02.12.2011 Letzter SL (R230) läuft im Bremen vom Band


Der letzte Mercedes-Benz SL der aktuellen Baureihe, intern R 230 genannt, lief am 30. November im Werk Bremen vom Band. Der iridiumsilberne SL 350 mit Sportpaket wird künftig im Mercedes-Benz Museum ausgestellt.

Im März 2012 kommt der neue SL (R231) auf den Markt. Die neue Generation nimmt die Bedeutung des berühmten Kürzels „SL“ – sportlich leicht – sehr ernst: Mit einem vollkommen aus Aluminium gefertigten Rohbau konnte das Gewicht gegenüber dem Vorgänger insgesamt um 140 Kilogramm verringert werden.

Das Design des R 230 schrieb die stilistische Gestaltung der Sportwagen-Legende 300 SL, des Flügeltürers, fort. Mit unverwechselbaren Details, wie den beiden Powerdomes auf der Motorhaube oder den kiemenähnlichen Luftauslässen in den vorderen Kotflügeln, die die Designer in die Designlinie des R 230 integrierten, zeigten sie die Verwandtschaft zu seinem Ur-Vater, dem 300 SL aus dem Jahre 1951. Diese Formensprache überzeugte mehr als 165.000 Kunden des SL aus der Baureihe R 230. Insgesamt wurden seit dem SL aus dem Jahr 1989 mehr als 370.000 Fahrzeuge produziert.

Bei der Vorstellung des SL im Jahr 1989 auf dem Genfer Autosalon zeigte Mercedes-Benz, wie viel Passion und Dynamik auf fünf Meter Automobil möglich sind. Der Nachfolger setzte 2001 die dynamische und elegante Linie fort. Auch in den USA hat der SL viele Liebhaber. Im Jahr 2007 wurde der SL zum „Premium Sporty Car“ mit der höchsten Qualität gewählt und gewann 2010 den ersten Platz bei J.D. Power in der Kategorie „Most Dependable“, wurde also zum zuverlässigsten Fahrzeug aller Klassen gewählt.

11.01.2010 SL Night Edition


Mercedes-Benz bietet ab sofort den SL als Sondermodell an. Die Editionen glänzen mit einem stilvoll gestalteten Interieur, das mit aufwändigen Details Akzente setzt. Auf Wunsch unterstreicht der neue Mattlack designo magno nachtschwarz den exklusiven sportlichen Auftritt der SL Night Edition.
Der exklusiv für den SL Night Edition entwickelte Sonderlack designo magno nachtschwarz bringt das aufregende Design des SL besonders gut zur Wirkung. Zweifarbige, glanzgedrehte AMG 19-Zoll-Leichtmetallräder im Fünf-Speichen-Design, an der Vorderachse silbern lackierte Bremssättel mit Mercedes-Benz Logo und abgedunkelte Front- und Rücklichter heben den besonderen Charakter der Sonderedition hervor. Ein Emblem auf dem Kotflügel kennzeichnet die Night Edition.
Im Interieur setzen schwarzes Nappa-Leder und glänzende Chrom-Zierteile markante Kontraste und sorgen in vielen Details für ein spannungsvolles Spiel der Gegensätze. Die neu gestalteten Sitze tragen eine pfeilförmig verlaufende Naht und silberne Kontrastelemente. Sportlenkrad, Wählhebel und Deckenverkleidung präsentieren sich schwarz. Hochglänzend sind die Zierleiste des Windschotts, silbern die Ventilatoren des AIRSCARF®, der den Fahrer bei offenem Verdeck und kühler Witterung wie ein Schal mit warmer Luft umhüllt. Der SL Night Edition kann ab sofort bestellt werden. Der Aufpreis für das Sondermodell beträgt zwischen 3700 und 5200 Euro je nach Motorisierung. Der Sonderlack kostet zusätzlich 3640 Euro für designo magno nachtschwarz (deutsche Listenpreise inkl. MwSt.).

13.11.2008 AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang Sportgetriebe gewinnt Award


Das renommierte amerikanische Technikmagazin „Popular Science“ hat das neu entwickelte AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang Sportgetriebe ausgezeichnet. Im Rahmen der „Best of what’s new Awards“ erreichte die innovative Kraftübertragung des High-Performance-Roadsters SL 63 AMG den ersten Platz in der Kategorie „Automotive“.

Dem AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang Sportgetriebe gelang der Sieg in der hart umkämpften Kategorie „Automotive“. Nach dem Urteil der Redaktion von Popular Science repräsentiert die AMG Kraftübertragung „bedeutende revolutionäre technologische Fortschritte“. Popular Science verleiht seit 1987 alljährlich in elf Kategorien die begehrten „Best of what’s new Awards“. 100 Produkte insgesamt kommen in die Auswahl. Die Bekanntgabe erfolgt im Dezember-Heft, der traditionell meistverkauften Ausgabe. Popular Science gilt als das größte Wissenschafts- und Technikmagazin der Welt und erreicht jeden Monat durchschnittlich 6,8 Millionen Leser.
Das AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang Sportgetriebe ist eine neu entwickelte, einzigartige Kraftübertragung, die exklusiv im neuen Mercedes-Benz SL 63 AMG für Vortrieb sorgt. Sie vereint das Beste aus zwei Welten: die sportliche, direkte und agile Rückmeldung eines manuellen Getriebes sowie den maximalen Komfort einer Automatik. Ausgestattet mit sieben Gängen, vier Fahrprogrammen, einer Zwischengas- sowie einer RACE START-Funktion überzeugt das AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang Sportgetriebe mit bisher ungekannter Variabilität. MCT steht für Multi-Clutch Technology und weist darauf hin, dass ausschließlich Kupplungselemente den Gangwechsel übernehmen.

Herzstück des AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang Sportgetriebes ist die nasse Anfahrkupplung, die in einem Ölbad läuft und den bisherigen Drehmomentwandler ersetzt. Dank ihrer geringen rotatorischen Massenträgheit agiert das Getriebe äußerst spontan und dynamisch. Gaspedalbewegungen werden unmittelbar in Vortrieb umgesetzt. Ausgestattet mit vier Fahrprogrammen bietet das Getriebe Schaltvorgänge ohne Zugkraftunterbrechungen und maßgeschneiderte Regelstrategien für maximalen Fahrspaß. In Fahrprogramm „C“ erfolgen die Gangwechsel komfortabel, verbunden mit einer „weich“ ausgelegten Gaspedalkennlinie für eine betont sanfte Fortbewegung. Im „S“-Modus agieren Motor und Getriebe wesentlich spontaner: Die Gänge werden höher ausgedreht und die Rückschaltvorgänge erfolgen agiler. Zudem sind die Schaltvorgänge um rund 20 Prozent schneller als in „C“. Der Wechsel auf Fahrprogramm „S+“ bringt eine nochmalige Verkürzung um 20 Prozent, während das Programm „M“ den sportlichsten Modus darstellt: Jetzt reagiert der AMG 6,3-Liter-V8-Motor bissiger, zudem wechselt das Getriebe die Gänge um 10 Prozent schneller – das bedeutet eine Reduzierung um 50 Prozent gegenüber dem Modus „C“. Im Fahrprogramm „M“ dauern die Gangwechsel nur 100 Millisekunden. Besonders schnelle und spontane Mehrfachrückschaltungen sind eine weitere Stärke des AMG MCT-Sportgetriebes. So lässt sich per Kickdown vom siebten direkt in den vierten Gang oder vom fünften in den zweiten Gang wechseln. In den Fahrprogrammen „S“ (Sport), „S+“ (Sport plus) sowie „M“ (Manuell) ist die automatische Zwischengasfunktion aktiv. Davon profitiert aber nicht nur das emotionale Erlebnis des Fahrers: Der nahezu lastfreie Rückschaltvorgang minimiert die Lastwechselreaktionen, was sich speziell beim Anbremsen vor Kurven auf Rennstrecken überaus positiv auswirkt.

11.07.2008 SL 65 AMG Black Series

Breit, bullig, tief geduckt – das ist der neue Mercedes-Benz SL 65 AMG Black Series. Das äußerst dynamische Coupé weckt schon im Stand eine große Leidenschaft. Die markanten, breiten Kotflügel, der ausfahrbare Heckflügel sowie die Heckschürze mit Diffusor-Finnen zeigen unmissverständlich den Transfer aus dem Motorsport, der bei Mercedes-AMG seit über 40 Jahren zur Unternehmensphilosophie gehört. Optisch liefert der neue SL 65 AMG Black Series eine Reminiszenz an die erfolgreichen AMG Rennsportfahrzeugewie die aktuelle DTM C-Klasse oder den CLK-GTR von 1997 aus der FIA-GT-Serie.

Große Kühlluftöffnungen in der Frontschürze und in der Motorhaube geben einen eindeutigen Hinweis auf die enorme Leistungsfähigkeit des AMG Zwölfzylindermotors mit Biturboaufladung. Aus 5980 Kubikzentimetern schöpft der AMG V12 eine Höchstleistung von 670 PS bei 5400/min sowie ein elektronisch begrenztes Drehmoment von 1000 Newtonmetern zwischen 2200 und 4200/min. Ohne Limit würde der AMG 6,0-Liter-V12-Biturbomotor, der in der AMG Motoren-manufaktur von Hand nach der Philosophie „One man – one engine“ gefertigt wird, ein maximales Drehmoment von 1200 Newtonmeter realisieren. Gegenüber dem Basis-Triebwerk des SL 65 AMG mit 612 PS wurden beim Zwölfzylinder des SL 65 AMG Black Series die Turbolader neu entwickelt. Der um zwölf Prozent vergrößerte Spiralquerschnitt der Lader sowie optimierte Wastegate-Kanäle ermöglichen einen höheren Luftdurchsatz und eine noch eindrucksvollere Kraftentfaltung in allen Drehzahlbereichen. Die geänderte Ansaugluftführung bewirkt ein noch spontaneres Ansprechverhalten. Neu konstruierte Endschalldämpfer der AMG Sportabgasanlage reduzieren den Abgasgegendruck und helfen bei der Leistungssteigerung. Akustischer Nebeneffekt: Aus zwei trapezförmigen Endrohren entweicht ein markanter Zwölfzylinder-Sound in AMG-typisch emotionaler Abstimmung. Die um 30 Prozent leistungsfähigeren Niedertemperatur-Ladeluftkühler und die optimierte Wasserkühlung garantieren nicht nur eine maximale Leistungsausbeute bei hoch dynamischen Fahrzuständen, sondern auch eine größtmögliche Standfestigkeit bei hohen Außentemperaturen.

Die außergewöhnlichen Motordaten, die den SL 65 AMG Black Series zum bislang stärksten AMG Modell machen, ermöglichen Fahrleistungswerte der Extraklasse: Aus dem Stand vergehen nur 3,9 Sekunden bis 100 km/h; Tempo 200 ist nach 11,0 Sekunden erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 320 km/h (elektronisch begrenzt).

Mitverantwortlich für die hohe Dynamik ist auch das attraktive Leistungsgewicht von nur 2,79 kg/PS – es resultiert aus dem vergleichsweise geringen Leergewicht von 1870 Kilogramm nach EG-Norm. Damit ist der SL 65 AMG Black Series rund 250 Kilogramm leichter als der SL 65 AMG – eine respektable Gewichtseinsparung, die auf gezielte Leichtbaumaßnahmen zurückzuführen ist. Zahlreiche Karosserie-Komponenten bestehen aus hochfestem und besonders leichtem Kohlefaser-Verbundwerkstoff (CFK), einer im Motorsport bewährten Technologie. Sowohl die um 14 Zentimeter verbreiterten Frontkotflügel, die Frontschürze mit dem Frontsplitter aus Sichtcarbon, die Motorhaube als auch der Heckdeckel sind aus CFK gefertigt. Große Öffnungen in der Motorhaube sorgen für eine zuverlässige Ableitung der Motorwärme. „V12 Biturbo“-Schriftzüge auf den vorderen Kotflügeln weisen auf die motorische Potenz hin.

In einem völlig neuen Design präsentiert sich die komplette CFK-Dachhaut: Sie verfügt nicht nur über einen integrierten Überrollbügel – durch den Verzicht auf das SL-typische Variodach fällt die Dachlinie deutlich flacher aus. Dies wird auch beim Blick auf die größere Heckscheibe deutlich, die in einem flacheren Winkel zum Heckdeckel verläuft. Der darin integrierte CFK-Heckflügel fährt ab Tempo 120 automatisch um zwölf Zentimeter aus und reduziert den Auftrieb an der Hinterachse bei hohen Geschwindigkeiten wirksam. Von hinten betrachtet fällt die neue Heckschürze mit Diffusor-Einsatz in Sichtcarbon auf: Darin integriert ist die aktive Kühlung des Hinterachs-Sperrdifferenzials. Neue, gewichtsoptimierte AMG Schmiederäder im Doppelspeichen-Design – vornein 19 Zoll, hinten in 20 Zoll Größe – füllen die Radhäuser eindrucksvoll aus. Mit ihrer schwarzen Lackierung, der glanzgedrehten Oberfläche und dem matten Finish verleihen sie dem seitlichen Profil eine extravagante Note.

