosten, bzw. für die Rekuperation eingesetzt.

Die beiden kompakten Elektromotoren verfügen über eine hohe Leistungsdichte und sind vollständig in das Getriebegehäuse integriert. Der begrenzte Bauraum bedingt eine unterschiedliche Auslegung der beiden Elektromaschinen. Der erste, näher am Verbrennungsmotor angeordnete E-Motor leistet 62 kW (85 PS), bietet ein Drehmoment von 235 Newtonmeter und ist besonders auf Leistung und geringe Verluste ausgelegt. Die am Getriebeausgang platzierte E-Maschine leistet 60 kW (82 PS), stellt 260 Newtonmeter bereit und ist damit für das rein elektrische Anfahren und Boosten prädestiniert. Kompakte 288 Volt-Batterie mit hoher Leistungsdichte Im ML 450 HYBRID wird die elektrische Energie in einer kompakten, flüssigkeitsgekühlten Hochvoltbatterie auf Nickelmetallhydrid-Basis gespeichert. Die Batteriedaten im Überblick:
Bauart Flüssigkeitsgekühlte Nickelmetallhydrid-Hochvoltbatterie
Einbaulage: Fahrzeugheck
Gewicht: (kg) 83
Module / Zellen (Anzahl): 24 / 240
Elektrische Leistung: (kW) 45
Kapazität: (kWh) 2,4
Spannung (V): 288

Ein Batteriemanagement überwacht und steuert die unterschiedlichen Ladungsflüsse beim elektrisch Fahren, Boosten oder Rekuperieren und sorgt für einen stabilen Ladungszustand. Das gesamte Hochvolt-Bordnetz zeichnet sich durch einen maximalen Sicherheitsstandard aus. Komplexe Steuerung errechnet den verbrauchsgünstigsten Betriebsmodus in Echtzeit Der Betrieb der beiden Permanentmagnetmotoren und die Steuerung des gesamten Hochvolt-Bordnetzes erfordert eine komplexe Leistungselektronik, die im Motorraum des ML 450 HYBRID untergebracht ist. Deren Abwärme wird zur Steigerung des Wirkungsgrads über einen separaten Kühlkreislauf abgeführt. Ein integriertes Auxiliary Power Module ermöglicht den Energieaustausch zwischen dem 288 Volt- und 12 Volt-Bordnetz.
Ein leistungsstarker Rechner steuert das Hybrid-System mit bis zu 50 Millionen Rechenoperationen in der Sekunde. Die elektronische Schaltzentrale errechnet den jeweils effizientesten Betriebsmodus 160 mal pro Sekunde und sorgt so für einen möglichst geringen Verbrauch. Zusätzlich ermöglicht die Steuerung neue Komfort- und Funktionsfeatures:

Die koordinierten Schaltstrategien des Getriebes sorgen für ruckelfreies Rangieren
Der „Chill Down“-Modus ermöglicht eine Erholung der Batterie bei Überanspruchung oder größter Hitze*
Ein adaptives Fahrprogramm erlernt die Fahrcharakteristik des Piloten oder das jeweilige Streckenprofil und optimiert so die Agilität des Fahrprogramms Die „Power Launch Control“ ermöglicht beste Beschleunigungswerte im Boost-Modus*
Das „Traffic Jam“-Feature ermöglicht ein rein elektrisches Fahren im Stop-and-go-Betrieb auch bei niedrigem Batterie-Ladestatus*
* exklusive Features des ML 450 HYBRID

Verbrauchsoptimierter Atkinson-V6-Motor
Der überarbeitete 3,5 Liter-V6-Benzinmotor ist nach dem so genannten Atkinson-Prozess optimiert und ermöglicht bei einer Leistung von 205 kW (279 PS) und einem maximalen Drehmoment von 350 Newtonmeter erheblich verbesserte Verbrauchs- und Emissionswerte. Die Entwicklungsingenieure machten sich dabei zum Teil die Vorzüge des Atkinson-Prinzips zu nutze, bei dem die Expansionsphase länger ist als die Verdichtungsphase. Dabei wird das Einlassventil zwischen Ansaugen und Verdichten kurzfristig länger offen gehalten. Dies erhöht den thermischen Wirkungsgrad des Motors, gleichzeitig sinken der spezifische Kraftstoffverbrauch und die Rohemissionen. Bei konventionell angetriebenen Fahrzeugen kommt dieses Verfahren nicht zum Einsatz, weil Atkinson-Motoren neben den Verbrauchs- und Emissionsvorteilen tendenziell ein geringeres Drehmoment im unteren Drehzahlbereich und damit ein schlechteres Ansprechverhalten besonders im unteren Drehzahlbereich bieten. Beim ML 450 HYBRID wird dieser Nachteil durch den Einsatz der Elektromotoren beim normalen Anfahren, Beschleunigen oder Boosten mehr als kompensiert. Sowohl Ansprechverhalten wie Agilität der M-Klasse befinden sich auf höchstem Niveau.
Im Vergleich zum konventionellen 3,5 Liter-V6-Benzinmotor sind bei der Atkinson-Version Zylinderkopf, Kolben und Nockenwelle geändert. Auch die Nockenwellensteuerung wurde modifiziert. Die neu entwickelte, geregelte Ölpumpe passt ihre Fördermenge dem tatsächlichen Bedarf des Motors an, minimiert so die erforderliche Förderleistung und trägt dadurch zur Reduzierung von Kraftstoffverbrauch und Emissionen bei. Da die Aufgaben von Lichtmaschine und Anlasser in die Funktionalität der beiden Elektromaschinen integriert sind, können diese beiden Bauteile aus dem Riementrieb des Verbrennungsmotors entfallen und eingespart werden. Mit dem Klimakompressor und der Lenkhelfpumpe entfallen zwei weitere Bauteile aus dem Riementrieb. Diese sind beim ML 450 Hybrid elektrisch angetrieben und können unabhängig vom Verbrennungsmotor betrieben werden.

Betriebsstrategien des Two Mode-Hybridantriebs
Der ML 450 HYBRID bietet die für einen Hybrid-Antrieb maximal möglichen Zusatzfunktionen. Dazu gehört das variable, hybride Fahren im Stadt- und Überlandverkehr, das geräuschlose, rein elektrische Anfahren und Fahren, das „Boosten“ für zügiges Beschleunigen, die Rekuperation und die Start-Stopp-Automatik. Diese Funktionen werden je nach Betriebszustand und Verkehrssituation aktiviert:
Im Stillstand ist der Verbrennungsmotor abgeschaltet. Die Funktionen der Klimaanlage und Lenkkraftunterstützung bleiben durch den elektrischen Antrieb des Klimaanlagenkompressors und der Lenk-Servopumpe voll erhalten.
Rangieren, beispielsweise beim Einparken, erfolgt rein elektrisch
Betätigt der Fahrer das Gaspedal aus dem Stillstand heraus, fährt der ML 450 HYBRID rein elektrisch an. Wird das Pedal schnell betätigt, erkennt die Systemsteuerung einen erhöhten Beschleunigungswunsch, aktiviert den Verbrennungsmotor und unterstützt diesen mit zusätzlichem Drehmoment aus dem Elektromotor (Boost-Effekt). Damit steigt die Agilität des Fahrzeugs - bereits ohne das ebenfalls mögliche Kick Down - spürbar an.
Bei konstantem Fahren wird zur Effizienzsteigerung des V6-Motors der Betriebspunkt Richtung geringeren spezifischen Verbrauchswerten verschoben und damit der Wirkungsgrad besonders im Teillastbereich erhöht. Die Rekuperation, die Umwandlung und Speicherung von Bremsenergie in elektrischen Strom, startet sofort nach Einsetzen des Schubbetriebs oder bei normalen Bremsmanövern. Bei starkem Bremsen wird zusätzlich die Betriebsbremse aktiviert. Der ML 450 HYBRYD erreicht im Bedarfsfall gleich gute maximale Verzögerungswerte wie eine konventionell angetriebene M-Klasse bei unverändert hoher Fahrstabilität.
Die Start-/Stopp-Automatik deaktiviert den V6-Motor, sobald er nicht benötigt wird, beispielsweise beim Zurollen auf eine rote Ampel. Sobald der Fahrer das Gaspedal betätigt, fährt der ML elektrisch an und startet anschließend den Verbrennungsmotor. Die Silent Start Funktion ermöglicht das geräuschlose Starten des Fahrzeugs.

Infodisplay informiert über den aktuellen Betriebszustand
Das Fahrerlebnis ML 450 HYBRID beeindruckt durch seine hohe Agilität und einen ausgewogenen Antriebskomfort unter allen Betriebsbedingungen. Über ein speziell gestaltetes Anzeigekonzept wird der Fahrer über den jeweiligen Betriebsmodus informiert. Auf dem Display des COMAND-Systems können wahlweise der jeweilige Energiefluss zwischen Hochvoltbatterie, Verbrennungsmotor und Elektromotoren mit dem jeweiligen prozentualen Ladezustand der Batterie oder ein Diagramm zu Verbrauch und Rekuperationsenergie angezeigt werden. Zusätzlich lässt sich der Batterieladezustand im Kombiinstrument aufrufen. Der konventionelle Drehzahlmesser wird durch ein Display ersetzt, das die gesamte momentane Antriebs- und Rekuperationsleistung darstellt.

Je nach Temperament: Economy- oder Sportmodus
Damit die außerordentliche Agilität des ML 450 HYBRID deutlicher erlebbar wird, bietet das Modell neben dem Economy-Modus ein Sport-Programm, das mit dem „E/S“-Schalter in der Mittelkonsole aktiviert wird. Dieser Betriebsmodus bietet das Fahrverhalten eines konventionellen Automatikgetriebes mit acht festen Übersetzungsverhältnissen und sehr kurzen Schaltzeiten. Durch die betont sportliche Motor- und Getriebesteuerung sowie den direkten Durchtrieb im Antriebsstrang wird das Ansprechverhalten noch spontaner. Das Sportprogramm erkennt außerdem die Fahrcharakteristik des Fahrers oder das jeweilige Straßenprofil und adaptiert die Systemsteuerung entsprechend.