Passend zum überragenden Leistungspotenzial und zur talentierten Fahrdynamik präsentieren sich auch Kraftentfaltung und Fahrwerk des SL 65 AMG Black Series in Bestform. Ein AMG SPEEDSHIFT PLUS Fünfgang-Automatikgetriebe überträgt die Kraft auf die Hinterräder. Vier Fahrprogramme stehen zur Auswahl: „C“, „S“, „M1“ und „M2“ mit nochmals um 20 Prozent verkürzten Schaltzeiten gegenüber dem „M1“-Programm. Einen äußerst direkten Charakter in allen Fahrsituationen garantiert die Überbrückungskupplung des Drehmomentwandlers ab dem ersten Gang. Die automatische Zwischengasfunktion sorgt nicht nur für mehr Emotionen beim Zurückschalten, sondern auch für eine Verringerung der Lastwechselreaktionen.

Beim Fahrwerk vertrauen die AMG Experten auf eine Neukonstruktion. Das AMG Sportfahrwerk wurde als Gewindefahrwerk konzipiert – diese im Motorsport bewährte Lösung ermöglicht die Einstellung von Zug- und Druckstufe der Stoßdämpfer, des Fahrzeugniveaus sowie von Spur und Sturz. Speziell für den Rennstreckenbetrieb kann der Fahrer somit sein persönliches Fahrwerk-Setup einstellen. Beide Achsen verfügen über neu entwickelte Federlenker, Schub-, Sturz- und Zugstreben sowie über gewichtsoptimierte Radträger aus Aluminium. Im Vergleich zum serienmäßigen SL 65 AMG verfügt der Black Series über 97 Millimeter mehr Spurweite an der Vorder- und 85 Millimeter mehr an der Hinterachse. Die neue Vorderachs-Kinematik führt zu einer um acht Prozent direkteren Lenkübersetzung, die komplett überarbeitete Elastokinematik sorgt für spürbar mehr Lenkpräzision. An der Hinterachse garantiert ein Lamellen-Sperrdifferenzial mit 40 Prozent Sperrwirkung optimale Traktion. Ein Synonym für höchsten Fahrspaß und ausgeprägte Fahrdynamik ist das 3-Stufen-ESP mit Sportfunktion: Über den ESP-Taster kann der Fahrerzwischen den Stufen „ESP ON“, „ESP SPORT“ und „ESP OFF“ wählen – der jeweils aktivierte Modus wird im Zentral-Display des AMG Kombi-Instruments angezeigt.

Für eine bestmögliche Rennstrecken-Performance des SL 65 AMG Black Series ist auch die gewählte Rad-Reifen-Kombination verantwortlich: An der Vorderachse sind auf 9,5 Zoll breiten AMG Leichtmetallrädern Reifen der Dimension 265/35 R 19 montiert. An der Hinterachse lautet das eindrucksvolle Format: AMG Leichtmetallräder in 11,5 x 20 mit Reifen in 325/30 R 20. DTM-Motorsportpartner Dunlop liefert die Sportreifen vom Typ „Sport Maxx GT“; sie ermöglichen besonders hohen Grip und erstaunliche Kurvengeschwindigkeiten. Beim Blick durch die filigranen Doppelspeichen der AMG Leichtmetallräder entdeckt man eine groß dimensionierte AMG Hochleistungs-Bremsanlage. Rundum kommen innen belüftete und gelochte Scheibenbremsen in der besonders leistungsfähigen Verbund-Technologie zum Einsatz. An der Vorderachse übernehmen Sechskolben-Festsättel und Scheiben der Dimension 390 x 36 mm die Verzögerungsarbeit, hinten Vierkolben-Festsättel und Scheiben in 360 x 26 mm.

Nappaleder, Alcantara und Carbon: Das Interieur des SL 65 AMG Black Series bietet das perfekte Ambiente, um die Herzen von Sportwagen-Enthusiasten höher schlagen zu lassen. Der komplett in schwarz gehaltene Innenraum verströmt die funktionelle Atmosphäre eines echten Rennsportfahrzeugs und besticht gleichzeitig mit liebevoll gestalteten Details. Neu entwickelte AMG Sportschalensitze in CFK (nur ECE-Version) geben den Insassen perfekten Seitenhalt in schnell gefahrenen Kurven. Die Sitze ohne Sidebags sind mit feinem Nappaleder und Alcantara bezogen und tragen einen geprägten AMG-Schriftzug in den Kopfstützen. Im Durchmesser um 15 Milli-meter verkleinert und mit perforiertem seitlichem Griffbereich ausgestattet, bietet das unten abgeflachte AMG Performance-Lenkrad optimale Fahrzeugbeherrschung. Silberfarbene Aluminium Schaltpaddles erlauben die manuelle Gangwahl.
In der Mittelkonsole setzen hochwertige Carbon-Zierteile, der matt schimmernde Start/Stopp-Taster, der neue Wählhebel mit Carbon-Einsatz und das AMG Logo mit „Black Series“-Schriftzug weitere Glanzpunkte. Passend hierzu präsentieren sich die Türmittelfelder in Carbon mit geprägtem AMG-Schriftzug sowie der Dachhimmel und die A- bzw. C-Säulen in Alcantara Anthrazit. Ein völlig neues Design zeigt das AMG Kombi-Instrument: Der schwarze Tacho mit 360 km/h-Skala wurde ebenso neu gestaltet wie der weiße Drehzahlmesser – vier darin integrierte LEDs weisen den Fahrer auf den optimalen Schaltpunkt hin.

Die aufwendige Entwicklung und Erprobung des SL 65 AMG Black Series begann im Jahr 2006. Die AMG Ingenieure und Techniker unternahmen mit zehn Prototypen und Entwicklungsträgern Versuchsfahrten in allen Klimazonen der Erde. Ob schnelle Runden auf dem Nürburgring, Hochgeschwindigkeits-Testfahrten in Nardo (Italien), Windkanaltests, ausgiebige Testfahrten in sommerlicher Hitze und arktischer Kälte oder reale Crashtests – überall musste das neue AMG High-Performance-Coupé seine Serienreife unter Beweis stellen. Insgesamt absolvierte der SL 65 AMG Black Series rund 30.000 Testkilometer auf verschiedenen Rundkursen – davon allein 15.000 Kilometer auf der Nürburgring-Nordschleife, der anerkannt schwierigsten Rennstrecke der Welt. Wie schon der SLK 55 AMG Black Series und der CLK 63 AMG Black Series wurde auch der SL 65 AMG Black Series im 2006 neu eröffneten AMG PERFORMANCE STUDIO entwickelt. Ab November 2008 werden die ersten Exemplare an die Kunden ausgeliefert. (Fotos: Daimler AG)

08.05.2008 SL 63 AMG IWC

Der völlig neue Farbton designo magno kaschmirweiß wird erstmals beim SL 63 AMG Edition IWC angeboten. Interessante Kontraste hierzu bilden die Abrisskante, der Diffusoreinsatz in der Heckschürze sowie die seitlichen Luftauslässe in der Frontschürze in Carbon matt. Stilistisch daran angepasst präsentieren sich die matten Carbon-Zierteile in der Mittelkonsole und an den Tür-Innenverkleidungen.
Eine harmonische Ergänzung bildet die tobagobraune Nappaleder-Polsterung auf den elektrisch einstellbaren AMG Sportsitzen, die über Multikontur- und Memoryfunktion, Sitzheizung, AMG-spezifische Perforation, spezielle Sitzgrafik sowie AMG Plaketten verfügen. Schwarze AMG Fußmatten mit tobagobraunem Lederkeder, AMG Einstiegsleisten mit Weiß beleuchtetem AMG Schriftzug und das Logo „IWC“ auf der Mittelkonsole geben einen dezenten Hinweis auf die limitierte Sonderserie.
Perfekte Fahrzeugkontrolle garantiert das zweifarbige AMG-Performance Lenkrad mit verkleinertem Durchmesser, unten abgeflachtem Lenkradkranz und silberfarbenen Aluminium-Schaltpaddles; es gehört ebenso zum Performance Package wie die geschmiedeten 19 Zoll AMG Leichtmetallräder im Doppelspeichen-Design mit titangrauer Lackierung und glanzgedrehter Oberfläche. Auf den 8,5 oder 9,5 Zoll breiten Felgen sind Reifen der Dimension 255/35 R 19 beziehungsweise 285/30 R 19 montiert.
An der Vorderachse stellen innenbelüftete und perforierte Verbundbrems-scheiben der Größe 390 x 36 mm kürzeste Bremswege und höchste Standfestigkeit sicher. Die weiteren Technikfeatures aus dem Performance Package wie Hinterachs-Sperrdifferenzial nach dem Lamellenprinzip mit 40 Prozent Sperrwirkung sowie AMG Performance Fahrwerk auf Basis Active Body Control steigern die Fahrdynamik nochmals.
AMG V8-Saugmotor mit 6,3 Liter Hubraum und 386 kW/525 PS Das Antriebspaket des SL 63 AMG Edition IWC ermöglicht äußerst direkte und emotionale Fahrerlebnisse. Der AMG 6,3-Liter-V8-Motor mit einer Höchstleistung von 386 kW/525 PS und einem maximalen Drehmoment von 630 Newtonmetern findet im völlig neu entwickelten AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang-Sportgetriebe einen sehr reaktionsschnellen Partner. Den Spurt von null auf 100 km/h bewältigt der SL 63 AMG Edition IWC in 4,6 Sekunden; seine Höchstgeschwindigkeit beträgt 300 km/h (elektronisch abgeregelt).

Die Käufer eines SL 63 AMG Edition IWC erhalten zusätzlich zum Fahrzeug ein limitiertes Exemplar der IWC-Uhr „Grosse Ingenieur“. Der kostbare Zeitmesser verfügt über ein Edelstahl-Gehäuse mit beeindruckenden 45,5 Millimeter Durchmesser, ein auf das Fahrzeugkonzept abgestimmtes Armband und Ziffernblatt sowie einen Saphir-Glasboden; dieser erlaubt einen Blick auf das detaillierte mechanische Uhrwerk mit automatischem Pellaton-Aufzug. Mercedes-AMG und das Schweizer Traditionsunternehmen IWC Schaffhausen bilden seit 2004 eine Kooperation; im Oktober 2004 wurde mit dem CLS 55 AMG „IWC Ingenieur“ das erste gemeinsam kreierte Fahrzeug vorgestellt.
Interessierte Kunden können den SL 63 AMG Edition IWC ab Herbst 2008 bestellen. Die Auslieferung startet im November 2008; insgesamt 200 Exemplare werden produziert. (Fotos: Daimler AG)

07.04.2008 JESMB SL 63 Ausfahrt

Passend zur Premiere des zweiten Facelifts des SL konnte JESMB erste Fahrimpressionen mit dem neuen SL 63 AMG sammeln. Das Design des SL stammt ursprünglich aus dem Jahr 2001 und wurde nun mit diesem bedeutenden Facelift an die Mercedes Design- und Formensprache der Neuzeit angepasst. Besonders deutlich wird dies bei der völlig überarbeiteten Front. Die weichen runden Linien wurden durch kantige Linien ersetzt. Deutlich wird das durch die zugespitzte Pfeilung an der Front sowie die neuen Frontscheinweifer.

Der SL 63 AMG unterscheidet sich in vielen Dingen von seinen Serienbrüdern. Er verfügt nicht nur über den 6.3 Liter V8-AMG Motor, sondern setzt auch einige Design Highlights. Die Motorhaube verfügt über einen mittigen, breiten Powerdome und nicht über zwei schmale Ausführungen. Die Frontschürze ist extra für den 63 AMG designt. Selbst der SL 65 AMG oder das AMG-Styling Paket haben andere Frontschürzen. Bei der Heckschürze fällt der hochgezogene Diffusor auf. Die Front und Heckleuchten sind abgedunkelt. Formschön sind auch die 19 Zoll Doppelspeichen Schmiederäder des AMG Performance Package (serienmäßig werden 19 Zoll Felgen im Triple-Speichendesign verbaut). Es verfügt zudem über ein unten abgeflachtes Lenkrad.
Neu beim SL 63 AMG ist die AMG Drive Unit. Sie wurde auf das neue Getriebe angepasst. Der SL 63 AMG verfügt über die bekannte 7G-Tronic Automatik. Jedoch ist hier kein normaler Wandler verbaut, sondern eine nasse Anfahrkupplung. Über die Drive Unit lassen sich die einzelnen Programme anwählen. C für Comfort, S für Sport, S+ für Sport+ (schnellere Schaltzeiten) sowie M für den manuellen Modus (hier werden die Schaltvorgänge in sagenhaften 100 Millisekunden vollzogen). Bei den einzelnen Fahrprogrammen wird auch die Gaspedalkennlinie angepasst. RS ist eine weitere Option die für Race-Start steht. Hier wird der gesamte Triebstrang vorgespannt und dann beim Lösen der Bremse mit 4.000 U/min gestartet. Weitere Einstellmöglichkeiten bietet der Knopf für das ABC-Fahrwerk und der ESP Schalter mit den Modi ESP on, ESP Sport und ESP off. Über den AMG Schalter kann eine gespeicherte Konfiguration sofort angewählt werden.

In der Praxis überzeugt diese neue Kombination namens AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang Sportgetriebe durch schnelle Schaltvorgänge. Auch das Runterschalten wird blitzschnell mit schön klingendem Zwischengas vollzogen. Im Stadtverkehr soll die nasse Kupplung gegenüber dem Wandler zudem leichte Verbrauchsvorteile mit sich bringen. Es zeigt sich aber auch, dass beim Heranrollen an eine rote Ampel der Wandler der 7G-Tronic die Gänge etwas komfortabler herrunter schaltet. Der 63er AMG V8 Motor überzeugt mit seinen 525 PS und fulminanten V8 Sound. Er beschleunigt schnell hoch und die Charakteristik des Drehzahl-Saugmotors harmoniert sehr gut mit den 7-Gängen des Sportgetriebes.

Das ABC-Fahrwerk des AMG Performance Package ist straff aber nicht unkomfortabel abgestimmt und lässt keine Wankbewegungen aufkommen.
Neu beim Facelift sind auch die mit Airscarf versehenen Kopfstützen.

Des Weiteren wurde eine völlig neu entwickelte Telematik Generation (NTG 2.5) eingeführt. Sie verfügt über eine Festplattennavigation und die Linguatronic beherrscht ebenfalls wie die NTG4 (aus der neuen C-Klasse) die Ganzworteingabe. Aufgefallen ist auch, dass das zoomen der Karte noch schneller als bei der NTG 4 vollzogen wird. Diese neue Telematik Generation (NTG 2.5) wird im Jahr 2008 die Geräte der NTG 1 und NTG 2 in allen Baureihen im Jahr 2008 ersetzen.

Insgesamt steht dem SL das Facelift sehr gut zu Gesicht.
Zusammengefasst kann gesagt werden, dass alle Sinne des SL geschärft wurden. Der Triebstrang profitiert von den geringeren Trägheitsmomenten der nassen Kupplung. Der SL gehorcht dem Fahrer dank der neuen Linguatronic aufs Wort und auch die Passanten nehmen den neuen SL dank neuer auffälliger Optik verstärkt wahr. Die neue Generation SL kann ab sofort, auch als SL 63 AMG, beim Autohaus Brüggemann begutachtet werden.
(Fotos: Julian E. Schmitz)


SL 63 AMG Soundfile

08.02.2008 SL 63 & SL 65 alles Details

Emotionale Performance durch technologische Meisterleistungen: Dafür steht der neue Mercedes-Benz SL 63 AMG. Der Roadster wird vom AMG 6,3-Liter-V8-Motor mit 525 PS und 630 Newtonmetern angetrieben – und ist somit das derzeit leistungsstärkste Modell mit V8-Saugmotor in seiner Klasse. Völlig neu und exklusiv dem SL 63 AMG vorbehalten ist das innovative AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang-Sportgetriebe. In der neu entwickelten Kraftübertragung kommt anstelle des herkömmlichen Drehmomentwandlers eine kompakte, nasse Anfahrkupplung zum Einsatz. Die daraus resultierende direkte Anbindung an den Triebstrang garantiert zusammen mit der Zwischengas- und Race-Start-Funktion ein äußerst emotionales und hoch dynamisches Fahrerlebnis. Mit dieser außergewöhnlichen Antriebskombination und dem neu abgestimmten, noch agileren AMG Sportfahrwerk auf Basis Active Body Control setzt der SL 63 AMG neue Maßstäbe im Segment der offenen Sportwagen – und ist damit gleichzeitig die sportlichste SL-Klasse aller Zeiten.

Neben dem SL 63 AMG geht auch der neue SL 65 AMG an den Start. Mit seinem 612 PS und 1000 Newtonmeter starken AMG 6,0-Liter-Biturbomotor eröffnet das V12-Topmodell souveräne Fahrkultur auf höchstem Niveau. Beide SL-Klasse Roadster von Mercedes-AMG bieten darüber hinaus mit charakteristischen AMG Ausstattungsmerkmalen besondere Reize und markante Dynamik. Nach wie vor einzigartigen Fahrgenuss garantiert das in 16 Sekunden öffnende Vario-Dach, das auf Wunsch auch in einer gläsernen Variante lieferbar ist.

Hinter der Bezeichnung AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang-Sportgetriebe verbirgt sich eine völlig neu entwickelte, einzigartige Kraftübertragung, die exklusiv im neuen Mercedes-Benz SL 63 AMG für Vortrieb sorgt. Sie vereint das Beste auszwei Welten: die sportliche, direkte und agile Rückmeldung eines manuellen Getriebes sowie den maximalen Komfort einer Automatik. Ausgestattet mit sieben Gängen, vier Fahrprogrammen, einer Zwischengas- sowie einer Race-Start-Funktion überzeugt das AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang-Sportgetriebe mit bisher ungekannter Variabilität. MCT steht für Multi-Clutch Technology und weist darauf hin, dass ausschließlich Kupplungselemente den Gangwechsel übernehmen.
Das Hightech-Getriebe ist für hohe Drehmomentwerte und maximale Drehzahlen bis 7200/min ausgelegt. Es verfügt auch wegen seiner leistungsfähigen Ölkühlung selbst bei höchster Belastung über ausreichend Reserven. Eine neu entwickelte, leistungsfähige elektronische Getriebesteuerung übernimmt die komplette Regelung und Überwachung aller Prozesse. Für die wirkungsvolle Entkoppelung von Schwingungen ist ein neuer zweistufiger Torsionsdämpfer verantwortlich. Das AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang-Sportgetriebe ist eine Gemeinschaftsentwicklung der Mercedes-AMG GmbH und der Daimler AG, kommt aber exklusiv in AMG Hochleistungsfahrzeugen zum Einsatz. Die Fertigung erfolgt bei Europas größtem Hersteller für Planetengetriebe, der Mercedes-Benz Produktionsstätte Esslingen-Hedelfingen.

Herzstück des neuen AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang-Sportgetriebes ist die nasse Anfahrkupplung, die in einem Ölbad läuft und den bisherigen Drehmomentwandler ersetzt. Dank ihrer geringen rotatorischen Massenträgheit agiert das Getriebe äußerst spontan, dynamisch und schlupffrei. Gaspedalbewegungen werden unmittelbar in Vortrieb umgesetzt. Ausgestattet mit vier Fahrprogrammen „C“ (Comfort), „S“ (Sport), „S+“ (Sport plus) sowie „M“ (Manuell), bietet das Getriebe Schaltvorgänge ohne Zugkraftunterbrechungen und maßgeschneiderte Regelstrategien für maximalen Fahrspaß. Im Fahrprogramm „C“ erfolgen die Gangwechsel komfortabel, verbunden mit einer „weich“ ausgelegten Gaspedalkennlinie für eine betont sanfte Fortbewegung. Im „S“-Modus agieren Motor und Getriebe wesentlich spontaner: Die Gänge werden höher ausgedreht, auch die Rückschaltvorgänge geschehen spontaner. Zudem sind die Schaltvorgänge um rund 20 Prozent schneller als in „C“. Der Wechsel auf Fahrprogramm „S+“ bringt eine nochmalige Verkürzung um 20 Prozent, während das Programm „M“ den sportlichsten Modus darstellt: Jetzt reagiert der AMG 6,3-Liter-V8-Motor noch bissiger, zudem wechselt das Getriebe die Gänge um weitere 10 Prozent schneller – das bedeutet eine Reduzierung um 50 Prozent gegenüber dem Modus „C“. Im Fahrprogramm „M“ dauern die Gangwechsel nur 100 Millisekunden. Besonders schnelle und spontane Mehrfachrückschaltungen sind eine weitere Stärke des neuen MCT-Sportgetriebes. So lässt sich per Kickdown vom siebten direkt in den vierten Gang oder vom fünften in den zweiten Gang wechseln. In den Fahrprogrammen „S“ (Sport), „S+“ (Sport plus) sowie „M“ (Manuell) ist die automatische Zwischengasfunktion aktiv. Jeder manuelle oder automatische Rückschaltvorgang wird von einer exakten Dosis Zwischengas begleitet – von „S“ über „S+“ bis hin zu „M“ in steigender Ausprägung. Davon profitiert aber nicht nur das emotionale Erlebnis des Fahrers: Der nahezu lastfreie Rückschaltvorgang minimiert die Lastwechselreaktionen, was sich speziell beim Anbremsen vor Kurven auf Rennstrecken überaus positiv auswirkt.

Neue AMG DRIVE UNIT mit neuartiger Race-Start-Funktion
Zentrale Schaltstelle für das AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang-Sportgetriebe sowie alle Fahrdynamikfunktionen ist die neue AMG DRIVE UNIT. Die Gänge lassen sich wahlweise am neuen AMG Wählhebel in Leder/Carbon-Ausführung oder aber an den AMG Lenkrad-Schaltpaddles wechseln. Links neben dem Wählhebel befindet sich der elektronische Drehschalter für die Auswahl der vier Fahrprogramme inklusive Aktivierung der neuartigen Race-Start-Funktion. Darunter sind drei Taster für weitere Funktionen platziert: Der erste steuert die ESPÒ-Regelung, der zweite Knopf das ABC-Fahrwerk. Der dritte Taster mit AMG Schriftzug dient zum Speichern des gewählten Getriebe-Fahrprogramms und des Fahrwerk-Setups. Ein kurzer Druck auf den AMG Taster ruft die Konfigurationsmöglichkeiten auf, ein langer Druck dient der Einstellung der gewünschten Setups. Eine neue Dimension der Fahrdynamik eröffnet die Race-Start-Funktion: Sie erlaubt dem SL 63 AMG Fahrer, das maximale Beschleunigungspotenzial abzurufen und stellt die bestmögliche Traktion der Antriebsräder sicher. Der Fahrer muss bei stehendem Fahrzeug die ESPÒ-Sportfunktion aktivieren und mit dem linken Fuß das Bremspedal betätigen. Nach vorgewählter Race-Start-Logik am Drehschalter erfolgt eine Sicherheitsabfrage im AMG Zentral-Display. Nun muss der Fahrer durch einmaliges Ziehen am Schaltpaddle „Up“ eine Bestätigung für die Race-Start-Funktion vornehmen, das Gaspedal durchtreten und die Bremse lösen. Die optimale Anfahrdrehzahl wird vollautomatisch eingeregelt und der SL 63 AMG beschleunigt nun schnellstmöglich – auf Wunsch auch bis zur Höchstgeschwindigkeit. Der Fahrer braucht nicht manuell zu schalten, das AMG Getriebe wechselt die Gänge mit kürzesten Schaltzeiten.

Der SL 63 AMG beschleunigt in 4,6 Sekunden von null auf 100 km/h und ist maximal 250 km/h schnell (elektronisch begrenzt). Der SL 63 AMG erfüllt alle gängigen Abgasgrenzwerte wie beispielsweise EU 4 ebenso wie die spezifischen Anforderungen des US-Marktes (LEV-II-Standard, On-Board-Diagnose II und Lambdasonden-Diagnose).

Dem dynamischen Antriebspaket steht das Fahrwerk des SL 63 AMG in nichts nach. Das AMG Sportfahrwerk auf Basis Active Body Control wurde nochmals verfeinert und verfügt nicht nur über eine neue Feder- und Dämpferabstimmung, sondern auch über eine komplett überarbeitete Elastokinematik. Im Sinne höherer Agilität und kürzerer Bremswege sind die Vorderachslager, die Federlenker und die Zugstrebe sowie einzelne Strebenlager an der Hinterachse neu abgestimmt. Im Zusammenspiel mit einer optimierten Parameter-Servolenkung präsentiert sich der SL 63 AMG nun noch direkter und lebendiger – wobei der Fahrer auf kurvenreichen Straßen oder auf einer abgesperrten Rennstrecke vor allem vom sportwagentypischen, linearen Ein- und Eigenlenkverhalten profitiert. Das AMG Sportfahrwerk auf Basis Active Body Control ermöglicht zudem ein persönliches Fahrwerk-Setup. Auf Tastendruck steht eine sportlich straffe Kennlinie mit reduzierten Wankwinkeln oder eine eher komfortorientierte Einstellung für hohen Langstreckenkomfort zur Verfügung. Völlig neu ist das 3-Stufen-ESP mit Sportfunktion. Dieses System bietet drei verschiedene Regeleinstellungen und ist die konsequente Weiterentwicklung der AMG ESP-Philosophie. Über den ESP-Taster in der AMG DRIVE UNIT kann der Fahrer zwischen den Stufen „ESP ON“, „ESP SPORT“ und „ESP OFF“ wählen – der jeweils aktivierte Zustand wird im Zentral-Display des AMG Kombi-Instruments angezeigt.