Klassische Vorteile der M-Klasse bleiben vollständig erhalten
Die Modelle der Mercedes-Benz M-Klasse gehören zu den erfolgreichsten Premium-SUV und bieten höchstmögliche aktive und passive Sicherheit, besten Fahr- und Bedienkomfort, eine kompromisslose Betriebssicherheit und Zuverlässigkeit über einen langen Zeitraum sowie hochwertige Verarbeitung mit ausgewählten Materialien. Diese Attribute treffen auch auf den ML 450 HYBRID zu, der in diesen Belangen ein gleich hohes Leistungsvermögen wie die konventionell angetriebenen Varianten bietet. So erfüllt die Hybridversion die gleichen Crashanforderungen und bietet mit den Fahrdynamikregelungen ESP, ABS oder BAS sowie dem permanenten Allradantrieb 4MATIC eine ausgezeichnete aktive Sicherheit. Die Integration der Hybridtechnik ist perfekt gelungen und beansprucht keinen zusätzlichen Bauraum, der den Komfort oder die Funktionalität einschränken würde. Die Platzverhältnisse im Fahrgastraum bleiben unverändert großzügig, das Kofferraumvolumen vollständig erhalten. Äußerlich gibt sich der ML 450 HYBRID durch eine geänderte Motorhaube, das BlueEFFICIENCY Label auf den Kotflügeln und den HYBRID-Schriftzug am Heck zu erkennen. Die Fertigung des ML 450 HYBRID ist in den Fertigungsablauf des US-amerikanischen Mercedes-Benz-Produktionswerkes in Tuscaloosa, Alabama integriert (ob das Fahrzeug auch nach Europa geliefert wird, ist noch unklar).

Technische Fahrzeugdaten (US-Werte) im Überblick
Verbrennungsmotor
Bauart
Zylinderzahl/-anordnung
Hubraum cm3
Ventile pro Zylinder / -steuerung
Leistung kW / PS
1/min
Max. Drehmoment Nm (ft-lbs)
1/min

Benzinmotor nach Atkinson
V6
3498
4 / stufenlos variabel
205 / 279
6000
350 (259)
3000 - 5500
Elektromotoren
Leistung E-Motor 1 kW / PS
Leistung E-Motor 2 kW / PS
Max. Drehmoment E-Motor 1 Nm (ft-lbs)
Max. Drehmoment E-Motor 2 Nm (ft-lbs)

62 / 84
60 / 82
235 (174)
260 (192)
Kombinierte Systemleistung
Leistung kW / PS
Max. Drehmoment Nm (ft-lbs)

250 / 340
517 (383)
Kraftstoffverbrauch FE-Label mpg
City
Highway
Combined
Tankinhalt l (gal)
Theor. Reichweite km (mls)

21
24
22
90 (23,8)
840 (520)
Abgaseinstufung
SULEV
Fahrleistungen
0-60 mph sec
¼ Meile
Höchstgeschwindigkeit mph

7,8
15,8
131
(Fotos: Daimler AG)
.

08.11.08 ML 63 AMG mit 2 Sonderserien

Der ML 63 AMG „10th Anniversary“ ist eine Hommage an den ersten Performance-SUV überhaupt, den 1999 präsentierten ML 55 AMG. Mit markanten Karosseriedetails und einer reizvollen Ausstattungskombination spricht diese M-Klasse Kunden an, die großen Wert auf Individualität und Exklusivität legen. Der ML 63 AMG „Performance Studio“ mit besonders exquisiter Ausstattung zeigt die Kompetenz des 2006 eröffneten AMG PERFORMANCE STUDIOS.

ML 63 AMG „10th Anniversary“: Geburtstagsgrüße aus Affalterbach
Mit dem Sondermodell auf Basis des ML 63 AMG erinnert Mercedes-AMG an den Erfolg des ersten Performance-SUV, den ML 55 AMG. Das 1999 präsentierte Topmodell der M-Klasse wurde von einem AMG 5,5-Liter-V8-Motor mit 347 PS angetrieben und gilt als Begründer eines neuen automobilen Segments, das der Performance-SUVs. Der ML 63 AMG „10th Anniversary“ fasziniert durch sein ausdrucksstarkes Design: Neue Motorhaube mit Powerdomes, Kühlergrill sowie Unterschutz an Front und Heck in Himalayagrey, glanzgedrehte 21 Zoll AMG Leichtmetallräder in Himalayagrey, abgedunkelte Bixenon-Scheinwerfer mit Kurvenlicht – das AMG SUV mit seinem 510 PS starken AMG 6,3-Liter-V8-Motor macht bereits im Stand mächtig Eindruck. Das Interieur fasziniert durch seine außergewöhnliche Komposition: Exklusive Akzente setzen nicht nur die zweifarbige Nappalederpolsterung in Schwarz/Alpakagrau oder Schwarz/Hellbraun auf den AMG-Sportsitzen und das zweifarbige AMG Sportlenkrad, sondern auch das Instrumententafel-Oberteil in designo Leder Schwarz, der schwarze Dachhimmel und die Holzzierteile in Pappel Anthrazit.


ML 63 AMG „Performance Studio“: Maximaler Luxus
Die Kompetenz des AMG PERFORMANCE STUDIOS, individuelle Kundenwünsche am Standort Affalterbach zu bedienen, zeigt der ML 63 AMG „Performance Studio“. Glanzgedrehte, in Wagenfarbe lackierte 21 Zoll AMG Leichtmetallräder und die hochglänzenden Bordkanten-Zierstäbe bilden einen Kontrast zur Lackierung im Farbton „Peridotbraun Metallic“. Eine Nappa-Volllederausstattung im Rautendesign im Farbton Porzellan mit schwarzen Biesen sorgt ebenso für höchste Exklusivität wie die vollständig belederte Instrumententafel, die Mittelkonsole und die Türverkleidungen in der Farbkombination Schwarz/Porzellan. Der Dachhimmel in Alcantara Anthrazit sowie Holzzierteile in tiefglänzendem, schwarzem Klavierlack runden den Innenraum des ML 63 AMG „Performance Studio“ ab. (Fotos: Daimler AG)
.

03.09.08 M-Klasse mit 5 Sternen im Crashtest


Die neue Generation der M-Klasse hat Crashtests nach dem europäischen NCAP-Verfahren mit hervorragendem Ergebnis bestanden. Der Mercedes-Offroader wird deshalb mit der Bestbewertung von fünf Sternen für sehr hohen Insassenschutz ausgezeichnet. Auch Rating-Organisationen in den USA haben die M-Klasse mit herausragenden Resultaten getestet. Mit dem aktuellen Euro-NCAP-Ergebnis bestätigt sich das auf die Wirklichkeit des Unfallgeschehens abgestimmte Sicherheitskonzept der M-Klasse auch bei standardisierten Rating-Crashtests. Der serienmäßig mit sieben Airbags, Gurtstraffern, Gurtkraftbegrenzern und crashaktiven NECK-PRO-Kopfstützen ausgestattete SUV bietet seinen Insassen beim Unfall sehr guten Schutz. Als weltweit einziges Automobil in diesem Marktsegment verfügt die M-Klasse serienmäßig über den vorsorglichen Insassenschutz PRE-SAFE®, mit dem Mercedes-Benz die Zeit zwischen dem Erkennen einer unfallträchtigen Situation und einer möglichen Karambolage für präventive Schutzmaßnahmen nutzt. Dadurch lassen sich die Insassenbelastungen beim Aufprall um bis zu 40 Prozent vermindern.
Neben dem Euro-NCAP-Prüfverfahren wurde die M-Klasse auch nach anderen Ratings-Tests mit Bestnoten ausgezeichnet: So erhielt der Mercedes-Offroader bei dem von der US-Verkehrssicherheitsbehörde durchgeführten US-NCAP- und US-SINCAP-Verfahren jeweils fünf Sterne, und das amerikanische IIHS-Institut (Insurance Institute for Highway Safety) verlieh der M-Klasse das Prädikat „Top Safety Pick“. .

23.06.08 M-Klasse, R- und GL-Klasse mit Neuheiten

Neben dem M-Klasse Facelift, werden auch die R-Klasse und der GL in einigen Punkten überarbeitet:

 
M-Klasse
R-Klasse
GL-Klasse
Leder-Multifunktionslenkrad im Vierspeichen-Design mit Schaltpaddles
x
x
x
Sitze mit neuem Design
x
 
 
4-fach elektrisch verstellbare Lordosenstütze für Fahrer- und Beifahrersitz
x
x
x
Anhängevorrichtung, abklappbar
x
 
 
Neue Telematik-Generation
x
x
x
Sprachbedienung LINGUATRONIC mit Ganzworteingabe
x
x
x
Surround-Soundsystem
x
x
x
Fond-Entertainment-System mit größeren Bildschirmen und Funkkopfhörern
x
x
x
PRE-SAFE® Serie
x
x
x
NECK-PRO-Kopfstützen Serie
x
x
x
.

13.03.08 M-Klasse Facelift alle Details


Mercedes-Benz hat die erfolgreiche M-Klasse sorgfältig überarbeitet. Die neue Generation des dynamisch-eleganten SUV zeigt jetzt noch prägnantere Charakterzüge und wirkt noch sportlicher und kraftvoller. Das Gesicht des Offroaders bestimmen künftig ein neu geformter Stoßfänger, Scheinwerfer mit neuen Konturen sowie ein größerer, noch dominanterer Kühler. Die Heckansicht zeigt ebenfalls einen neu gestalteten Stoßfänger mit eingelegten Reflektorstreifen, der die Breite des Fahrzeugs betont, sowie Rücklichter mit Rauchglasoptik. Stilistischer Feinschliff sowie neue optisch und haptisch hochwertige Materialien und eine neue Zweifarbenkombination sorgen im Interieur für frische Akzente. Ein Blickfang ist überdies das neue Vierspeichen-Multifunktionslenkrad. Deutlich erweitert wurde auch die Serienausstattung der M-Klasse. Sie beinhaltet jetzt das einzigartige vorausschauende Insassenschutzsystem PRE-SAFE® und NECK-PRO-Kopfstützen sowie ein von Mercedes-Benz neu entwickeltes Telematiksystem mit weiter verbesserter Bedienfreundlich-keit, hoher Performance und vielen neuen Funktionen. Auch der Mercedes-Benz ML 63 AMG wird dank neuer Front- und Heckschürze mit verchromtem Unterfahrschutz und größerem AMG Kühlergrill künftig noch markanter und effektvoller.

Die Frontansicht bestimmen ein neu gestalteter, robuster Stoßfänger sowie Scheinwerfer mit einer ausgeprägten Stufe in der Unterkante. Diese Stufe setzt sich konsequent nach unten und rund um den Kühler mit markanten Konturen fort. Größer und tiefer angesetzt, ist der Kühler ein weiteres charakterstarkes Element. Drei breite, schwarze Lamellen mit großen eckigen Luftöffnungen und blitzender Chromkante gliedern ihn und lassen die neue Generation der M-Klasse noch dominanter erscheinen. Durch weit außen liegende Nebelscheinwerfer und einen neu gestalteten optischen Unterfahrschutz wirkt der Offroader optisch breiter und noch dynamischer.
Der Heckstoßfänger mit eingelegten Reflektoren wurde ebenfalls neu gestaltet und lässt die M-Klasse auch für Nachfolgende noch souveräner wirken. Der auf Wunsch erhältliche Edelstahl-Unterfahrschutz umgreift die doppelflutige Auspuffanlage und lässt das Fahrzeug ebenfalls breiter auf der Straße stehen. Die Rückfahrscheinwerfer tragen künftig ein dunkles Blinkerglas in Rauchglasoptik. Eine Dachreling gehört jetzt ebenfalls zu den serienmäßigen Design- und Funktionselementen, ebenso wie neue kraftvolle Spiegel mit vergrößerter Oberfläche und somit verbesserter Sicht.

Das Interieur der neuen Generation des modernen Offroaders wurde durch hochwertige Materialien stilvoll aufgewertet. Serienmäßig ist künftig das Türmittelfeld mit der Ledernachbildung ARTICO belegt. Auf Wunsch ist zudem eine zweifarbige Lederausstattung mit Manufakturcharakter zu haben. Ein weiterer Blickfang im aufgewerteten Interieur ist das neue, vierspeichige Leder-Multifunktionslenkrad mit Chromapplikationen und verbessertem Bedienkomfort sowie serienmäßigen Schaltpaddles. Die Sitze haben ein attraktiveres, sportlicheres Design und sind auf Wunsch mit einer vierstufigen Lordosenunterstützung ausgerüstet. Künftig kommt in der M-Klasse eine von Mercedes-Benz komplett neu ent-wickelte Telematik-Generation zum Einsatz. Sie überzeugt durch eine weiter verbesserte Bedienfreundlichkeit, hohe Performance und viele sinnvolle neue Funktionen. Serienmäßig integriert sind eine Freisprecheinrichtung mit Bluetooth-Technik und ein Aux-In-Anschluss zur Anbindung mobiler Audiogeräte wie etwa eines iPod. Auf Wunsch ist auch ein neues Media-Interface zu haben, das einen externen Musikspeicher mit der Bordelektronik und dem Bediensystem des Offroaders verbindet, sodass die Musiktitel im Kombi-Instrument und auf dem Farbdisplay in der Mittelkonsole angezeigt werden und sich bequem mit den Tasten im Multifunktionslenkrad aufrufen lassen. Parallel wird auch der Akku des Audiogeräts aufgeladen. Drei Geräte stehen zur Auswahl; alle bieten unter anderem ein Farbdisplay, einen Doppeltuner für besseren Radioempfang, eine geschwindigkeitsabhängige Lautstärkeregelung, eine Tastatur zur Eingabe von Telefonnummern und Radiofrequenzen sowie eine Bluetooth-Schnittstelle, die das Handy drahtlos mit der Freisprechanlage verbindet. Mit der neuen Telematik-Generation bietet Mercedes-Benz auch erstmals in der M-Klasse auf Wunsch das optimierte Sprachbediensystem LINGUATRONIC an. Satten, raumfüllenden Surroundklang können die Passagiere zudem mit dem auf Wunsch erhältlichen harman kardon® Logic7®-Soundsystem der neuesten Generation genießen. Mit 610 Watt und digitalem Signalprozessor (DSP) sorgt es für außergewöhnlich transparenten Hörgenuss. Fondpassagieren steht als Sonderausstattung außerdem ein neues Entertainment-System mit zwei großen 8-Zoll-Bildschirmen, einem zentral integrierten DVD-Player sowie zwei kabellosen Funkkopfhörern für größere Bewegungsfreiheit und einer Fernbedienung zur Verfügung.

In puncto Sicherheit ist die Mercedes-Benz M-Klasse schon immer Vorbild im SUV-Segment. Künftig wird sie bereits serienmäßig mit dem präventiven Insassenschutz PRE-SAFE® und NECK-PRO-Kopfstützen geliefert.
Die M-Klasse treiben durchzugsstarke und wirtschaftliche V6- bzw. V8-Zylinder-Benzin- oder Dieselmotoren an, die im Verbrauch noch sparsamer geworden sind. Der permanente Allradantrieb 4MATIC bewährt sich hervorragend sowohl auf der Straße als auch im Gelände. Und das serienmäßige Automatikgetriebe 7G-TRONIC mit optimierten Schaltvorgängen setzt die Kraft der Aggregate in kultivierte Fahrdynamik um. Zur Verfügung stehen auch in der neuen Generation der M-Klasse fünf Triebwerke von 190 bis 388 PS. Durch Detailarbeit konnte ihr Verbrauch gegenüber den Vorgängermodellen um bis zu 0,4 Liter pro 100 Kilometer gesenkt werden. Die stärkste Motorisierung steht überdies im ML 63 AMG 4MATIC mit 510 PS zur Verfügung.

Details zum ML 63 AMG:
Seine Ausnahmeposition als hubraum- und leistungsstärkstes Performance-SUV zeigt der Mercedes-Benz ML 63 AMG nun noch deutlicher. Die neue AMG Frontschürze zieht mit ihrem hochglanzverchromten Unterfahrschutz alle Blicke auf sich. Der untere Kühllufteinlass wirkt durch den zentralen schwarzen Grill optisch noch größer. Neu gestaltete Scheinwerfer flankieren den ebenfalls neuen AMG spezifischen Kühlergrill: Hochglanz Schwarz lackiert, tragen seine drei Kühlerlamellen eine Chromauflage. Runde, weit außen platzierte Nebelscheinwerfer mit Chromumrandung und die Radlaufverbreiterungen in Wagenfarbe lassen das Topmodell der M-Klasse noch breiter und bulliger wirken.
Noch unverwechselbarer, noch kraftvoller: Diese Philosophie setzt sich auch an der Heckpartie fort. An der ebenfalls neuen AMG Heckschürze mit integrierten Reflektoren setzt der hochglanzverchromte Unterfahrschutz echte Glanzpunkte. Als optische Anziehungspunkte dienen außerdem die zwei verchromten Doppelendrohre der AMG Sportabgasanlage. Die abgedunkelten Rückleuchten werden in Verbindung mit optionalen Bixenon-Scheinwerfern durch Heckleuchten in Klarglasoptik mit LED-Technologie ausgetauscht. Neu gestaltete Außenspiegel sowie die serienmäßige Dachreling in Aluminiumoptik runden die stilistischen Änderungen ab. Seitlich betrachtet fallen die neuen 20 Zoll AMG Leichtmetallräder im Fünfspeichendesign auf. Titangrau lackiert und glanzgedreht, sind die zehn Zoll breiten Felgen rundum mit Reifen der Dimension 295/40 R 20 bestückt. Als Sonderausstattung steht eine noch eindrucksvollere Rad/Reifen-Kombination zur Wahl: Auf Titangrau lackierten, glanzgedrehten 21 Zoll AMG Leichtmetallrädern im neuen Doppelspeichendesign sind Reifen der Größe 295/35 R 21 montiert. Beim Blick in das funktionelle und hochwertige Interieur des ML 63 AMG fällt das neue AMG Ergonomie-Lenkrad auf: Perforiertes Leder ziert den besonders ausgeformten Griffbereich, die unteren beiden Lenkradspeichen tragen eine silberne Spange. Neue AMG Aluminium-Schaltpaddles erlauben die manuelle Gangwahl. Auf Wunsch ist eine mit Nappaleder bezogene Instrumententafel erhältlich. Die Details im Überblick. (Fotos Daimler)

M-Klasse Facelift:


ML 63 AMG Facelift:
.

19.10.07 M-Klasse (W164) 250.000 gebaut


Mercedes-Benz hat seit der Markteinführung der 2. Generation der M-Klasse im April 2005 (Juli 2005 in Europa) inzwischen 250.000 Modelle an Kunden in aller Welt ausgeliefert. Mit modernster Technik wie dem serienmäßigen Automatikgetriebe 7G-TRONIC, 4matic Allradantrieb, AIRMATIC Luftfederung und dem vorbeugenden Insassenschutzsystem PRE-SAFE® ist der Trendsetter unter den modernen Offroadern weiterhin sehr erfolgreich in diesem wachstumsstarken Marktsegment. Im September 2007 verzeichnete die M-Klasse weltweit wiederum Rekordverkäufe und trägt damit maßgeblich zum Rekordabsatz von Mercedes-Benz im SUV-Segment bei. Insgesamt wurden seit Jahresbeginn 131.300 Modelle der M-, R-, GL- und G-Klasse von Mercedes-Benz ausgeliefert und damit elf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Besonders beliebt ist die Baureihe vor allem bei Kunden in den USA und Deutschland. Dabei entfällt rund ein Drittel des Absatzes auf die Vereinigten Staaten. Jede fünfte M-Klasse wird an deutsche Kunden ausgeliefert. Rund 60 Prozent der M-Klasse Kunden weltweit entscheiden sich für eine der drei Diesel-Motorisierungen. Auch in den USA erfreut sich das Ende 2006 dort eingeführte Dieselmodell ML 320 CDI zunehmender Beliebtheit: Per Ende September lag der Diesel-Anteil bei der M-Klasse in den 45 US-Staaten, in denen die M-Klasse als Diesel-Variante verfügbar ist, bei 20 Prozent. Weltweit steht der ML 320 CDI als Bestseller unter den M-Klasse Motorisierungen für rund 40 Prozent des M-Klasse Absatzes.

Im kommenden Jahr starten mit der M-, GL- und R-Klasse dann gleich drei saubere und sparsame Mercedes-Benz SUV mit BLUETEC-Technologie in allen 50 Bundesstaaten der USA. Diese Fahrzeuge erfüllen die strenge BIN 5 Norm und haben auch das Potenzial, zukünftige EU5 und EU6 Grenzwerte zu erfüllen. Erst im Juni diesen Jahres bestätigte die von J.D. Power veröffentlichte Studie „Automotive Performance, Execution and Layout“ (APEAL) der M-Klasse eine hervorragende Kundenresonanz: Mit der M- Klasse sowie der GL-Klasse, die die Auszeichnung in Gold erhielt, setzten sich gleich zwei Fahrzeuge aus der SUV-Palette von Mercedes-Benz an die Spitze der Kundenbefragung. Im Rahmen der jährlichen Studie erkundigen sich die US-Marktforscher bei Neuwagenbesitzern nach der Zufriedenheit mit dem Konzept ihrer Fahrzeuge. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der M-Klasse, die 1997 in ihrer ersten Generation auf den Markt kam, ist seit Mitte September 2007 das Sondermodell „Edition 10“ bestellbar. Die mit speziellen „Edition 10“-Logos auf den Kotflügeln gekennzeichnete Variante ist unter anderem mit 20-Zoll-Rädern, BiXenon-Scheinwerfern sowie dunkel hinterlegten Rückleuchten ausgestattet und bietet spezielle Karosserie-Farben in „Titan-Optik“. Ebenso wie die Modelle der R- und GL-Klasse wird die M-Klasse im US-amerikanischen Mercedes-Benz Werk in Tuscaloosa (Vorort: Vance), Alabama, gefertigt. .