Seine Ausnahmestellung zeigt der SL 63 AMG optisch nun noch deutlicher. Die neu gestaltete Frontschürze mit stärkerer Pfeilung, schwarz lackiertem Kühlergrill, vergrößerten Kühlluftöffnungen und schwarz lackierter unterer Querstrebe harmoniert perfekt mit der neu gestalteten Frontpartie der SL-Klasse und wirkt dabei äußerst maskulin. Die eigenständige AMG Motorhaube gibt einen klaren Hinweis auf das einzigartige Antriebspaket. Dunkel eingefasste Bixenon-Scheinwerfer sowie große, nach außen gerückte runde Nebelscheinwerfer mit Chromumrandung betonen zusätzlich die Breite des Fahrzeugs. Die heiße Luft des zusätzlichen Motorölkühlers im Radhaus entweicht über seitliche Luftauslässe in der Frontschürze. Neue Außenspiegel mit LED-Blinkleuchten in Pfeiloptik ziehen die Blicke ebenso auf sich wie die mattsilbern lackierten AMG Zierblenden in den vorderen Kotflügeln mit „6.3 AMG“-Schriftzug. Zum AMG Styling zählen außerdem die AMG Seitenschwellerverkleidungen und die bullige AMG Heckschürze mit dem großen schwarzen Diffusor-Einsatz. Visueller wie akustischer Anziehungspunkt ist die AMG Sportabgasanlage mit den zwei verchromten Doppelendrohren. Eine Reduzierung des Auftriebs speziell bei hohen Geschwindigkeiten garantiert die AMG Abrisskante auf dem Kofferraumdeckel.

Im Interieur fasziniert der neue SL 63 AMG durch die Kombination aus exklusiven Ausstattungsdetails und der dynamisch funktionellen Atmosphäre. Augenfällig ist das neue AMG Ergonomie-Sportlenkrad im Dreispeichen-Design mit AMG Schaltpaddles aus Aluminium. Der speziell ausgeformte Griffbereich ist mit perforiertem Leder bezogen, eine silberfarbene Spange ziert die vertikale Strebe. Dahinter präsentiert sich das neue AMG Kombi-Instrument mit „6.3 V8“-Schriftzug im Drehzahlmesser und die neu gestaltete, mit Nappaleder bezogene Kombihutze mit Doppelziernaht über den Rundinstrumenten. Wird die Zündung eingeschaltet, bewegen sich die Zeiger von Tacho und Drehzahlmesser einmal synchron bis zum Vollausschlag und kehren augenblicklich in ihre Ausgangsposition zurück.
Das im AMG Kombi-Instrument integrierte AMG Hauptmenü zeigt nicht nur den momentanen Gang inklusive Hochschaltempfehlung, den „RACETIMER“ zur Anzeige der Rundenzeit sowie die Information über Motoröltemperatur und Batteriespannung an, sondern auch das aktivierte Getriebe-Fahrprogramm inklusive Race Start und den ausgewählten ESP-Modus. Neu und exklusiv dem SL 63 AMG mit AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang-Sportgetriebe vorbehalten ist der AMG Wählhebel in Leder/Carbon-Ausführung und die formschön integrierte AMG DRIVE UNIT mit Drehschalter für die vier Fahrprogramme und den Tastern für ESP, Fahrwerk-Setup und das AMG Programm. Serienmäßige AMG Sportsitze mit optionalem AIRSCARF Serienmäßig sind auch die feine Nappaleder-Polsterung, Zierteile in Echtcarbon sowie die vielfach elektrisch einstellbaren AMG Sportsitze mit Multikontur- und Memoryfunktion, Sitzheizung, AMG-spezifischer Perforation, spezieller Sitzgrafik und AMG Plakette. Neu ist die Kopfraumheizung AIRSCARF, die als Wunschausstattung zur Wahl steht. Sie erzeugt auf Knopfdruck Warmluft, die aus den Kopfstützen strömt – und ermöglicht den Open-Air-Genuss auch bei kühleren Außentemperaturen.

Top of the Line im Segment der exklusiven Zwölfzylinder-Roadster ist der SL 65 AMG. Sein AMG 6,0-Liter-V12-Biturbomotor leistet 612 PS und bietet ein maximales Drehmoment von 1000 Newtonmetern – ein auch im vierten Jahr nach seiner Markteinführung konkurrenzloser Wert. Eindrucksvoller Beweis der außergewöhnlichen Kraft des AMG Zwölfzylinders ist die Beschleunigung in nur 4,2 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100; die Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 km/h (elektronisch begrenzt). Im SL 65 AMG übernimmt die AMG SPEEDSHIFT Fünfgang-Automatik mit drei Fahrprogrammen die Kraftübertragung; außerdem garantiert ein Lamellen-Sperrdifferenzial mit einem Sperrfaktor von bis zu 30 Prozent optimale Traktion. Optisch unterscheidet sich das AMG V12-Topmodell vom SL 63 AMG durch eine mattsilbern lackierte untere Querstrebe in der Frontschürze, „V12 Biturbo“-Schriftzüge auf den mattsilbern lackierten Zierblenden in den vorderen Kotflügeln sowie die AMG Sportabgasanlage mit zwei verchromten Doppelendrohren im V12-Design. Das neue AMG Styling inklusive AMG Motorhaube und AMG Abrisskante gehört auch beim Zwölfzylinder-Topmodell zur Serienausstattung. Auf den neuen, geschmiedeten 19 Zoll AMG Leichtmetallrädern im Doppelspeichen-Design mit titangrauer Lackierung und polierter Oberfläche sind Reifen der Dimension 255/35 R 19 (Vorderachse) und 285/30 R 19 (Hinterachse) montiert. Entsprechend seiner unvergleichlichen Fahrdynamik verfügt der SL 65 AMG über eine groß dimensionierte AMG Hochleistungs-Bremsanlage in besonders leistungsfähiger Verbundtechnik an Vorder- und Hinterachse.

Beim Blick in das Interieur des SL 65 AMG fällt die exklusive Nappaleder-Polsterung im neuen AMG V12 Rauten-Design auf, die sich über die AMG Sportsitze und die Türmittelfelder erstreckt. Das neue AMG Kombi-Instrument ziert ein „V12-Biturbo“-Schriftzug im Drehzahlmesser. Wie beim SL 63 AMG kommt das neue AMG Ergonomie-Sportlenkrad im Dreispeichen-Design mit AMG Schaltpaddles aus Aluminium zum Einsatz.

Sonderausstattungen aus dem AMG PERFORMANCE STUDIO
Sowohl der SL 63 AMG als auch der SL 65 AMG können durch exklusive Sonderausstattungen aus dem AMG Performance STUDIO weiter aufgewertet werden. Dazu zählen:
AMG Exterieur-Carbon-Paket mit seitlichen Luftauslässen der Frontschürze, Außenspiegelgehäusen, Abrisskante und Diffusor-Einsatz der Heckschürze in Echtcarbon
AMG Performance-Lenkrad, unten abgeflacht und mit kleinerem Durchmesser
AMG Einstiegsleisten, weiß beleuchtet
19 Zoll AMG Leichtmetallräder in Schmiedetechnologie im Doppelspeichen-Design mit Mischbereifung der Dimension 255/35 R 19 bzw. 285/30 R 19 (nur für SL 63 AMG)

Für den SL 63 AMG steht zudem ein im AMG Performance STUDIO entwickeltes Performance-Package zur Wahl; es beinhaltet noch leistungsfähigere Komponenten und ist speziell für sportlich ambitionierte Fahrer prädestiniert:
·Innen belüftete Verbundbremsscheiben der Größe 390 x 36 mm an der Vorderachse
Hinterachs-Sperrdifferenzial nach dem Lamellenprinzip mit 40 Prozent Sperrwirkung für noch bessere Traktion
19 Zoll AMG Leichtmetallräder in Schmiedetechnologie im Doppelspeichen-Design mit Mischbereifung der Dimension 255/35 R 19 bzw. 285/30 R 19
AMG Performance-Fahrwerk auf Basis Active Body Control
AMG Performance-Lenkrad mit verkleinertem Durchmesser, unten abgeflacht, mit silberfarbenen Aluminium-Schaltpaddles

Interessierte Kunden können den SL 63 AMG und SL 65 AMG sofort bestellen; ihre Markteinführung feiern die neuen AMG Roadster im April 2008. Die Verkaufspreise betragen:
SL 63 AMG: 145.239,50 Euro (inkl. 19 % MwSt.)
SL 65 AMG: 221.518,50 Euro (inkl. 19 % MwSt.)
Performance-Package SL 63 AMG: 11.305 Euro (inkl. 19 % MwSt.)
(Fotos: Daimler AG)

02.02.2008 SL 63 AMG einige Details

Die Mercedes-AMG GmbH hat nun einige Details vom neuen SL 63 AMG preisgegeben:
Exterieurdesign SL 63 AMG
-Neues, eigenständiges AMG Styling
-Neu: AMG Motorhaube mit eigenständiger Linienführung
-Neu: AMG Abrisskante Luftauslässe in der Frontschürze in Wagenfarbe lackiert
-Neu: matt silber lackierte AMG Zierblenden in den vorderen Kotflügeln mit "6.3 AMG"-Schriftzug
-Neu: schwarz hochglanz lackierter Kühlergrill
-Neu: Schwarz hochglanz lackierte Querstrebe der Frontschürze
-Neu: abgedunkelte Bi-Xenon- Scheinwerfer
-Abgedunkelte Heckleuchten inkl. dritter Bremsleuchte
-AMG Sport-Abgasanlage mit zwei ovalen und verchromten Doppelendrohren
-Neu: 19" AMG Leichtmetallräder im neuen Triplespeichen-Design

Interieurdesign SL 63 AMG
-AMG Sportsitze
-Neu: AMG DRIVE UNIT
-Neues AMG Ergonomie- Sportlenkrad
-Neues AMG Kombiinstrument
-AMG Carbon Zierteile
-Einstiegsleisten in Edelstahl gebürstet mit AMG Schriftzug
-Polsterung Leder Nappa

Technik SL 63 AMG
-Neu: AMG 6,3-Liter-V8-Motor mit 386 kW/525 PS
-Neu: AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang-Sportgetriebe (nasse Kupplung statt Wandler)
-Neu: 3-stufiges ESP (ON/SPORT/OFF)
-AMG Hochleistungs-Bremsanlage
-Neues AMG Sportfahrwerk
-Neue AMG Parameterlenkung

21.01.2008 SL Facelift erste Fotos

Das SL Facelift hat einige Ähnlichkeiten mit dem SLK und CLC. So erhält der SL auch die neue Direktlenkung, das neue Lenkrad sowie neue Außenspiegel und die neue Telematik-Generation NTG 2.5 mit der excellenten Linguatronic. Neu im Programm ist der SL 350 Sportmotor, der im SL 316 PS leistet und ihn in 6,2s auf 100 km/h beschleunigt und dabei 0,4 Liter weniger Kraftstoff benötigt. Daneben wird der SL 280 mit 231 PS als Basis-V6 erhältlich sein (7,8s auf 100). Der SL 500 bleibt unverändert, wie auch der SL 600 mit 517 PS. Am 31.01.08 präsentiert AMG den neuen SL 63 AMG mit 525 PS und der neuen 7G-Tronic mit nasser Kupplung. Auch gut zu erkennen sind die Airscarf Kopfstützen. Auch neu: neues Kastanien-Holz, neuer Lederfarbton, neue Felgen und neues Kombiinstrument.

28.12.2008 SL 63 AMG & CLS 63 AMG Foto

Jetzt sind merkwürdigerweise schon Fotos vom SL 63 AMG und CLS 63 AMG Mopf auf der Mercedes Homepage aufgetaucht. Der SL 63 AMG erhält 525 PS und sprintet in 4,7s auf 100. Neu sind neben den 3fach-Speichen-Felgen, der in die Heckschürze hineingezogene Heckdiffusor und das innovatives AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang–Sportgetriebe. Vermutlich handelt es sich dabei um die Version ohne Wandler sondern mit nasser Kupplung.
Der CLS 63 AMG erhält beim Facelift ebenfalls die neuen Felgen, bekommt den Grill mit 2 Lamellen, sowie neue Außenspiegel.

05.12.2008 SL 63 AMG Foto

Hier ein Foto vom neuen SL 63 AMG (ab März/April 08). Zu erkennen die starke Pfeilung an der Front sowie die 3fach Speichenfelgen. Der SL 63 AMG soll 525 PS leisten. (Foto: Worldcarfans.com)

23.10.2008 SL Facelift

Für das Modelljahr 2009 (vermutlich ab März 2008) erhielt der SL (R230) sein zweites Facelift. Hier ist ein erstes fast ungetarntes Bild vom Foto-Shooting aufgetaucht. Gut zu erkennen sind auch die neuen Kopfstützen mit Airscarf. Des Weiteren soll auch das Comand geändert werden. Es basiert in weiten Teilen auf dem der neuen C-Klasse. Jedoch mit einem anderen Interface und auch ohne Festplatte. Geändert wird neben der Frontschürze, sowie den Außenspiegeln auch die Grafik der Rückleuchten. (Foto: leftlanenews.com / mbgalerie.de)

10.04.2007 SL 2. Facelift

Für das Modelljahr 2009 (vermutlich ab März 2008) erhielt der SL (R230) sein zweites Facelift. Beim 2. Facelift bekommt der neue SL ein neues Gesicht. Neues Scheinwerfer-Design die dem CLS-Design (verbunden mit ILS) nahe kommen (siehe Foto unten). Des Weiteren gibt es einen neuen Grill mit einer Chromleiste und einem Zentralstern (er soll Erinnerungen an den legendären 300 SL von 1954 wecken). Die Frontschürzen werden überarbeitet und erhalten eine stärkere Pfeilung. Ebenfalls neu die Rückleuchten. Bei den Motoren wird der SL 55 AMG V8 Kompressor durch den SL 63 AMG mit vermutlich 525 PS ersetzt. Des Weiteren soll es einen SL 350 Sport geben. Hierbei handelt es sich um einen M 272 E 35 V6 Motor mit verschiedenen Modifikationen. Zum einen dreht er höher als der bekannte 350er und leistet so etwa 306 PS (ob es sich beim 350 Sport um einen Vertreter mit CGI-Technik handelt ist mir nicht bekannt). Neue Features sollen Airscarf und Presafe sein.
Der SL-Nachfolger (R231) wird für 2012/2013 erwartet.