14.07.07 M-Klasse Edition 10

Mercedes-Benz feiert den 10. Geburtstag der erfolgreichen M-Klasse und legt das attraktive Sondermodell „Edition 10“ auf. Das mit 850.000 Exemplaren verkaufsstärkste Premium-SUV des Unternehmens bietet in der „Edition 10“-Variante unter anderem 20-Zoll-Räder, BiXenon-Scheinwerfer und neben dunkel hinterlegten Rückleuchten spezielle Karosserie-Farbakzente in „Titan-Optik“. Im sportlich gediegenen Innenraum überzeugen die zweifarbige Vollleder-Ausstattung, Sportinstrumente und eine Edelstahl-Sportpedalerie. Die „Edition 10“ kann ab Herbst 2007 bestellt werden.
Mit dem „Edition 10“ wird der erste runde Geburtstag des erfolgreichsten Premium-SUV aus dem Hause Mercedes-Benz gebührend gefeiert. Es erinnert damit an die Markteinführung der M-Klasse vor 10 Jahren, die heute als Vorreiter für alle Premium-SUV gilt. Im Vergleich zu den Serienmodellen verfügt die mit speziellen „Edition 10“-Logos auf den Kotflügeln gekennzeichnete Jubiläumsausgabe über ein noch höheres Ausstattungsniveau und ist äußerlich an attraktiven Gestaltungs- und Technikdetails zu erkennen. Dazu gehören vor allem die 20-Zoll-Leichtmetallräder mit Reifen der Dimension 265/45 R 20 V. Je nach Wunsch bilden die Leichtmetallfelgen in strahlendem Silber einen interessanten Kontrast oder fügen sich in der dunkel gestalteten Variante „Chrome Shadow“ harmonisch in das „Edition 10“-Design ein. Die dunkel gestalteten Gehäuse der Bixenon-Schein-werfer mit dynamischem Kurvenlicht und die Nebelscheinwerfer mit integriertem Abbiegelicht im gleichen Stil verleihen der Fahrzeugfront ein noch markanteres Erscheinungsbild. Das Maßnahmenpaket im Frontbereich wird durch einen speziellen Kühlergrill und einen optischen Edelstahl-Unterfahrschutz komplettiert, beides in „Titan-Optik“. Der Heckbereich der M-Klasse „Edition 10“ erhält ebenfalls dunkel hinterlegte Rückleuchteneinheiten, den optischen Edelstahl-Unterfahr-schutz in „Titan-Optik“ und geteilte Chrom-Endrohre der doppelflutigen Abgasanlage. Wärmedämmendes Glas in Blau sowie besondere Chromzierteile an den Türgriffen, den Rammschutzleisten, am Kühlergrill und am hinteren Stoßfänger runden das markante Erscheinungsbild ab. Das Sondermodell ist in den Farben Obsidianschwarz, Iridiumsilber oder Calcitweiß lieferbar.

Im Innenraum setzt die zweifarbige Vollleder-Ausstattung in kaschmirbeige und schwarz einen interessanten Kontrast. Zusätzlich veredeln ein schwarzer Dachhimmel, das Sport-Kombiinstrument und Holzzierteile wahlweise in „Pappel anthrazit“ oder „Birke hell“ das Interieur. Zu Füßen der Insassen liegen Veloursfußmatten mit eingesticktem „Edition 10“-Logo, der Fahrer erfreut sich zusätzlich an einer Sport-Pedalanlage aus gebürstetem Edelstahl. Elektrisch verstellbare Vorder-sitze und das Innenraum-Lichtpaket komplettieren das Angebot.

Zur technischen Grundausstattung des leistungsstarken Trendsetters gehörten unter anderem das Siebengang-Automatikgetriebe 7G-TRONIC mit DIRECT SELECT, ESP®, das permanente Allradantriebssystem 4MATIC und das Traktionssystem 4ETS mit Zusatzfunktionen wie Downhill Speed Regulation, Berganfahrhilfe (HSA – Hill Start Assist) und Offroad-ABS.

Neben dem mit 700 Newtonmetern besonders starken V8-Diesel im ML 420 CDI 4MATIC stehen zwei Selbstzünder mit souveräner V6-Motorisierung zur Auswahl. Das V6-Basisaggregat im ML 280 CDI leistet 190 PS, der hubraumgleiche ML 320 CDI stellt 224 PS zur Verfügung. Zusätzlich sind mit dem ML 350 und dem ML 500 mit neuem 5,5-Liter-V8-Aggregat zwei Benziner-Versionen im Angebot, die 272 PS bzw. 388 PS leisten.

Die erste Generation der M-Klasse (W 163) erschien 1997 und war der Vorreiter aller modernen Premium-SUV. Generell mit permanentem Allradantrieb ausge-stattet, vereinte es den Komfort und die Fahrsicherheit eines Personenwagens mit der Robustheit eines Geländewagens. Darüber hinaus bot das Sport Utility Vehicle noch viel Platz und beste Variabilität, der Erfolg war programmiert: Die erste Generation der M-Klasse wurde bis zur Ablösung durch die komplett neu entwickelte Modellgeneration im Jahr 2005 weltweit rund 600.000 Mal verkauft. Die Baureihe W 164 setzt diese Erfolgsstory nahtlos fort, bislang haben sich bereits rund 250.000 Mercedes-Benz Kunden für dieses Modell entschieden.
Wie die erste Generation entsteht auch die aktuelle M-Klasse im DaimlerChrysler-Werk Tuscaloosa im US-Bundesstaat Alabama. Die Produktionsstätte wurde am 21. Mai 1997 nach zweijähriger Bauzeit eröffnet und war das erste Pkw-Werk der Marke Mercedes-Benz außerhalb Deutschlands. Bereits kurz nach Produktionsstart übertraf die weltweite M-Klasse Nachfrage die Erwartungen deutlich. Zusätzlich zu den ursprünglich 300 Mio. US-Dollar investierte das Unternehmen deshalb weitere 100 Mio. US-Dollar, um die Kapazität von 60.000 auf jährlich 80.000 Fahrzeuge auszubauen. Im Rekordjahr 2002 sind in Tuscaloosa mehr als 88.000 M-Klasse Fahrzeuge gebaut worden. Von 1999 bis 2002 entstanden zusätzlich M-Klasse Fahrzeuge bei Magna Steyr in Graz, Österreich, dem Stammwerk der legendären G-Klasse.

Von der M-, R-, GL-Klasse wurden seit 1997 im Werk Vance (Tuscaloosa) insgesamt mehr als 960.000 Fahrzeuge ausgeliefert. Mercedes-Benz ist damit die meistverkaufte Premium-Marke des Segments. Mit mehr als 170.000 produzierten Fahrzeugen in 2006 erzielte MBUSI einen neuen Stückzahlenrekord in seiner 10-jährigen Produktionsgeschichte.

Knapp jedes zweite Fahrzeug, das in 2006 in Tuscaloosa vom Band lief, wird von einem V6- oder V8-Dieselmotor aus dem Motorenwerk in Berlin-Marienfelde angetrieben. Einen Rekord verzeichnete dabei im vergangenen Jahr auch die M-Klasse, deren weltweiter Diesel-Anteil 2006 erstmals über 50% lag.
In den USA setzt sich der Trend zur modernen Dieseltechnologie fort. Allein in den ersten sechs Monaten des Jahres liegt der Diesel-Anteil der SUV-Familie bezogen auf den Absatz der jeweiligen Baureihe in den USA zwischen 14% (GL-Klasse) und 20% (M-Klasse).
Ab 2008 bietet Mercedes-Benz seine gesamte SUV-Flotte in den USA mit dem Abgas-Reinigungssystem BLUETEC an, die den Dieselmotor in jeder Fahrzeugklasse zum saubersten Diesel der Welt macht und selbst strengste Abgasvorschriften erfüllt. Fahrzeuge mit der BLUETEC-Technologie werden in allen 50 U.S.-Staaten zugelassen. BLUETEC ist eine von DaimlerChrysler entwickelte Technologie zur wirkungsvollen Minderung der Verbrauchswerte und Emissionen von Dieselfahrzeugen um bis zu 40 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Benzinern. (Fotos: DC)

.

04.05.07 M-Klasse Modelljahr 2008

Hier noch einmal die genauen Umfänge der Änderungen des MJ 2008 (gültig ab 20. April 07):
- AUX-IN-Anschluss im Handschuhfach (für externe Audiogeräte) jetzt serienmäßig bei allen Versionen
- Optionales Mobiltelefon (Code 388) nicht mehr bestellbar
- ML 500 jetzt mit 5,5-Liter Benzinmotor und einer Leistung von 285 kW/388 PS (Motor bekannt z.B. aus der S-Klasse), der Motor ersetzt den bisherigen 5,0-Liter Benziner (225 kW/306 PS)
- Versionen ML 420 CDI und ML 500 jetzt serienmäßig mit dem AIRMATIC-Paket ausgestattet (bisher optional), außerdem haben beide Versionen jetzt 19"- anstelle von 18"-Leichtmetallrädern serienmäßig
- Versionen ML 420 CDI und ML 500 jetzt nicht mehr serienmäßig mit Multi-Zonen THERMOTRONIC Klimaautomatik, sondern mit einer Zwei-Zonen-Klimaautomatik ausgerüstet, außerdem nicht mehr serienmäßig mit Multi-Kontursitzen vorne, Gepäcktrennnetz und Holz-Zierteilen
- ML 63 AMG jetzt nicht mehr serienmäßig mit Multi-Zonen THERMOTRONIC Klimaautomatik, sondern mit einer Zwei-Zonen-Klimaautomatik ausgerüstet
Der Preis des ML 420 CDI wird auf EUR 69.496 erhöht (bisher EUR 67.235), der Preis des ML 500 wird auf EUR 69.555,50 angehoben (bisher EUR 66.342,50). Die Preise der übrigen Ausführungen bleiben unverändert. .

21.04.07 ML 500 mit 388 PS

Gestern ist die Verkaufsfreigabe des ML 500 mit M273 E 55 (388 PS) erfolgt. Er spurte jetzt in 5,8s auf 100 statt wie bisher in 6,9s. Die Höchstgeschwindigkeit ist von 240 auf 250 km/h (elektronisch begrenzt) angestiegen. Der Durchschnittsverbrauch sinkt durch den neuen Motor von 13,4 auf 12,8 Liter.
Der ML 420 CDI und ML 500 haben jetzt serienmäßig die Airmatic Luftfederung und automatisch abblendbare Spiegel, dafür ist die Thermotronic nur noch als Extra erhältlich. Der ML 500 verfügt zudem jetzt über 19" Räder.
aktuelle Preisliste
Die neue R-Klasse Preisliste mit dem R 500 und 388 PS ist noch nicht online.
Des Weiteren soll bald der R 63 AMG entfallen. .