28.02.2007 SL mit Sportpaket

Mit exklusiven Details setzt ein ab sofort verfügbares Sportpaket in der Mercedes-Benz SL-Klasse neue spannende Akzente. Innen prägen vor allem silberfarbene Kontrastnähte, perforiertes Leder sowie Aluminium-Zierteile in frischer Optik das sportlich-luxuriöse Ambiente. Äußerlich bestimmen unter anderem große Räder in aufregendem Fünfspeichendesign das Bild. Sie setzen die silbern lackierten Bremssättel an der Vorderachse besonders wirkungsvoll in Szene. Gelochte Bremsscheiben hinten tragen zu den exzellenten Verzögerungswerten bei. Und die 7G-TRONIC Sport mit Lenkrad-Schaltpaddels bringt noch ausgeprägteres Sportwagen-Feeling ins Cockpit des Roadsters mit dem mystischen Kürzel „SL“.
Optisch am auffälligsten unterstreichen neue große 19-Zoll-Räder die herausragende Stellung der SL-Klasse mit Sportpaket (vorn 8,5 Zoll mit 255/35 ZR19 Y, hinten 9,5 Zoll mit 285/30 ZR19 Y). Ihr neu entwickeltes, gelungenes Design mit fünf sehr gradlinigen Doppelspeichen und einer Radnabenabdeckung mit Stern und Lorbeerkranz zieht die Blicke der Passanten auf sich. Zumal die Räder den ungehinderten Blick auf die attraktiven, speziell für das Sportpaket silbern lackierten und mit Mercedes-Benz Schriftzug versehenen vorderen Bremssättel zulassen. Dieser aufregenden Fahrwerksoptik entspricht eine Hochleistungs-Bremsanlage mit gelochten Bremsscheiben auch an der Hinterachse. Zu den visuellen Unterscheidungsmerkmalen zählen außerdem abgedunkelte Heckleuchten.
Zu den technischen Novitäten gehört ein Sportluftfilter, der dem SL 350 einen sportlich-satteren Sound beschert. Technisches Highlight des neuen Sportpakets ist allerdings das Siebengang-Automatikgetriebe 7G-TRONIC Sport – das weltweit einzige Pkw-Getriebe dieser Art. Es bietet sowohl im SL 350 als auch im SL 500 nicht nur ein manuelles Schaltprogramm, sondern auch Lenkrad-Schaltpaddels. Damit kann der Fahrer die sieben Gänge wie in Rennfahrzeugen wechseln, ohne die Hände vom Multifunktionslenkrad zu nehmen. Zudem bietet die 7G-TRONIC Sport eine Verkürzung der Schaltzeiten um bis zu 30 Prozent.
Im Innenraum setzen silberfarbene Kontrastnähte an Sitzen, Lenkrad, Instrumententafel, Mittelkonsole, Wählhebelbalg, Armauflage, Türbelegen (bei Leder Nappa Exclusiv auch im Fondraum) unübersehbar Akzente. Das gilt auch für die Einfassung der hochwertigen Veloursmatten. Ein Dachhimmel in schwarzem Stoff, Aluminium-Zierteile in einer neuen Optik und perforiertes Leder an Lenkrad und Wählhebel unterstreichen die sportlichen Ambitionen.
Das neue Sportpaket ist ein attraktives Angebot, zur weiteren, individuellen Aufwertung des legendären Traumwagens. Es ist nur lieferbar für den SL 350 und den SL 500 in Verbindung mit einer schwarzen Lederausstattung (im SL 500 serienmäßig). Es kostet 2975 Euro (inkl. MWSt).
Das zweite SL-Facelift wird vermutlich erst zum MJ 2009 erscheinen.

14.02.2007 SL 2. Facelift

Im März 2006 erhielt der SL (R230) sein erstes Facelift. DVD-Comand, neue Motoren, neuer elektrischer Heckdeckelschließmechanismus usw. Für 2008 ist nun ein 2. Facelift geplant, da der jetzige R230 noch etwas länger gebaut wird, da der ehemalige MB-Chef Cordes den Nachfolger R231 auf 2012 verschoben hat.
Beim 2. Facelift bekommt der neue SL ein neues Gesicht. Neues Scheinwerfer-Design das sich in Richting SLK orientiert sowie ILS erhält. Des Weiteren gibt es einen neuen Grill mit einer Chromleiste und einem Zentralstern. Die Frontschürzen werden überarbeitet und erhalten eine stärkere Pfeilung. Ebenfalls neu die Rückleuchten. Bei den Motoren wird der SL 55 AMG V8 Kompressor durch den SL 63 AMG mit vermutlich 525 PS ersetzt. Des Weiteren soll es einen SL 350 Sport geben. Es könnte sich um einen SL 350 mit Turbolader und 354 PS handeln. Neue Features Airscarf und Presafe.

14.02.2006 SL 55 AMG - Liebe zum Detail

SL 55 AMG - Liebe zum Detail
(Fotos DC)

01.02.2006 SL 55 & SL 65 AMG Mopf Infos

SL 55 AMG und SL 65 AMG präsentieren sich ab sofort noch sportlicher und exklusiver. Die zwei außergewöhnlichen Hochleistungs-Roadster made by AMG legen in puncto Technik, Design und Ausstattung deutlich zu und bieten ab sofort auf jedem Kilometer noch mehr Fahr-Erlebnisse. Dank weiterentwickeltem AMG Sportfahrwerk auf Basis von Active Body Control der zweiten Generation, direkterer Lenkung und neuen AMG Hochleistungs-Bremsanlagen beweisen beide Zweisitzer imposante fahrdynamische Talente. Auch Karosserie und Innenraum wurden mit viel Liebe zum Detail aktualisiert.
Beim überarbeiteten AMG 5,5-Liter-V8-Kompressormotor des SL 55 AMG sorgen ein neuer Kompressor mit mehr Drehzahl und eine größere Drosselklappe für eine optimierte Frischluftversorgung. Zusammen mit dem Einsatz eines noch leistungsfähigeren Motorsteuergeräts konnte die Leistung des AMG V8 von 368 kW/500 PS auf 380 kW/517 PS gesteigert werden. Auch das maximale Drehmoment wächst, von 700 auf 720 Newtonmeter. Der SL 55 AMG beschleunigt von null auf 100 km/h in 4,5 Sekunden (Vorgängermodell: 4,7 Sekunden), die elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 km/h.
Der SL 65 AMG wird vom ultrastarken AMG 6,0-Liter-V12-Biturbomotor mit 450 kW/612 PS und 1000 Newtonmetern Drehmoment angetrieben – und ist damit nach wie vor der stärkste Serien-Roadster der Welt. Eindrucksvoller Beleg der außergewöhnlichen Kraft des AMG Zwölfzylinders ist die Beschleunigung in nur 4,2 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 250 km/h begrenzt. Beide Modelle können bei AMG in Affalterbach bis 300 km/h entriegelt werden.
Das AMG Sportfahrwerk auf Basis der aktiven Fahrwerksregelung Active Body Control der zweiten Generation wurde bei beiden AMG Roadstern weiterentwickelt. Durch gezielte Maßnahmen verringern sich die Karosseriebewegungen bei dynamischen Fahrsituationen gegenüber den Vorgängermodellen nochmals – ohne den hohen Fahrkomfort zu beeinträchtigen. Für mehr Agilität sorgen die überarbeitete Elastokinematik an der Vorderachse sowie die Parameter-Servolenkung mit direkterer Übersetzung und neuer Ventilkennung.
Die neu entwickelten AMG Hochleistungs-Bremsanlagen des SL 55 AMG und SL 65 AMG ermöglichen perfekte Dosierung, kürzeste Bremswege und höchste Standfestigkeit. In beiden Modellen kommen an der Vorderachse groß dimensionierte Verbundbremsscheiben mit Sechskolben-Aluminiumfestsätteln zum Einsatz. Der SL 65 AMG verfügt rundum über 30 Millimeter größere Scheibenbremsen und auch an der Hinterachse über die besonders leistungsfähige Verbundtechnik – außerdem garantiert beim AMG V12-Topmodell ein Lamellen-Sperrdifferenzial mit einem Sperrfaktor von bis 40 Prozent optimale Traktion.
Optisch erkennt man die AMG Roadster der neuen Generation am dezent aktualisierten AMG Styling: So wurden die AMG Frontschürzen mit einer größeren Pfeilung dynamischer gestaltet und verfügen über Nebelscheinwerfer mit Chromringen – die Frontschürze des SL 65 AMG präsentiert sich zusätzlich mit seitlichen Luftauslässen zur optimalen Durchströmung des Zusatz-Motorölkühlers. Ein AMG spezifischer Kühlergrill mit schwarzen Lamellen und Chromauflagen, neue Heckleuchten mit AMG spezifischer Einfärbung, neue glanzgedrehte AMG 18 Zoll Leichtmetallräder im neuen Vielspeichen-Design beim SL 55 AMG sowie die AMG Sportabgasanlage mit zwei verchromten Doppelendrohren im neuen V12-Design beim SL 65 AMG zeigen die unaufdringlichen, aber dennoch wirkungsvollen Modellpflegemaßnahmen.
Auch der Innenraum beider AMG Roadster präsentiert sich noch dynamischer und hochwertiger als zuvor. Neue Zierteile in Echt-Carbon bringen eine wohldosierte Portion Sportlichkeit ins Interieur und schaffen eine Brücke zum erfolgreichen Motorsport-Engagement von AMG. Das AMG Ergonomie-Sportlenkrad mit seinem speziell ausgeformten Kranz verfügt neuerdings über silberfarbene AMG Schaltpaddles aus Aluminium.
Neu ist auch das AMG Hauptmenü im Kombi-Instrument: Es zeigt den momentanen Gang inklusive Hochschaltempfehlung und zusätzlich wahlweise die Motoröltemperatur, die Batteriespannung oder den „RACETIMER“ an. Mit Hilfe dieser neuen Funktion kann der Fahrer Rundenzeiten auf einer abgesperrten Rennstrecke ermitteln. Der RACETIMER speichert die Zeit der schnellsten gefahrenen Runde, die Durchschnitts- und Höchstgeschwindigkeit sowie die Rundenlänge.
Im Rahmen der Modellpflege bekommen beide AMG Roadster hochwertige Metall-Einstiegsleisten mit AMG Schriftzug, eine neu gestaltete, mit Nappaleder bezogene Kombihutze mit Doppelziernaht über den Rundinstrumenten im klassischen Chronometer-Design, eine neue Digitaluhr samt Abdeckung der Belüftungsöffnung sowie einen neuen Schalter in Aluminiumoptik zur Bedienung des Variodachs. Das Öffnen oder Schließen des faltbaren Hardtops, das auf Wunsch auch in einer gläsernen Variante lieferbar ist, dauert nur 16 Sekunden. Die AMG Sportsitze, die Tür-Innenverkleidungen und die Armauflagen sind mit feinem Nappa-Leder bezogen.
Mehr Bedienkomfort als zuvor ermöglicht die auf Wunsch erhältliche Heckdeckel-Fernschließung, die den Weg zum Kofferraum elektrisch freigibt. Zum Serienumfang zählt die herausnehmbare Gepäckabdeckung, die das Kofferraumvolumen um 22 auf nunmehr 339 Liter erweitert – das ist mehr als bei jedem anderen Fahrzeug in diesem Segment. Die Gepäckabdeckung lässt sich mit wenigen Handgriffen bequem entfernen und macht den Kofferraum nicht nur größer, sondern gleichzeitig deutlich besser belad- und nutzbar.
Ihre Publikumspremiere erlebt die SL-Klasse der neuen Generation im Februar 2006 auf dem Automobil-Salon Genf (Schweiz); bei den Niederlassungen und Vertriebspartnern der Marke Mercedes-Benz erscheint sie ab März 2006. Die Verkaufspreise der AMG SL-Klasse für den deutschen Markt im Über-blick (inkl. MwSt.):
SL 55 AMG: 133.980 Euro
SL 65 AMG: 206.132 Euro
(Fotos DC)

18.01.2006 SL Mopf alle Info

Vier Jahre nach dem Start wertet Mercedes-Benz die erfolgreiche SL-Klasse in Technik, Design und Ausstattung deutlich auf. Motoren, Antrieb und Fahrwerk wurden sportlicher abgestimmt, so dass der einzigartige Roadster noch mehr dynamischen Fahrgenuss bietet – und gleichzeitig den seit über 50 Jahren bestehenden „Mythos SL“ fortsetzt. Ein neues V6- und V8-Triebwerk sowie ein stärkerer V12-Motor sorgen für souveränen Fahrspaß. Das aktive Fahrwerk Active Body Control der zweiten Generation und die direktere Lenkung ermöglichen ein erlebbares Plus an Sportlichkeit bei SL-typischem Komfort. Eine neu gestaltete Frontpartie, neue Rückleuchten und neue Leichtmetallräder lassen die überarbeitete SL-Klasse bereits im Stand dynamischer wirken. Neu gestaltete Ausstattungselemente, viel Liebe zum Detail bei den Materialien und neue Farben sorgen für ein hochwertigeres Innenraum-Ambiente. Lenkrad-Schaltpaddels bei der Sonderausstattung 7G-TRONIC Sport unterstreichen den dynamischen Charakter der aufgewerteten SL-Klasse.
Mit 285 kW/388 PS Leistung und 530 Newtonmeter erfüllt der neu entwickelte V8-Motor im SL 500 alle Anforderungen, die an einen kraftvollen Sportwagen gestellt werden. Das Achtzylinder-Triebwerk verfügt über 5,5 Liter Hubraum und zählt zu den leistungsstärksten Motoren seiner Hubraumklasse. Der SL 500 absolviert die Beschleunigung von null auf 100 km/h in 5,4 Sekunden (Vorgängermodell: 6,2 Sekunden). Trotz der um 26 Prozent höheren Leistung bleibt der Kraftstoffverbrauch (NEFZ Gesamt) mit 12,2 Liter je 100 Kilometer auf dem Niveau des Vorgängermodells. Auch der Sechszylindermotor des SL 350 ist eine Neuentwicklung. Das 200 kW/ 272 PS starke V6-Triebwerk ermöglicht bei einem Leistungsplus von rund elf Prozent eine Kraftstoffersparnis von über einem Liter je 100 Kilometer. Der kombinierte Verbrauch im NEFZ-Fahrzyklus beträgt 10,3 Liter auf 100 Kilometer. Der SL 350 beschleunigt in 6,6 Sekunden von null auf 100 km/h und ist damit über eine halbe Sekunde schneller als das Vorgängermodell. An der Spitze des Modellprogramms steht der V12-Biturbomotor des SL 600. Seine Leistung stieg auf 380 kW/517 PS, das maximale Drehmoment auf 830 Newtonmeter. Mit dem Zwölfzylindermotor beschleunigt die SL-Klasse in nur 4,5 Sekunden von null auf 100 km/h (Vorgänger: 4,7 Sekunden). Alle drei Motorvarianten der SL-Klasse verfügen über neu entwickelte Abgasanlagen: Der speziell komponierte, kraftvolle Motorsound bietet besonders emotionale Fahrerlebnisse – bei gleichzeitig außergewöhnlichem Langstreckenkomfort. Die V6- und V8-Modelle der neuen SL-Klasse stattet Mercedes-Benz serienmäßig mit dem Siebengang-Automatikgetriebe 7G-TRONIC aus. Die Wunschausstattung 7G-TRONIC Sport bietet im manuellen „M“-Modus um bis zu 30 Prozent schnellere Schaltvorgänge; zudem lassen sich die Gänge ähnlich wie in der Formel 1 über Lenkradpaddels wechseln.
Dazu gibt es noch die beide AMG Varianten (SL 55 AMG 517 PS, 720 NM, 4,5s 0-100 und SL 65 AMG 612 PS, 1000NM, 4,2s 0-100)
Das aktive Fahrwerk Active Body Control (serienmäßig im SL 500 und SL 600) gilt als Meilenstein der Automobiltechnik; für die neue SL-Klasse wurde es nochmals perfektioniert. So verringern sich die Karosseriebewegungen bei dynamischen Fahrsituationen gegenüber dem Vorgängermodell um bis zu 60 Prozent. Dadurch stößt die SL-Klasse in neue Dimensionen der Fahrdynamik vor – und bietet gleichzeitig ein unverändert hohes Komfort-Erlebnis. Active Body Control ist bei den Modellen SL 500 und SL 600 serienmäßig, für den SL 350 steht es als Wunschausstattung zur Wahl. Eine neu abgestimmte Lenkung mit direkterer Übersetzung und neuer Ventilkennung macht die SL-Klasse jetzt noch handlicher. Zudem wurden die Bremsanlagen von SL 350 und SL 500 den gesteigerten Motorleistungen angepasst.
Mit dem nur dezent aktualisierten Karosseriedesign ist die neue Generation der Mercedes-Benz SL-Klasse fit für die Zukunft. Ein neuer Stoßfänger mit drei großen Kühlluftöffnungen, stärkerer Pfeilung und Nebelscheinwerfern mit Chromringen betont die Kraft des Zweisitzers und lässt ihn optisch breiter wirken. Dazu passt der neu gestaltete, matt silbern lackierte Kühlergrill mit drei Lamellen und Chromauflagen. Die seitliche Ansicht betonen neue Leichtmetallräder, die mit ihrem kraftvollen Design für Sportlichkeit sorgen. Neue Heckleuchten runden die Maßnahmen ab: Mit ihrer horizontalen Teilung und ihren rot-weißen Deckgläsern in Klarglasoptik schaffen sie noch mehr Breite am muskulösen SL-Heck. Die neuen Karosseriedetails fügen sich harmonisch in das vielfach ausgezeichnete Design der SL-Klasse ein, das mit seiner spannungsvollen und eleganten Formgebung einzigartig und unverwechselbar wirkt.
Auch den Innenraum der neuen SL-Klasse mussten die Mercedes-Designer nur behutsam modernisieren. Der typische Mix aus Mercedes-typischem Komfort und kompromissloser Sportlichkeit wurde noch stärker akzentuiert – beispielsweise durch die noch weichere Narbung der Lederpolster, neue Interieurfarben, hochwertige Einstiegsleisten aus Metall mit Mercedes-Benz Schriftzug sowie geprägte Aluminium-Zierteile. Haptisch und visuell ebenso überzeugend präsentieren sich die neu gestaltete Hutze mit Doppelziernaht über den Rundinstrumenten im klassischen Chronometer-Design, die neue Digitaluhr samt Abdeckung der Belüftungsöffnung und der neue Schalter in Aluminiumoptik zur Bedienung des Variodachs. Im Handumdrehen verwandelt sich der Zweisitzer vom Coupé in einen Roadster – und umgekehrt. Das Öffnen oder Schließen des faltbaren Hardtops, das auf Wunsch auch in einer gläsernen Variante lieferbar ist, dauert nur 16 Sekunden. Mehr Bedienkomfort als zuvor ermöglicht die auf Wunsch erhältliche Heckdeckelfernschließung, die den Weg zum Kofferraum elektrisch freigibt. Zum Serienumfang zählt die herausnehmbare Gepäckabdeckung, die das Kofferraumvolumen um 22 auf nunmehr 339 Liter erweitert – das ist mehr als bei jedem anderen Fahrzeug in diesem Segment. Die Gepäckabdeckung lässt sich mit wenigen Handgriffen bequem entfernen und macht den Kofferraum nicht nur größer sondern gleichzeitig deutlich besser beladbar und nutzbar. Zur Individualisierung steht den SL-Kunden ab sofort ein noch umfangreicheres designo-Angebot zur Verfügung – darunter erstmals auch zwei designo Edition Innenausstattungs-Pakete mit reizvoller Farb- und Materialkombination. designo Edition I bietet eine klassische Farbkomposition, designo Edition II ist sportlich orientiert.
Seit nunmehr über 50 Jahren begeistert das Mercedes-Modell mit dem berühmten Kürzel „SL“ Sportwagen-Fans auf der ganzen Welt. Die SL-Klasse erinnert an den 1954 vorgestellten Ur-SL mit seinen charakteristischen Flügeltüren und schreibt die unvergleichliche Erfolgsgeschichte der Modellreihe nahtlos fort. Mit 35 Prozent Anteil weltweit ist die SL-Klasse absoluter Marktführer in ihrem Segment – die Modellpflege wird helfen, diese Stellung weiter auszubauen. Ihre Weltpremiere erlebt die SL-Klasse der neuen Generation im Februar 2006 auf dem Automobil-Salon Genf (Schweiz); bei den Niederlassungen und Vertriebspartnern der Marke Mercedes-Benz erscheint sie ab März 2006. (Fotos DC)

16.01.2006 SL Mopf Exterieur Pics

Ab heute ist das Facelift vom SL bestellbar. Hier 2 Bilder aus dem aktualisierten MB-Konfigurator bzw von er AMG-Homepage. Ich hoffe es kommen noch mehr Bilder im Laufe des Tages. Links normaler SL, rechts SL 55 AMG mit neuer Schürze.

09.01.2006 SL Mopf Interieur Pics

Hier sind drei Interieurbilder vom SL Facelift. Deutlich zu erkennen der neue Hebel aus Alu zum Öffnen des Variodaches. Desweiteren erkennt man die neuen Schaltpaddels am Lenkrad. Die "Hutzen" über dem Kombiinstrument sind nun beledert. Der Luftausströmer über den beiden Düsen in der Mitte hat nun eine feiners "Gitter". (Für die Fotos vielen Dank an Thomas)

05.01.2006 Technische Daten SL Facelift

Die Finnen sind wohl etwas schneller, sie haben im INternet zumindest schon die technischen Daten des SL Facelifts. Bilder gibt es aber noch keine. Der SL 600 und SL 55 AMG haben jetzt jeweils 517 PS und 830 bzw 720 NM. Der SL 500 erhält den neuen V8 (M273 E55) aus der S-Klasse mit 388 PS. Er wird in 5,4s auf 100 beschleunigt. Auch der SL 350 ist jetzt neu. Der alte 3,7 Liter V6 wird durch den 272 PS starken 3,5 Liter V6 (M272 E 35) abgelöst. Er spurtet in 6,6s auf 100. Der stärkste SL bleibt unverändert der SL 65 AMG mit 612 PS und 1000 NM (4,2s von 0-100km/h). Hier der Link mit weiteren Daten aus Finnland finnische SL Facelift Daten

28.12.2005 SL Facelift ab 16.01.06 bestellbar

Das Facelift des SL ist ab dem 16.01.06 bestellbar. Folgende Punkte wurden geändert:
- Rückleuchten in Klarglasoptik mit weißem "Streifen" (siehe Fotos der letzten Newsmeldung)
- neue Frontschürze mit Nebelscheinwerfern mit Chromumrandung (Frontschürze siehe auch Fotos unten)
- hochwertigere Innenraummaterialien (feiner genarbte Oberflächen, edleres Leder)
- Knopf zur Verdeckbetätigung aus Metall
- neuer Schlüssel (wie S-Klasse)
- komfortablere Kofferraumbeladung möglich durch geändertes System zum Anheben des Verdecks (bei geöffnetem Verdeck)
- neue Motoren (SL 350 mit 272 PS, SL 500 mit 388 PS, SL 600 und 55 AMG mit 517 PS)
- 7-G-Tronic "Sport" mit Schaltpaddeln am Lenkrad und sportlicherer Abstimmung
- angeblich verbesserter Motorsound
- andere Innenraumuhr bzw. etwas verändertes Armaturenbrett
- andere Einstiegsleisten
- neues Felgendesign
- neue Lacke
- neue Innenraumfarben

04.10.2005 Weitere SL Facelift Bilder

Hier weitere Bilder vom SL (R230) Facelift. Zu erkennen, an der geänderten Frontschürze und den geänderten Rückleuchten. Das SL Facelift wird im Frühjahr 2006 erscheinen. Der SL 500 erhält den neuen 5,5 M273 E 55 V8 Motor mit 388 PS und 530 NM. Zudem wird der SL 350 die neue M272 E 35 V6 Maschine mit 272 PS erhalten (bekannt aus u.a. CLS 350).