14.01.07 ML 500 & R 500 mit 388 PS

Zum Modelljahr 2008 wird der ML 500 und der R 500 mit dem neuen M273 E 55 mit 388 PS (bekannt aus den anderen Baureihen) erhältlich sein. Die Auslieferung beginnt im Juni 2007. .

05.12.06 M-Klasse Top Performance bei US-Sicherheitstest

Das angesehene amerikanische Insurance Institute for Highway Safety (IIHS) hat die Mercedes-Benz M-Klasse als Top Safety Pick 2007 ausgezeichnet – die beste Kaufentscheidung hinsichtlich Sicherheit. Unter den Luxus-SUVs schnitt der Offroader aus Stuttgart in allen Bereichen mit hervorragenden Ergebnissen ab.
Die Fachleute des IIHS stufen jedes Jahr neue Automodelle als Kaufhilfe nach strengen Sicherheitskriterien ein. Dieses Jahr bezogen sie zum ersten Mal SUVs (Sport Utility Vehicles) mit ein. Bei den Untersuchungen musste sich auch die zweite Generation der Mercedes-Benz M-Klasse einem Front- und einem Seitencrash unterziehen. Außerdem beurteilten die amerikanischen Sicherheitsspezialisten den Schutz gegen Nackenverletzungen bei einem Heckaufprall. Der Mercedes-Offroader erzielte in allen drei Bewertungskriterien Topergebnisse. Voraussetzung für eine Einstufung als Top Safety Pick war dieses Jahr außerdem zum ersten Mal die Verfügbarkeit eines Elektronischen Stabilitäts-Programms, das die Schleudergefahr bei Kurvenfahrt verringern und das Auto auch in extremen Situationen, wie beispielsweise Glatteis oder Nässe, in der Spur halten kann. Als sicherheitstechnischer Schrittmacher hat Mercedes-Benz das Elektronische Stabilitäts-Programm (ESP®) gemeinsam mit Bosch entwickelt und bereits 1995 als erste Automobilmarke in der Serie eingeführt. Seit 1999 gehört dieses System zur Standardausstattung aller Mercedes-Benz Personenwagen.
Mit ihrer Beurteilung als Top Safety Pick 2007 bestätigt das IIHS die hervorragenden Ergebnisse der M-Klasse bei den Crashprüfungen der „National Highway Traffic Safety Administration”, die die US-amerikanische Version des NCAP (New Car Assessment Program) -Tests durchführt. Als einer der ersten SUV hatte der Premium-Offroader von Mercedes-Benz im US-NCAP-Test sowohl beim Frontal- wie beim Seitencrash mit jeweils fünf Sternen die bestmögliche Wertung erhalten.
Die Ergebnisse der amerikanischen Sicherheitstests zeigen deutlich, dass die zweite Generation der Mercedes-Benz M-Klasse auch bei der passiven Sicherheit Maßstäbe setzt. Die Basis für hervorragenden Insassenschutz bildet die selbsttragende Karosserie mit hochstabiler Fahrgastzelle und großen Deformationszonen im Front- und Heckbereich. Adaptive, zweistufige Frontairbags für Fahrer und Beifahrer, Sidebags, Windowbags, Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer sind serienmäßig an Bord.
Ein absolutes Novum im SUV-Segment ist das vorausschauende Insassenschutzsystem PRE-SAFE®. Das für die M-Klasse optional verfügbare System kann reflexartig in fahrdynamisch kritischen, unfallträchtigen Situationen aktiv werden und Insassen und Fahrzeug auf eine drohende Kollision vorbereiten. PRE-SAFE® strafft vorsorglich die Gurte von Fahrer und Beifahrer, bringt den elektrisch einstellbaren Beifahrersitz (in Verbindung mit der Sonderausstattung Memorypaket) in eine günstigere Position und kann je nach Fahrsituation die Seitenscheiben und das Schiebedach schließen.
Mercedes-Benz baut den Offroader im US-Werk in Tuscaloosa, Alabama, das von 2001 bis 2005 mit Investitionen von über 600 Millionen US-Dollar erweitert wurde, um Kapazitäten für den Bau der R- und der GL-Klasse, aber auch für den großen Markterfolg der M-Klasse zu schaffen. Denn die M-Klasse der zweiten Generation verkauft sich auf Rekordniveau. In Westeuropa sowie auf dem deutschen Markt ist der Premium-Offroader von Mercedes-Benz das meistgefragte Fahrzeug seiner Klasse. .

11.07.06 JESMB ML 63 AMG Erlebnisse

Heute ergab sich eine tolle Gelegenheit mit einem ML 63 AMG mitzufahren. Als erstes fällt einem die hohe Sitzposition auf. Die Sitze bieten einen hervorragenden Seitenhalt. Das Interieur ist sehr hochwertig verarbeitet und dies ist jetzt, verglichen mit dem alten ML (W163), ein Riesenschritt nach vorne. Die Haltegriffe am Mitteldome sind dabei sehr angenehm und mit hochwertigen Aluleisten, die sich auch in den Türen wieder finden, versehen. Der Motor wird über den Keyless-Go Starterknopf gestartet. Im Interieur kommt der V8-Sound gedämpfter an als im CLK 63 AMG. Bei stärkerer Beschleunigung hört man den V8 dann jedoch deutlicher. Der ML 63 AMG vermittelt einem auch als Beifahrer einen sehr sicheren Eindruck. Selbst bei höheren Geschwindigkeiten, die der 2,3 Tonnen schwere und 510 PS starke SUV erstaunlich zügig erreicht, liegt er ruhig auf der Straße und lässt sich nicht vom Seitenwind beeindrucken.
Man kann jedoch feststellen, dass bei höheren Geschwindigkeiten (über 200 km/h) die Windgeräusche stärker zunehmen als z.B. in einem CLK 63 AMG oder CLS 55 AMG. Absolut gesehen sind die Windgeräusche aber auch nicht laut sondern nur einen Tick deutlicher als in den beiden flacheren Fahrzeugen zu vernehmen.
Im Endeffekt kann man nun die vielen SUV-Fahrer besser verstehen. Zumal dieser neue ML noch sicherer auf der Straße liegt und das auch bei hohen Autobahntempi. Er wirkt nie unruhig oder nervös. Dabei kann man noch die schöne Übersicht genießen, weil man einfach höher sitzt und sieht wie man an den anderen "kleinen Autos" vorbei fliegt. Der Nachteil der da noch bleibt ist an der Tankstelle zu spüren. Der Verbrauch ist bei einem SUV durch das hohe Gewicht, der großen Stirnfläche und dem schlechteren cW-Wert aber physikalisch gegeben und da kann dann wohl auch Mercedes nichts machen.
Das Fahrwerk wirkt sehr gut abgestimmt. Dabei kommen kurze Stöße über Gully-Deckel weichgedämpft aber klar spürbar durch. Das liegt sicherlich auch an den großen 20 Zoll AMG Rädern. Auch im Kreisverkehr macht der ML 63 AMG eine sehr gute Figur mit geringer Seitenneigung. Der Federungsunterschied zwischen Sport-, Standard- und Comfort- Einstellung der Airmatic war auf der Autobahn über Querfugen und ähnlichem subjektiv nicht feststellbar. Insgesamt ist das Fahrwerk sportlich straff aber komfortabel abgestimmt.
Wenn man das 7G-Tronic Getriebe mit Direct Select auf den M-Modus umschaltet und dann bei mittlerer Geschwindigkeit (100-120 km/h) im hohen 6.Gang beschleunigt klingt der Motor deutlich dumpfer brabbelnd, was dem Fahrer auch gerne einmal ein breites Grinsen ins Gesicht treibt. Alles im allem ein tolles Auto an dem man sich nicht satt sehen kann. Die breiten Kotflügel, die großen Aluräder und der gesamte bullig und doch sportlich dynamische Auftritt machen den ML 63 AMG sehr sympathisch.
Fotos: Julian E. Schmitz
.

16.01.06 ML 63 AMG bestellbar

Ab heute ist nicht nur das SL Facelift bestellbar, sondern auch der neue ML 63 AMG mit dem neu entwickelten V8-Sauger von AMG. ER leistet 510 PS und 630 Nm. Die Beschleunigung wird in 5,0s auf 100 km/h erledigt. Der Preis beträgt 96.164,00 EUR inkl. Mwst. .

27.10.05 M273 ab Herbst 07 in ML & R

Im Herbst 2007 erhält die R- und M-Klasse den neuen V8-Benziner M273 E 55 mit 388 PS und 530 NM. Aktuell wird er nur im neuen S 500 verbaut. Dieser wird in den USA wegen seinem 5,5 Liter großen V8 als S 550 verkauft. .

04.10.05 M-Klasse mit 5 Sterne im NCAP Crash

Mit einem hervorragenden Ergebnis hat die M-Klasse die Crashprüfung der “National Highway Traffic Safety Administration” absolviert. Als einer der ersten SUV bekam das Erfolgsmodell im US-NCAP-Test sowohl beim Frontal- wie beim Seitencrash mit jeweils fünf Sternen die bestmögliche Wertung. Nach zahlreichen Erfolgen in allen Fahrzeugklassen bei weltweit unterschiedlichsten Sicherheitstests beweist Mercedes-Benz erneut, dass im Grunde ein Stern am Auto genügt. Mit jeweils 5 Sternen beim Frontal- und Seitencrash belegt die neue M-Klasse einen absoluten Spitzenrang im Fahrzeugsegment der SUV. Bei der US-amerikanischen Version des NCAP-Test (New Car Assessment Program) müssen die Fahrzeuge einen Frontalcrash mit 35 mph (56 km/h) gegen eine starre Wand absolvieren. Der SINCAP-Test (Side Impact New Car Assessment Program) fordert einen Aufprall einer 1368 Kilogramm schweren, deformierbaren Barriere mit 38,5 mph (62 km/h) auf die Fahrzeugflanke in Höhe der Frontpassagiere.
Die M-Klasse feierte vor sechs Monaten ihre Premiere auf dem amerikanischen Markt und entwickelte sich schnell zum Trendsetter. Neue Maßstäbe setzt der Mercedes-Offroader vor allem bei der passiven Sicherheit. Die selbsttragende Karosserie mit hochstabiler Fahrgastzelle und großen Deformationszonen im Front- und Heckbereich bildet die Basis für hervorragenden Insassenschutz. Adaptive, zweistufige Frontairbags für Fahrer und Beifahrer, Sidebags vorn, Windowbags, Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer sind serienmäßig an Bord.
Ein absolutes Novum im SUV-Segment ist das vorausschauende Insassenschutzsystem PRE-SAFE®. Das System wird reflexartig in fahrdynamisch kritischen, un-fallträchtigen Situationen aktiv und bereitet Insassen und Fahrzeug auf eine drohende Kollision vor. PRE-SAFE® strafft vorsorglich die Gurte von Fahrer und Beifahrer, bringt den elektrisch einstellbaren Beifahrersitz in eine sichere Position und schließt bei einem drohenden Überschlag das Schiebedach. .