11.02.2005 SL Facelift

Ursprünglich war das Facelift für Mitte 2005 angedacht. So wie es aktuelle aussieht, wird das Facelift der SL-Baureihe erst im Frühjahr 2006 erscheinen. Außen gibt es leichte Änderungen wie neue Rückleuchten und neue Schürzen. Zudem wird der neue 350 (M272) im SL 350 eingesetzt mit 272 PS und 350 NM. Zu dem ist bis Frühjahr 2006 auch der neue AMG-V8 mit 6,3 Liter Hubraum und mit knapp über 500 PS bereit, der den SL 55 AMG ersetzen soll. Angeblich soll auch die SBC-Bremse gegen eine herkömmliche Bremse ausgestauscht werden. (Fotos: Automedia)

19.10.2004 SL Edition 50

Mit dem exklusiven SL-Sondermodell „Edition 50“ feiert Mercedes-Benz das 50-jährige Jubiläum des legendären Sportwagens, der 1954 auf der „International Motor Sports Show“ in New York erstmals vorgestellt wurde. Das Sondermodell ist als SL 500 mit V8 oder als SL 350 mit V6-Triebwerk lieferbar. Es bietet eine besonders umfangreiche Serienausstattung, zu der unter anderem COMAND APS mit europaweiter DVD-Navigation, belüftete Sitze mit Multikonturfunktion und Nappaleder-Polsterung gehören. Das Logo „Edition 50“ an den markanten Luftöffnungen der vorderen Kotflügel, den Kopfstützen und auf den Zierteilen der Mittelkonsole sowie die speziellen Lackierungen „Silver Arrow“ oder „designo Brillantschwarzmetallic kennzeichnen die Jubiläums-Sonderserie. Seit der Premiere des weltbekannten Flügeltürer-Coupés 300 SL vor 50 Jahren zählen die Mercedes-Sportwagen zu den faszinierendsten und begehrenswertesten Automobilen der Welt. Die aktuelle SL-Klasse ist die 5. Generation des Zweisitzers und glänzt ebenso wie ihre Vorgänger vor allem durch drei charakteristische Merkmale: anspruchsvolles Design, wegweisende Technik und großen Fahrspaß. Das neue Sondermodell „Edition 50“ unterstreicht die herausragende Stellung der SL-Klasse und setzt durch exklusive Details Akzente. Dazu gehören zum Beispiel die silberne, matt lackierte Kühlermaske mit Chromzierstäben, die 18-Zoll-Leichtmetallräder im Turbinen-Design, die hochglanzpolierten Bordkanten-Zierstäbe, ein Windschott mit hochglanzpoliertem Rahmen und die abgedunkelten Heckleuchten. Eine feine Leder-Alcantara-Kombination ziert das Kombi-Instrument, die Sitze sind mit weichem Nappaleder bezogen und die Zierteile des Interieurs bestehen aus einem neuen Aluminium-Dekor oder wahlweise aus schwarzem Escheholz. Je nach persönlichem Geschmack ist auch die Lederausstattung auf Wunsch zweifarbig in Condorsilber/Schwarz oder einfarbig in Designo-Schwarz mit Ziernähten in Quarz erhältlich. Für hohen Komfort und gute Unterhaltung während der Fahrt sorgen Mercedes-Innovationen wie das Radio-/Navigationssystem COMAND APS, das serienmäßig mit CD-Wechsler und Surround-Soundsystem gekoppelt ist, sowie Klimakomfortsitze mit Multikonturfunktion und gelasertem „Edition 50“-Logo in den Kopfstützen. Zur weiteren Serienausstattung des SL-Sondermodells gehören:
Bi-Xenon-Scheinwerfer mit Scheinwerfer-Reinigungsanlage
Einparkhilfe PARKTRONIC
Breitreifen 255/40 R 18 vorn und 285/35 R 18 hinten
Fußmatten aus Perlvelours mit silberner Umrandung und SL-Plakette
Gepäckgurte hinter den Sitzen
Außenspiegel rechts und links auf Knopfdruck anklappbar
Der SL 350 „Edition 50“ leistet 180 kW/245 PS und ist serienmäßig mit Fünfgang-Automatik ausgestattet. Der Preis ab Werk beträgt 91 814 Euro. Unter der Motorhaube des SL 500 „Edition 50“ arbeitet der 225 kW/306 PS starke V8-Motor in Verbindung mit der Siebengang-Automatik 7G-TRONIC. Der Preis ab Werk: 109 156 Euro. Mercedes-Benz bietet das SL-Sondermodell ab sofort bis Ende 2004 als Linkslenkerfahrzeug in einer limitierten Stückzahl von 500 Fahrzeugen an. (Fotos: DC)


16.04.2004 SL mit DVD Comand erhätlich

Ab Juni 2004 wird nun auch neben dem CLK der SL mit einem DVD-Comand erhältlich sein. (Siehe Foto von der NY-Autoshow) (Foto: Autospies)

06.04.2004 SL 65 AMG mit 612 PS (Updated 08.04.04)

Ab Juni 2004 ist auch der SL mit der 6,0 Liter V12 BiTurbo Maschine erhältlich. Der SL 65 AMG leistet 612 PS und 1000 NM (1200 wurden wegen dem Getriebe auf 1000 NM reduziert; 5 Gangautomatik). Er soll in 4,2s auf 100 km/h beschleunigen. Nach insgesamt 12,9s ist Tempo 200 erreicht. Er wird äußerlich mit dem AMG-Performance-Package ausgeliefert. Die Mehrleistung des nach Mercedes-Diktion stärksten Roadsters der Welt verlangte Modifikationen an den Getriebekomponenten. So wurden unter anderem die Kupplungslamellen neu entwickelt und eine überarbeitete Schalt- und Wandlerüberbrückungslogik eingesetzt. Spezielle Antriebswellen, größer dimensionierte Radträger und -lager sowie spezielle Federlenker an der Hinterachse ergänzen den Umbau.
Den Fahrer unterstützen das Active Body Control-Fahrwerk mit speziellen Federbeinen und straffer abgestimmten Dämpfern. Je nach Kennfeld kann der Fahrer die Wank- und Nickbewegungen des Autos reduzieren. Außerdem wurden für die AMG-Edition ABS, Brake-Assist, ASR und ESP modifiziert. Eine Hochleistungsbremsanlage mit Bremsscheiben der Dimension 390 x 36 Millimeter an der Vorderachse und 360 x 26 Millimeter an der Hinterachse soll der Power zusammen mit der serienmäßigen elektrohydraulischen Hochdruckbremse SBC Einhalt gebieten.
Produziert wird der Zwölfzylinder von Hand in der AMG Motorenmanufaktur – direkt neben der Fertigungslinie des AMG-V8-Kompressormotors für den Mercedes-Benz SLR McLaren. Die Philosophie „Ein Mann, ein Motor“ wird sichtbar durch die Unterschrift des verantwortlichen Technikers auf der charakteristischen Motorplakette des AMG V12 – seine Signatur bürgt für höchste Qualität und Sorgfalt.
Im verstärkten, mit einem Kühlkörper ausgestatteten Hinterachs-Differenzialgehäuse sitzt ein mechanisches, asymmetrisches Lamellen-Sperrdifferenzial mit einem Sperrfaktor von 40 Prozent unter Last; speziell bei sehr sportlicher Fahrweise ermöglicht es gute Traktion. Zusammen mit der neu abgestimmten Antriebsschlupfregelung, die über eine so genannte Traktionslogik verfügt, kann die hohe Motorleistung stets optimal auf die Fahrbahn übertragen werden. (Foto: DC)

12.06.2003 SL 55 AMG mit Perfomance Package

Renntechnik für die Straße: Mit dem neuen AMG-Performance Package erlebt der Fahrer eines Mercedes-Benz SL 55 noch mehr Fahrdynamik. Der von Mercedes-AMG entwickelte High-Performance-Roadster überzeugt sowohl optisch als auch technisch durch seine Nähe zum offiziellen FIA Safety-Car der letztjährigen Grand-Prix Saison.
Für höhere Leistungsfähigkeit gegenüber dem Serienfahrzeug wurden Optik, Motorkühlung, Bremsanlage und Fahrwerk des SL 55 AMG mit Performance Package überarbeitet. Die Frontpartie dominiert eine markant gestaltete Frontschürze, deren Design an das Safety-Car aus der Formel 1 erinnert. Größere Kühlluftöffnungen und ein zusätzlicher Motorölkühler garantieren bei sportlicher Fahrweise optimale Betriebstemperaturen des AMG V8-Kompressormotors bei einer unveränderten Leistung von 500 PS und 700 NM Drehmoment.
Für Bestnoten in puncto Verzögerung, Dosierbarkeit und Standfestigkeit sorgt eine Stahl-Verbundbremsanlage an der Vorderachse des SL 55 AMG mit Performance Package. Die schwimmend gelagerten, innenbelüfteten und gelochten Graugussscheiben mit einem Durchmesser von 380 Millimeter (Serie 360 mm) ermöglichen eine höhere thermische Belastbarkeit. Alle Fahrdynamiksysteme des elektrohydraulischen Bremssystems Sensotronic Brake Control (SBC) wurden auf die neue Bremsanlage angepasst. Damit wird in direkter Anlehnung an das Formel 1 Safety Car selbst unter höchster Belastung im Renntempo eine stets verlässliche Bremsverzögerung gewährleistet. Am Vorbild aus der Formel 1 orientieren sich auch Fahrwerksabstimmung und Rad-/Reifenkombination des SL 55 AMG mit Performance Package. Als Basis diente den Mercedes-AMG Ingenieuren das vom offiziellen FIA Safety-Car-Piloten Bernd Mayländer auf allen Grand-Prix Rennstrecken gefahrene Setup. Neue Federbeine mit strafferen Kennlinien für Federung und Dämpfung der aktiven Fahrwerksregelung Active Body Control (ABC) stellen ein noch direkteres und spontaneres Fahrerlebnis sicher. Ein optisches wie technisches Highlight sind die mehrteiligen 19 Zoll großen AMG-Doppelspeichenräder im Format 8,5 x 19 mit 255/35 ZR 19 Bereifung an der Vorderachse und 9,5 x 19 mit 285/30 ZR 19 Bereifung an der Hinterachse. (Fotos: DC)

03.06.2003 SL 350 Mille Miglia Sonderserie

Zur Erinnerung an das legendäre italienische Autorennen „Mille Miglia“ präsentiert Mercedes-Benz ein attraktives Sondermodell des 245 PS starken SL 350, das in einer limitierten Exklusivserie von 12 Exemplaren erscheint. Diese Exklusivität betont die „Mille Miglia Edition 2003“ zB durch eine spezielle „Silver-Arrow“-Metalliclackierung, Bordkanten-Zierstäbe aus mattglänzendem Aluminium, formschöne 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, Breitreifen der Größen 255/40 ZR 18 (vorn) und 285/35 ZR 18 (hinten) sowie „Mille-Miglia“-Plaketten in den Entlüftungsgittern der vorderen Kotflügel und auf dem Kofferraumdeckel. Das innovative Variodach, das die SL-Klasse auf Knopfdruck vom offenen Roadster zum wetterfesten Coupé verwandelt, besteht bei dem Sondermodell aus Glas und ermöglicht den Passagieren einen einzigartigen Panorama-Durchblick. Zu den Besonderheiten des Interieurs zählen unter anderem eine hochwertige, zweifarbige Nappaleder-Ausstattung: Die Sitze präsentieren sich im Farbton „classicrot“, der auch bereits bei den legendären SL-Sportwagen der Fünfziger-jahre Akzente setzte. Der Dachhimmel ist mit weichem Alcantara bespannt und die Zierteile in der Mittelkonsole und an den Türen bestehen aus Aluminium mit mattglänzender Oberfläche. Mithilfe eines neuartigen Laserverfahrens haben die Designer neben dem „Mille Miglia“-Logo auch den Streckenverlauf des 1000-Meilen-Rennens in die Lederbezüge der Kopfstützen eingearbeitet und kennzeichnen die exklusive SL-Edition auf diese Weise nochmals deutlich. Beim Öffnen der Türen treten beleuchtete Einstiegsschienen aus Edelstahl in Erscheinung, die ebenso wie die Chromplakette im Automatikwählhebel den Schriftzug „Mille Miglia Edition 2003“ tragen. Zur weiteren Serienausstattung des Sondermodells gehören unter anderem das Bedien- und Anzeigesystem COMAND, die Einparkhilfe PARKTRONIC, Multikonturlehnen, CD-Wechsler und Soundsystem. Der kraftvolle V6-Motor ist bei dem Sondermodell serienmäßig mit einem Fünfgang-Automatikgetriebe gekoppelt. (Fotos: DC)

28.05.2003 SL 65 AMG ab Frühjahr 2004

Auf dem Genfer Auto Salon 2004 wird AMG nach dem CL 65 AMG den SL 65 AMG mit 612 PS und den 1000 NM vorstellen. Der CL 65 AMG wird im Herbst 2003 für einen Preis von 230.000 EUR ausgeliefert.