17.08.05 ML 63 AMG

Der neue Maßstab bei den sportlichen Offroadern heißt Mercedes-Benz ML 63 AMG. Mit dem 375 kW/510 PS starken AMG 6,3-Liter-V8-Motor setzt sich das neue Topmodell der M-Klasse an die Spitze in seinem Wettbewerbsumfeld. Der von Mercedes-AMG neu entwickelte Offroader repräsentiert Sportlichkeit und Dynamik auf höchstem Niveau, seine exklusive Ausstattung erfüllt selbst anspruchsvollste Erwartungen. Der ML 63 AMG feiert auf der 61. Internationalen Automobilausstellung in Franfurt/Main seine Weltpremiere, die Markteinführung beginnt im zweiten Quartal 2006. Unter der Haube des ML 63 AMG schlägt das kraftvolle Herz eines Hochleistungssportlers: Der völlig neu entwickelte und zu 100 Prozent eigenständige AMG 6,3-Liter-V8-Motor realisiert eine Leistung von 375 kW/510 PS bei 6800 Umdrehungen sowie ein maximales Drehmoment von 630 Newtonmetern bei 5200/min; damit ist das neue AMG Kraftpaket der stärkste serienmäßige Achtzylinder-Saugmotor weltweit.
Die einzigartige Kombination aus Hochdrehzahlkonzept und großem Hubraum verbindet das Beste aus zwei Welten: begeisternde Drehfreude und gleichzeitig kräftigen Durchzug bei niedrigen Drehzahlen. Der Fahrer des ML 63 AMG erlebt den betont sportlichen Charakter des neuen AMG V8-Motors durch hohe Agilität und dynamisches Ansprechverhalten in allen Drehzahlbereichen. Im direkten Wettbewerbsumfeld bietet kein anderer Offroader mehr Hubraum und Leistung als der neue ML 63 AMG. Der AMG 6,3-Liter-V8-Motor ermöglicht Fahrleistungen auf Sportwagenniveau: Von Null auf 100 km/h beschleunigt das AMG Topmodell in nur 5,0 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 km/h (elektronisch begrenzt). Gegenüber dem Vorgängermodell ML 55 AMG mit 255 kW/347 PS und 510 Newtonmetern bietet der neue ML 63 AMG ein Leistungsplus von 46 Prozent sowie 23 Prozent mehr Drehmoment.
Die Kraftübertragung im M-Klasse Spitzenmodell übernimmt ein AMG SPEED-SHIFT 7G-TRONIC Automatikgetriebe mit lenkradnahem DIRECT SELECT Wählhebel. Drei speziell auf die sportliche Leistungsentfaltung des AMG V8-Motors zugeschnittene Schaltprogramme erlauben ein souveränes Ausnutzen der Kraft. Per Schalter in der Mittelkonsole anwählbar, unterscheiden sich die Schaltprogramme „S“ (Sport), „C“ (Comfort) und „M“ (Manuell) durch ihre Schaltcharakteristik und -geschwindigkeit. Wie beim Formel-1-Rennwagen lassen sich die sieben Gänge mittels Schalttasten am AMG Ergonomie-Sportlenkrad wechseln. Betont sportlich ausgelegt ist auch der permanente Allradantrieb des ML 63 AMG: Im Sinne bestmöglicher Agilität und Kurvendynamik wird die üppige Kraft des AMG V8-Motors im Verhältnis 40:60 auf Vorder- und Hinterachse verteilt. Ein verstärkter Antriebsstrang garantiert optimale Kraftübertragung und Mercedes-typische Zuverlässigkeit.
Hohe Kurvengeschwindigkeiten, präzises Einlenkverhalten und geringe Seitenneigung bei gleichzeitigem Langstreckenkomfort ermöglicht das AMG Sportfahrwerk auf Basis AIRMATIC. Die Luftfederung verfügt über AMG-spezifische Federbeine und das speziell abgestimmte adaptive Dämpfungssystem ADS. Eine Niveauregulierung senkt die Karosserie bei höheren Geschwindigkeiten automatisch ab. Den Kontakt zur Straße stellen glanzgedrehte 19 Zoll AMG Leichtmetallräder im 5-Speichen-Design her. Rundum mit 295/45 R 19 Breitreifen bestückt, überzeugt die Rad-/Reifenkombination nicht nur durch ihre bullige Optik, sondern sorgt auch für sportlichen Fahrbahnkontakt. Optional stehen glanzgedrehte 20 Zoll AMG Leichtmetallräder im 5-Speichen-Design mit 295/40 R 20 Breitreifen zur Wahl. Hinter den AMG Leichtmetallrädern garantiert die groß dimensionierte AMG Hochleistungs-Bremsanlage mit innen rundum belüfteten und angelochten Bremsscheiben für kürzeste Bremswege.
Breit, bullig, geduckt und zum Sprung bereit – der neue ML 63 AMG macht bereits optisch auf seine Ausnahmestellung aufmerksam. Das kraftvolle Design des leistungsstarken Offroaders wird geprägt durch das markante AMG Styling mit Front- und Heckschürze, den AMG-spezifischen Kühlergrill, Kotflügelverbreiterungen, seitliche Trittbretter in Edelstahl mit Gumminoppen sowie abgedunkelte Rückleuchten. Die AMG Sport-Abgasanlage mit zwei verchromten Doppel-Endrohren unterstreicht die Kraft und Dynamik des M-Klasse Topmodells sowohl visuell als auch akustisch.
Sportlichkeit dominiert auch im Interieur des ML 63 AMG. Zur exklusiven Innenausstattung zählen AMG Sportsitze mit Nappalederpolsterung, Alcantara-Einsätzen im Schulterbereich, Multikonturfunktion und Sitzheizung, das AMG Ergonomie-Ledersportlenkrad mit Schalttasten, AMG Einstiegsleisten sowie Edelstahl-Sportpedale mit Gumminoppen. Ebenso dynamisch präsentiert sich das AMG Kombi-Instrument mit eigenständiger Schrift, roten Zeigern und 320-km/h-Tachoskala.
Auch in puncto Sicherheit erfüllt der ML 63 AMG höchste Ansprüche: Zur Serienausstattung zählen das vorausschauende Insassenschutzsystem PRE-SAFE®, die crashaktiven Kopfstützen NECK-PRO in der ersten Sitzreihe, adaptive, zweistufige Airbags für Fahrer und Beifahrer, Sidebags vorn, Windowbags sowie Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer an allen Sitzplätzen. Nach der Weltpremiere auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt/Main wird der ML 63 AMG im zweiten Quartal 2006 auf den Markt kommen.
.

28.02.05 M-Klasse Grundpreise

Ab 3. März 2005 ist die offizielle Verkaufsfreigabe für die neue M-Klasse (W164) in Deutschland, hier schon mal die Grundepreise; CDI Modelle inklusive Rußfilter, alle Modelle mit 7G-Tronic serienmäßig:
ML 280 CDI (ab 4. Q 2005) 46.342 EUR
ML 320 CDI (ab Aug 2005) 48.662 EUR
ML 350 (ab 2. Juli 2005) 47.966 EUR
ML 500 (ab 2. Juli 2005) 63.220 EUR .

17.02.05 M-Klasse mit AMG-Styling

Das AMG Styling für die neue M-Klasse besteht aus komplett in Wagenfarbe lackierten Front- und Heckschürzen und ist im typischen AMG Stil gestaltet: Vorne sorgt die neue Frontschürze mit ihren ausgeprägten Kanten und vertikalen Einlegern aus gebürstetem Edelstahl für bleibende Eindrücke und lässt die neue M-Klasse optisch noch breiter und tiefer wirken. Groß dimensionierte runde Nebelscheinwerfer mit Chromringen und optionalem Abbiegelicht sorgen für außergewöhnliche Prägnanz. Vier üppige Lufteinlässe mit dem von Rennsportfahrzeugen bekannten schwarzen Streckmetallgitter unterstreichen den dynamischen Charakter des AMG Stylings für die M-Klasse. Der ausdrucksstark gestaltete Unterfahrschutz mit seinen vertikalen Konturen betont den robusten Charakter des Offroaders zusätzlich. An der AMG Heckschürze setzt sich dieser Stil fort: Der Unterfahrschutz ist im gleichen Design gezeichnet wie vorne. Markante Auswölbungen für die Endrohre der zweiflutigen Abgasanlage lassen die M-Klasse mit AMG Styling noch breiter und muskulöser wirken. Ein Einladeschutz aus gebürstetem Edelstahl schützt die Heckschürze beim Verstauen von Gepäck vor dem Verkratzen. Die passende Ergänzung zum neuen AMG Styling liefern AMG Leichtmetallräder im Format 8,5 x 19 Zoll in Sterlingsilberner Lackierung. Im klassischen Fünfspeichen-Design gestaltet, sind die AMG Räder rundum mit Breitreifen der Dimension 255/50 R 19 bestückt. So füllen sie nicht nur die Radhäuser perfekt aus und verleihen der Seitenansicht eine überaus sportliche Note, sondern optimieren auch die Handlingeigenschaften der neuen M-Klasse nochmals. Das AMG Styling für die M-Klasse kostet 3364 Euro, die AMG Leichtmetallräder sind für 2320 Euro (V6-Modelle) bzw. für 1566 Euro (ML 500) erhältlich. In Kombination mit dem umfangreichen Sportpaket kosten sie 696 Euro (alle Preise jeweils inkl. 16 % MwSt.). Die Markteinführung für beide AMG Umfänge startet im März 2005. (Fotos: DC)
.

09.01.05 M-Klasse Daten

Modelle
PS
NM
Zyl.
cm³
0-100 km/h
km/h
Verbrauch
ML 280 CDI
190
440
V6
2987
10,4s
200
9,4l
ML 320 CDI
224
510
V6
2987
9,4s
210
9,4l
ML 400 CDI
314
700
V8
3996
-,-s
-
-,-l
ML 350
272
350
V6
3498
8,4s
215
11,5l
ML 500
306
460
V8
4966
6,9s
235
13,1l
Die Austattungsdetails der neuen M-Klasse .

30.12.04 M-Klasse Fotos

(Fotos: DC); schön zu erkennen die Tasten für die Offroad-Paket, der 7G-Tronic-Automatik-Wählhebel hinter dem Lenkrad, DVD-Comand APS mit Kompass und Höhenmesser.
.

24.12.04 M-Klasse Fotos

(Fotos: DC); schön zu erkennen die Tasten für die Airmatic Einstellungen Sport und Comfort.
.

14.12.04 M-Klasse JOB Number ONE

Das erste Serienfahrzeug der nächsten Generation der Mercedes-Benz M-Klasse (W164) ist bei Mercedes-Benz U.S. International, Inc. (MBUSI) in Tuscaloosa, Alabama (USA), vom Band 2 gelaufen. Das Band 1 wird die Produktion des W164 am 03.01.05 aufnehmen. Die neue Baureihe wird im Januar 2005 auf der „North American International Auto Show“ (NAIAS) in Detroit der Öffentlichkeit vorgestellt. Im Frühjahr wird sie dann bei den US-Händlern stehen, ehe sie im Sommer nach Europa kommt. Seit 2001 hat die DaimlerChrylser AG insgesamt 600 Mio. US-Dollar in die Erweiterung des Werkes in Tuscaloosa investiert und damit die Produktionskapazität von 80.000 auf 160.000 Fahrzeuge im Jahr verdoppelt. Die Werkserweiterung ist nahezu abgeschlossen. Die Anzahl der Beschäftigten wird von 2.000 auf insgesamt 4.000 im Jahr 2006 steigen. Derzeit beschäftigt MBUSI rund 3.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Werk wird neben der nächsten Generation der Mercedes-Benz M-Klasse auch die neue Mercedes-Benz R-Klasse, die ebenfalls 2005 auf den Markt kommt, produziert werden.
Das DaimlerChrysler-Werk Tuscaloosa ist das erste Werk außerhalb Deutschlands im Produktionsverbund für Personenwagen der Marke Mercedes-Benz. Von der ersten Modellgeneration sind mehr als 570.000 M-Klasse-Fahrzeuge in Tuscaloosa produziert worden. Bereits kurz nach Produktionsstart im Jahr 1997 übertraf die weltweite Nachfrage nach diesem Modell die Erwartungen. Zusätzlich zu den Ursprünglich 300 Mio. US-Dollar investierte das Unternehmen weitere 100 Mio. US-Dollar, um die Kapazität von ursprünglich geplanten 60.000 auf jährlich 80.000 Fahrzeuge auszubauen. Zusammen mit der aktuellen Investition von 600 Mio. US-Dollar liegen die Gesamtinvestitionen damit bei über 1 Mrd. US-Dollar. Im Rekordjahr 2002 sind bei MBUSI mehr als 88.000 M-Klasse-Fahrzeuge gebaut worden.
Von 1999 bis 2002 sind zusätzlich rund 77.100 Fahrzeuge der Mercedes-Benz M-Klasse bei Magna Steyr in Graz, Österreich, hauptsächlich für den europäischen Markt vom Band gelaufen. Insgesamt wurden seit 1997 rund 650.000 Automobile der M-Klasse hergestellt, die in weltweit 135 Ländern verkauft wird.
Im Jahr 2004 haben rund 73.500 Fahrzeuge das Werk in Tuscaloosa verlassen. Die letzte M-Klasse der ersten Modellgeneration ist am 9. Dezember 2004 gebaut worden und wird neben dem ersten Serienfahrzeug der Baureihe, das im Februar 1997 produziert wurde, im Museum vom MBUSI auf dem Werksgelände in Tuscaloosa ausgestellt. .

08.12.04 Offiziell: M-Klasse W164

Der Trendsetter unter den modernen Offroadern startet zur zweiten Runde: Mercedes-Benz präsentiert die neue M-Klasse. Mit modernster Technik wie drei neuen kraftvollen Motoren, dem serienmäßigen Siebengang-Automatikgetriebe 7G-TRONIC, dem vorausschauenden Insassenschutzsystem PRE-SAFE®, der Luftfederung AIRMATIC, dem noch leistungsfähigeren Allradantrieb 4ETS unterstreicht die M-Klasse aufs Neue ihre herausragende Position in diesem wachstumsstarken Marktsegment, das Mercedes-Benz 1997 mit dem Vorgängermodell geschaffen hat. Nach der Weltpremiere auf der Auto-Show in Detroit wird die neue M-Klasse im Frühjahr 2005 in den USA und im Sommer 2005 in Europa auf den Markt kommen. Bereits das Design mit seinem Wechselspiel aus stark konturierten Flächen und straffen Linien prägt den souveränen Charakter der neuen M-Klasse. Die Formensprache setzt mit der flachen Frontscheibe, den markanten Kotflügeln und der nach hinten ansteigenden Schulterlinie betont sportliche Akzente; sie werden durch die Proportionen der Karosserie zusätzlich verstärkt: Die neue M-Klasse ist gegenüber dem Vorgängermodell 150 Millimeter länger, 71 Millimeter breiter und neun Millimeter niedriger. Der Radstand vergrößert sich um 95 auf 2915 Millimeter.
Drei der vier im Jahre 2005 lieferbaren Motoren sind Neuentwicklungen des neuen Mercedes-Offroaders. Sie übertreffen die Triebwerke des Vorgängers in Leistung und Drehmoment um bis zu 38%. Dank modernster Antriebstechnik und guter Aerodynamik (CW-Wert 0,34 statt bisher 0,39) verringert sich der Kraftstoffverbrauch um bis zu 10%.
Premiere feiert der neue V6-Dieselmotor mit der Common-Rail-Direkteinspritzung der dritten Generation. Er löst den bisherigen Reihenmotor mit fünf Zylindern ab: Im neuen ML 320 CDI leistet der Motor 165 kW/224 PS und stellt ab 1600/min ein maximales Drehmoment von 510 Newtonmetern bereit. Sechszylinder-Komfort und -Dynamik bietet künftig auch der neue ML 280 CDI mit 140 kW/190 PS und einem Spitzendrehmoment von 440 Newtonmetern. Der Kraftstoffverbrauch der Dieselmodelle beträgt 9,4 Liter je 100 Kilometer (NEFZ-Gesamtverbrauch) - damit zählt die neue M-Klasse zu den wirtschaftlichsten Offroadern ihrer Klasse. Ebenfalls neu ist der V6-Benziner des ML 350 mit 200 kW/ 272 PS und einem maximalen Drehmoment von 350 Newtonmetern. An der Spitze des Motorenprogramms steht der Achtzylinder des ML 500, der jetzt 225 kW /306 PS leistet.
Das weltweit einzigartige Siebengang-Automatikgetriebe 7G-TRONIC gehört zur Serienausstattung aller Modelle der neuen M-Klasse. Durch intelligente Schaltungssteuerung schöpft das Getriebe das hohe Leistungspotenzial der Motoren bestmöglich aus und leistet zugleich einen wichtigen Beitrag zur Kraftstoffersparnis. Erstmals erfolgt die Bedienung der 7G-TRONIC auf elektronischem Wege mittels eines lenkradnahen Wählhebels - Mercedes-Benz nennt diese Technik DIRECT SELECT. Zusätzliche Lenkrad-Schalttasten ermöglichen den schnellen manuellen Wechsel der sieben Fahrstufen.
Den permanenten Allradantrieb und das Traktionssystem 4ETS hat Mercedes-Benz weiterentwickelt und durch zusätzliche Funktionen wie Bergab-Fahrhilfe, Anfahr-Assistent und Offroad-ABS ergänzt. In puncto Allradtechnik stehen künftig zwei Varianten zur Auswahl, die den unterschiedlichen Ansprüchen der Offroad-Fahrer entsprechen: Auf Wunsch ist ein neues Offroad-Paket lieferbar, mit dem die M-Klasse schwierigste Geländepassagen meistert. Es beinhaltet unter anderem ein Zweistufen-Verteilergetriebe mit Gelände-Untersetzung, manuell oder automatisch zuschaltbaren Differenzialsperren (100 Prozent) zwischen Vorder- und Hinterachse sowie an der Hinterachse und eine für Offroad-Fahrten modifizierte Luftfederung AIRMATIC, mit der die Bodenfreiheit um 110 auf bis zu 291 Millimeter und die Wattiefe auf bis zu 600 Millimeter angehoben werden kann.
Zudem bietet die Luftfederung ein deutliches Plus an Fahrkomfort, sodass Mercedes-Benz diese Technik außerhalb des Offroad-Pakets auf Wunsch auch in einer Straßenversion liefert. Die AIRMATIC wird serienmäßig mit dem adaptiven Dämpfungssystem (ADS) kombiniert, das die Stoßdämpferkraft situationsgerecht regelt. Damit beschleunigt die M-Klasse in neue Dimensionen der Fahrdynamik und des Fahrkomforts.
Vorder- und Hinterachse der M-Klasse haben die Mercedes-Ingenieure ebenfalls neu entwickelt: Die Vorderräder werden von einer Doppelquerlenkerachse geführt, die durch ihre hoch angeordneten Dreieckslenker aus Aluminium einen wichtigen Beitrag für guten Abrollkomfort und vorbildliche Fahrdynamik leistet. Die neue Hinterachse ist nach dem Vierlenkerprinzip konstruiert.
Serienmäßige Leichtmetallfelgen und Breitreifen der Größe 235/65 R 17 (V6-Modelle) bzw. 255/55 R 18 (V8-Modell) verstärken den sportiven Auftritt der neuen M-Klasse.
Auch auf dem Gebiet der Sicherheit bleibt die Mercedes-Benz M-Klasse das Vorbild unter den Offroadern. Der Insassenschutz basiert auf einer selbsttragenden Karosserie mit großen Deformationszonen im Front- und Heckbereich und serienmäßiger Spitzentechnologie aus der Oberklasse. Dazu gehören unter anderem adaptive, zweistufige Airbags für Fahrer und Beifahrer, Sidebags vorn, Windowbags sowie Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer an allen Sitzplätzen. Beim Heckaufprall bieten die neu entwickelten crashaktiven Kopfstützen NECK-PRO für Fahrer und Beifahrer zusätzlichen Schutz.
Darüber hinaus setzt der neue Mercedes-Offroader mit dem vorausschauenden Insassenschutzsystem PRE-SAFE® (Wunschausstattung) Maßstäbe in dieser Fahrzeugklasse. Reflexartig wird die mehrfach prämierte Technologie in fahrdynamisch kritischen, unfallträchtigen Situationen aktiv, um Insassen und Auto auf die drohende Kollision vorzubereiten. So strafft PRE-SAFE® vorsorglich die Gurte von Fahrer und Beifahrer, bringt den elektrisch einstellbaren Beifahrersitz (Wunschausstattung) hinsichtlich seiner Längseinstellung sowie der Kissen- und Lehnenneigung in eine bessere Position und schließt bei einem drohenden Überschlag das Schiebedach (Wunschausstattung).
Diese Vorbereitung auf einen möglichen Unfall ist möglich, weil PRE-SAFE® eine bislang einzigartige Synergie aus aktiver und passiver Sicherheit bildet: Es ist mit dem Antiblockiersystem (ABS), dem Brems-Assistenten und dem elektronischen Stabilitätsprogramm (ESP?) vernetzt, deren Sensoren gefährliche Fahrmanöver erkennen. Diese Sensordaten nutzt Mercedes-Benz auch für den vorausschauenden Insassenschutz.
Ebenso Mercedes-typisch und damit einzigartig ist die neue M-Klasse in puncto Langzeitqualität: Der neu entwickelte Lack auf Basis der Nanotechnologie, der bei Mercedes-Benz weltweit erstmals in Serie ging, gehört zur Serienausstattung des Offroaders. Er bietet eine deutlich bessere Kratzbeständigkeit als herkömmliche Uni- oder Metalliclacke und macht sich überdies durch sichtbar besseren Glanz bemerkbar. Wie für alle Mercedes-Personenwagen, gilt auch für die M-Klasse die 30-jährige Garantie für Mobilität und Werterhalt MobiloLife.
Auch im Innenraum zeigt die M-Klasse typische Mercedes-Qualität - zum Beispiel durch hochwertigere Materialien, noch angenehmere Oberflächen-Haptik und ein deutlich größeres Platzangebot, von dem die Passagiere auf allen Sitzplätzen profitieren. So vergrößert sich der Abstand zwischen Vorder- und Fondsitz gegenüber dem Vorgängermodell um 15 auf 880 Millimeter und liegt damit auf dem Niveau einer Oberklasse-Limousine. Die Kniefreiheit der Insassen im Fond verbessert sich um 35 Millimeter und die Ellenbogenbreite um 32 Millimeter. Ganz nach individuellem Komfortanspruch können Mercedes-Kunden die Sitze der neuen M-Klasse auswählen. Neben den serienmäßigen Vordersitzen mit elektrischer Einstellung der Höhen-, Lehnen- und Kissenneigung liefert Mercedes-Benz auf Wunsch Sportsitze mit spezieller Lehnenkontur.
Kissen und Lehnen der Fondsitze sind im Verhältnis 63 : 37 geteilt und umklappbar. Auf Wunsch lassen sich beide Sitzkissen herausnehmen, sodass im Fond eine ebene Ladefläche von über 2,10 Meter Länge entsteht. Das maximale Ladevolumen beträgt 2050 Liter und übertrifft den Wert des Vorgängermodells um 30 Liter (VDA-Messmethode).
Das bewährte EASY-PACK-System erleichtert das Be- und Entladen des Laderaums. Es beinhaltet auf Wunsch unter anderem eine elektrisch betätigte Heckklappe sowie ein Paket zur sicheren Arretierung des Ladeguts. Modernste Assistenzsysteme aus der Mercedes-Oberklasse unterstützen den Autofahrer, steigern Komfort und Sicherheit. So stattet Mercedes-Benz die M-Klasse auf Wunsch mit der neu entwickelten Klimatisierungs-Automatik Multi-Zone-THERMOTRONIC, der Einparkhilfe PARKTRONIC und dem Bedien-/Anzeigesystem COMAND APS mit europaweiter DVD-Navigation aus. Bixenon-Scheinwerfer mit Kurven- und Abbiegelicht (Wunschausstattung) erhöhen die Fahrsicherheit bei Dunkelheit.
Mit ihrem einzigartigen Konzept war die Mercedes-Benz M-Klasse bei ihrer Marktpremiere im Jahre 1997 Wegbereiter einer neuen Generation von Offroadern. Zahlreiche internationale Preise und Auszeichnungen bestätigen die Qualitäten der M-Klasse in den Bereichen Design, Geländetauglichkeit, Funktionalität, Fahrspaß und Sicherheit. Bis dato haben sich weltweit über 620 000 Autofahrerinnen und Autofahrer für das Original der modernen „Sport Utility Vehicles“ (SUV) entschieden, das damit zu den erfolgreichsten Automobilen seiner Klasse gehört. Mit der zweiten Generation der M-Klasse wird Mercedes-Benz ab Frühjahr 2005 ein neues Kapitel dieser automobilen Erfolgsgeschichte beginnen.
Fotos: DC, weitere Fotos siehe unten.

03.12.04 M-Klasse W164 Fotos ungetarnt, Interieur

Am 3. Januar 2005 startet die Serienproduktion. Erste Produktionstests wurden bereits erfolgreich abgeschlossen. Im Sommer 2005 wird die M-Klasse dann nach Europa zu den Händlern kommen. Angeboten werden der ML 350 (M272 E35) mit 272 PS (17 Zoll der Dimension 235er) und der ML 500 mit 306 PS (noch M113) mit 18 Zoll Rädern der Dimension 255. Dazu wird noch der neue ML 320 CDI (mit OM642 und wahrscheinlich 224 PS und 510 NM) sowie der ML 280 CDI mit 190 PS und 440 NM ebenfalls mit 3,0 Liter Hubraum angeboten. Im 3Q05 folgt der neue ML 400 CDI mit OM629 und 299 PS. Der neue 6,3 Liter V8 Sauger (M156 E63) wird auf der IAA 05 vorgestellt und soll 476 PS leisten. In 2006 wird der ML 500 dann durch die neue V8 Motoren Genaration M273 abgelöst. Das Interieur wirkt auf dem 1. Foto sehr hochtwertig. Neu sind Optionen wie Keyless Go, Bi-Xenon mit Kurven und Abbiegelicht, Airmatic, Hill Holder, DVD-Comand, sowie 19 Zoll Räder. Alle Modelle verfügen über die neue 7G-Tronic die nun auch für Allradantrieb verfügbar ist. Durch die Shift-by-wire Funktion ist der Wählhebel rechts hinter dem Lenkrad. Zusätzlich könnten die Gänge mit Schalttasten am Lenkrad gewechselt werden.

Hier weitere Pics:














09.11.04 M-Klasse W164 Fotos

Weitere Bilder für Prospektaufnahmen wurden von der neuen M-Klasse (W164) in Los Angeles gemacht. (Fotos: Jim Reisman)

24.10.04 M-Klasse W164 Fotos

Die neue M-Klasse wird gegen Herbst 2005 in Europa eintreffen. Im Januar 2005 steht sie auf der Detroiter Auto Show und wird in den USA ca März 2005 ausgeliefert. Hier einige Bilder von der Prospekt-Erstellung mit riesen Kameraarm. Thanks to William McIntosh for these nice pictures (www.wheels24.co.za)

06.08.04 M-Klasse W164

Die neue M-Klasse wird gegen Herbst 2005 in Europa eintreffen. Vermutlich wird sich schon im Januar 2005 auf der Detroiter Auto Show präsentiert.

01.02.04 M-Klasse W164 2 Fotos

Hier zwei neue Erlkönigfotos vom voraussichtlich Mitte 2005 erscheinenden neuen ML (W/V164). (Foto: AutoBild)

07.10.03 M-Klasse W164 Interieur

Hier ein erstes Bild vom Interieur der neuen M-Klasse (W164), durch leichte Verzögerungen soll sie im Frühjahr 2005 nach Europa kommen. Zwischen den beiden Rundinstrumenten soll ein farbiges TFT-Display sein. Ein ähnliches Kombiinstrument bekommt auch der GST (wahrscheinlich R-Klasse). Eine ähnliche Form wird es jedoch schon Im Frühjahr 2004 bei neuen SLK geben (R171). Deutlich zu sehen ist auch das neue Multifunktionslenkrad. (Foto: fan-gallerie.de)

31.07.02 M-Klasse und GST ab 2004

Die neue M-Klasse (W164) wird Ende 2004 auf dem US-Markt debütieren und kommt dann Anfang 2005 nach Europa. Sie verfügt dann über eine selbstragende Karosserie, dies soll die Crashsicherheit weiter erhöhen. Das Design wird bulliger und zugleich kantiger. Das Fahrverhalten soll dank der optionalen Luftfederung (Serie bei den V8-Modellen) auf der Straße wie auch im Gelände besser sein. Durch die Luftfederung ist es nun auch möglich die Bodenfreiheit zu variieren. Die Bodenfreiheit kann so auf knapp 30cm erhöht werden. Die neue M-Klasse verfügt wie bisher über permanenten Allrad und eine Geländeuntersetzung. Gegen Aufpreis werden erstmals in der M-Klasse Differentialsperren angeboten, die die Geländegängigkeit stark verbessern. Die neue M-Klasse wird auch über die SBC-Bremse verfügen.
Angetrieben wird die M-Klasse von zwei neuen V6-CDI-Triebwerken: dem ML 250 CDI (170 PS), dem ML 300 CDI (205 PS) sowie von dem bekannten ML 400 CDI mit 250 PS. Alle drei CDI's sollen über die 3. Common-Rail Generation verfügen (2000 bar Einspritzdruck). Bei den Benzinern sollen die neuen Benzindirekteinspritzer eingesetzt werden (wenn sie bis dahin fertig sind). Angeboten wird der ML 270 mit 193 PS, ML 360 mit 260 PS und der ML 500 mit 326 PS sowie der ML 55 AMG mit 390 PS.
Der GST soll noch kurz vor der M-Klasse auf den Markt kommen. Er verfügt über 2 Radstande (Fahrzeuglänge: 5,25m und 4,95m; M-Klasse 4,70m) und basiert auf der M-Klasse. Der GST wird ebenfalls mit Luftfederung und derselben Motorisierung angeboten. Er verfügt über permanenten Allrad, jedoch kann man ihn nicht mit den Differentialsperren ordern. Er soll vielmehr ein Luxus-SUV werden mit jeder Menge Multimedia-Ausstattung (DVD, TV usw).

07.11.01 Neue Bilder vom M-Klasse Nachfolger ab 2004 (Anfang 2005 in EU)

(Fotos: Auto Zeitung)

25.07.2001 M-Klasse Nachfolger ab 2004 (2005 dann in EU)

Die neue M-Klasse wird es wie den GST mit 2 Radständen geben. Er verfügt zudem über Luftfederung und zwei elektronische Sperrdifferenziale. Außerdem wird er mit einer Wankstabilisierung ausgerüstet, dies ist eine Feature aus dem ABC (bekannt aus S-Klasse, CL und SL). (Fotos: AMS)


zurück