09.12.2002 SL ab 2005 im SLR Look

Im Jahr 2005 steht das Facelift des SL's an. Eigentlich sollte er nach schon 2001 im SLR Look erscheinen, doch es war keine Zeit mehr das schon fertige Design des SL's noch einmal zu überarbeiten. Deshalb bekommt der SL den SLR Look beim Facelift. Neu im SL ist dann auch die neuen V-Motoren. Dazu zählt ein V6 und ein V8 Motor plus die AMG-Variante. AM SL 600 wird erstmal nichts geändert. Doch die V6 und V8 Motoren werden komplett umgestellt. Sie werden im Hubraum auf drei und vier Liter reduziert und erhalten eine Turboaufladung. Dadurch sollen die Leistungsdaten gegenüber den jetzigen Modellen steigen, der Verbrauch aber sinken. Im SL-Facelift feiert dann auch die 2. Generation des ABC Premiere! Auch auf dem Sicherheitssektor sollen neuartige Lammella-Airbags bei einem Seitenaufprall oder Überschlag den Kopf und Arme des Insassen schützen. (Foto: AMS)
SL ab 2005

09.12.2002 SL 600 rundet SL-Programm ab

Im Januar 2003 feiert der SL 600 auf der Detroiter Motor Show seine Weltpremiere. Ab April 2003 wird er dann ausgeliefert. Sein V12 Motor leistet 500 PS und 800 NM zwischen 1800 und 3600 U/min. Er beschleunigt in 4,7s auf 100 km/h und wird bei einer Geschwindigkeit von 250 km/h elektronisch abgeregelt.
Die Serienausstattung des SL 600 basiert auf dem SL 500 jedoch verfügt er zudem über gerafftes Leder, Comand, Bose-Sound-System und einen CD-Wechsler. Zu erkennen ist der SL 600 an seinen V12-Leichtmetallfelgen, dem V12-Emblem in den seitlichen Luftauslässen, den silberlackierten Bremssätteln und den mit Chrom versehenen Lammellen im Grill. (Foto: DC)
SL 600

05.08.2002 SL 350 Verkaufsfreigabe

Heute ist die Verkaufsfreigabe des SL 350 (3724 cm³; 245 PS; 350 NM) der mit der 6-Gang Sequentronic ausgestattet ist. Sie verfügt über eine Lenkradschaltung. Ausgeliefert wird der SL 350 zu einem Preis von 76.734 Euro im 1. Quartal 2003. Er ist aber nicht mit dem ABC-Fahrwerk ausgerüstet, welches jedoch für 3.770 Euro zu haben ist.
SL (R230) Preisliste vom 05.08.02

24.07.2002 SL 350 & SL 600

Laut Auto Motor und Sport soll im März 2003 der SL 350 (3724 cm³; 245 PS; 350 NM), der mit der 6-Gang Sequentronic ausgestattet ist, und der SL 600 Premiere feiern. Der SL 600 verfügt wie der S 600 / CL 600 über den leistungsreduzierten V12-BiTurbo-MAYBACH-Motor mit 5513 cm³ und 500 PS sowie 800 NM. Nach anders lautenden Meldungen soll zumindest die Verkaufsfreigabe des SL 350 jedoch schon am 05. August 2002 sein.

11.06.2002 SL 55 AMG mit 500 PS !

Mercedes ändert die Zertifizierung des SL 55 AMG. War er anfangs mit 476 PS angegeben, wird er nun mit 500 PS zertifiziert. Da alle V8 Kompressor Motoren eine Streuung nach oben hatten, hat man sich nun zu dem Schritt entschieden dies auch anzugeben. Ab der 1. Dekade Juni 2002 werden die SL 55 AMG's mit 500 PS in den Papieren ausgeliefert.

30.04.2002 SL 55 AMG Safety Car Edition ?

Mercedes überlegt den SL 55 AMG ab Herbst zusätzlich als Safety Car Edition zu produzieren. Die Karroserie soll wie die des original Saftey Car nochmals tiefergelegt werden. Außerdem will man Bremsen, Getriebe und Hinterachse noch besser kühlen. (Quelle: AMS)

21.12.2001 AMS testet 5 Superrenner, SL 55 AMG verblüfft !

Die AMS unterzog 5 Supersportwagen einem Härtetest und wollte testen wie schnell die Flitzer sind. Extra für diesen Test fuhren sie ins italenische Nardo um dort auf einer 12,6 km langen Rundbahn die Renner auf die Endgeschwindigkeit zu prüfen. Dabei war neben dem neuen SL 55 AMG V8 Kompressor (476 PS, 700 NM), der Lamboghini Murcielago (580 PS, 650NM), der Ferrari 550 Maranello (485 PS, 569 NM), der Aston Martin Vanquish (460 PS, 542 NM) und der Porsche GT2 (462, 620 NM). Das der SL 55 AMG von 0-300 km/h seine Konkurrenz um bis zu 30 Sekunden deklassierte, obwohl einige 100 PS mehr und 200 kg weniger hatten, verblüffte. Zudem lies sich es mit dem SL 55 AMG am komfortabelsten mit 300 km/h reisen. Der Anschaffungspreis war mit 124.000 € der günstigste. Auch die Topspeed, 2fach entriegelt (1. Sperre bei 250 km/h, 2. bei 300 km/h) konnte sich mit 325 km/h sehen lassen. Hier die Daten:
Modell Topspeed 0-300 km/h
SL 55 AMG 325 km/h 32,5 s
Lamborghini Murcielago 329 km/h 34,2 s
Porsche GT 2 315 km/h 40,9 s
Ferrari 550 306 km/h 61,2 s
Aston Martin Vanquish 316 km/h 55,0 s

08.11.2001 SL bekommt "Goldenes Lenkrad" verliehen

Die Leser der BamS haben den neuen SL (R230) mit einer überwältigenden Mehrheit (64,4%) das Goldene Lenkrad in der Kategorie "Cabrios" verliehen. Die Plätze zwei und drei bekamen nur 8,1% bzw 5,9%. Der neue SL ist der 12. Mercedes nach dem SLK (1996) und dem SL (R129; 1989) der ein goldenes Lenkrad verliehen bekommt.
Die Preisverleihung fand gestern Abend in Berlin statt und wird am 11. November 2001 um 22.00 Uhr im ZDF-Programm übertragen.

30.10.2001 SL wird in den höchsten Tönen gelobt

In der neuesten Ausgabe der AMS wird der SL 500 in den höchsten Tönen gelobt, und erhält 5 Sterne (Maxium) im Einzeltest. Hier ein paar Zitate aus der AMS:
"Das Auge schweift über die gediegene Umgebung aus Holz und Leder, die nicht nur wegen der Hochwertigkeit dieser Materiealien, sondern auch wegen der sorgfältigen Verarbeitung bis ins Detail einen qualitativ erstklassigen Eindruck macht."
"Erst bei geöffnetem Dach wird das Fauchen der Auspuffgase deutlich hörbar und untersreicht die Kraft des V8 mit einem agressivem Unterton."
"Auf winkligen Landstraßen mag man kaum glauben, welche Masse hier unterwegs ist, so leichtfüßig und exakt reagiert der SL auf Befehle der einen vorbildlichen Kontakt zur Fahrbahn liefernden Lenukung. Trotz dieser Feinfühligkeit kommen keine Störeinflüsse bis ins Lenkrad durch."
"Das Pedalgefühl [der Bremse] ist ausgezeichnet, Fading bei hoher Beanspruchung glänzt durch Abwesenheit."
"Mehr noch als alle seine Vorgänger demonstriert der Neue die Kunst des Automobilbaus in Perfektion. Fünf Sterne für das beste Cabrio der Welt."

12.10.2001 Morgen ist SL-Premiere in den Mercedes-Showrooms

Morgen, Samstag den 13. Oktober 2001, steht der neue SL (R230) erstmals bei den Mercedes-Händler. Vorerst aber in nur einer Motorisierung (SL 500). Der SL 55 AMG folgt im Februar 2002. (Foto: mbcdi.com)
SL

07.10.2001 SL 500 TV Spot zu downloaden!

Hier könnt Ihr Euch den neuen SL 500 TV-Spot downloaden. Er ist 5,8 MB groß. Zum downloaden am beste rechte Maustaste drücken und dann auf "Ziel speichern unter" klicken. DOWNLOAD SL 500 TV-SPOT

24.09.2001 Interaktive Betriebsanleitung des neuen SL im Internet

Mercedes präsentiert im Internet die erste interaktive Betriebsanleitung. Die SL-Betriebsanleitung ist visuell sehr gut dargestellt, und ermöglicht dem Kunden schon vor der Fahrzeugübergabe, seinen neuen SL kennenzulernen. Hier gehts zur interaktiven SL-Betriebsanleitung.

11.09.2001 SL 55 AMG Weltpremiere auf der IAA

Jürgen Hubbert (Mercedes-Chef) präsentierte heute auf den Pressetagen der IAA den SL 55 AMG Kompressor. (Fotos: DaimlerChrysler)
SL

28.08.2001 Weitere Fotos zum SL 55 AMG

Die technischen Daten zum SL 55 AMG findet ihr hier. (Fotos: DaimlerChrysler) SL SL SL SL

26.08.2001 Erklärung zur SL 55 AMG Lenkradschaltung

Auf dem unteren Foto, könnt ihr 2 Knöpfe erkennem (roter Kreis). Durch das Betätigen des linken Knopfs wird runtergeschalten, durch den rechten hochgeschaltet. Für Personen die lieber "ziehen" als "drücken", gibt es noch zwei Schaltwippen hinter dem Lenkrad (auf dem Foto nicht gut zu erkennen). SL SL(Infos & Fotos: mbcdi.com)

19.08.2001 1. offizielle SL-Safetycar Fotos

SL SL (Quelle: DaimlerChrysler)

07.08.2001 SL Preisliste

Hier gibts die offizielle SL (R230) Preisliste (Quelle: DaimlerChrysler)

06.08.2001 SL 55 AMG - ordentlich viel POWER !

Jetzt ist es bekannt. Der SL 55 AMG bekommt nicht nur 4 Endrohre, sondern er erhält mehr PS als erwartet. Sage und schreibe 476 PS beschleunigen den SL 55 AMG V8-Kompressor in 4,7s von 0-100 km/h. Sein Drehmoment beträgt 700 Nm von 2650 bis 4500 U/min. Unterschiede zum SL 500 sind die AMG-Schürzen, die 18-Zollfelgen, die Sportintegralsitze in Leder und die hellen Zifferblätter des Kombiinstruments mit silberfarbigen Symbolscheiben und roten Zeigern. Desweiteren erhält er eine Lenkradschaltung à la Formel 1. zur SL 55 AMG-Seite (Foto: DaimlerChrysler)

SL 55 AMG
06.08.2001 SL Preise und Erscheinungstermine (Updated 08.08.01)
SL 350 Herbst 2002 75.000 €
SL 500 13. Oktober 2001 94.308 €
SL 55 AMG Anfang 2002 124.236 €
SL V12 2003 unbekannt
31.07.2001 SL News, VIP-Weltpremiere in Hamburg (Updated 08.08.01)

Jürgen Hubbert, hat heute die Geheimnisse gelüftet. In Hamburg wurde heute der SL 500 vorgestellt. Der bekannte V8 leistet 306 PS (460 Nm) und beschleunigt den Roadster in 6,3s von 0-100 km/h. Er erfüllt die strenge EU-4 Abgasnorm und verbraucht 12,7l auf 100 km. Das Gewicht konnte dank Leichtbauweise um 50 kg reduziert werden, obwohl die Steifigkeit der Karosserie um 20% erhöht wurde. Neue Seitenairbags, genannt Head-Thorax-Sidebags, vereinen die Funktion der Side- und Windowbags. Weltpremiere feiert die nun Serienreife Sensortronic-Brake-Controlle, die denn Bremsbefehl nicht mehr mechanisch sondern elektronisch an die Bremse weiterleitet. Dies ermöglicht das ABS-Bremsrubbeln zu unterbinden. Außerdem bietet die SBC-Bremse auch noch einige Komfortfeatures wie zum Beispiel das kurze nicht wahrnehmbare Trockenbremsen bei Nässe, so bleiben die Bremsscheiben immer trocken. Falls die Elektronik der Super-Bremse ausfallen sollte, kann man den Sportroadster über eine integrierte herkömmliche Bremse zum stehen bringen. Damit es aber gar nicht so weit kommt, ist der SL mit zwei Batterien ausgestatten, so dass das Bordnetz immer mit genügend Strom versorgt wird. Zur Serienausstattung gehört neben den 4 Airbags, ESP, ASR, ABS, BAS, SBC, Klimatisierungs-Automatik, Xenonscheinwerfer, lederbezogene Integralsitze, Multifunktions-Lenkrad, Stereo-Autoradio, Memoryfunktion für die elektrisch einstellbaren Sitze. Zur Sonderausstattung gehören Comand, Teleaid, Distronic, Bi-Xenonscheinwerfer und die Reifenluftdruckkontrolle (RDK). Das Kofferraumvolumen beträgt bei geschlossenem Dach 317 l und bei geöffnetem Dach 235 Liter. Jürgen Hubbert erwähnte auch, das es den SL ab Mitte 2002 mit einem Glas-Vario-Dach geben wird. Auch ein V12 sein in Planung. Im Herbst 2002 debütiert dann das Einstiegsmodell, ein 350-V6. Er soll 245 PS leisten. Der Grund für die späte Vorstellung des Einstiegsmodells ist die jetzt schon einjährige Lieferzeit, obwohl Mercedes 35.000 Einheit pro Jahr produzieren wird. siehe auch meine SL-Seite (Fotos: DaimlerChrysler)

SL SL SL SL SL SL
30.07.2001 Am 31.07.01 wird der SL den VIP's in Hamburg vorgestellt!
Also ich hoffe, dass ich euch morgen noch mehr Bilder präsentieren kann. Aber hier sind schon ein paar offizielle SL-Bilder (Copyrights: DaimlerChrysler, Quelle: MBSPY
SL SL SL
29.07.2001 Neuer SL (R230) als Saftey Car, wie von mir vermutet!
SL Safety CAR 01 SL Safety CAR 02 SL Safety CAR 03
Die beiden äußeren Fotos sind von Sutton Quelle: MBSPY
15.07.2001 Neuer SL (R230) am Hockenheimring schon als F1-Safety Car ???

Beim Heim-Grand Prix von Mercedes-Benz am 29.07.2001 auf dem Hockenheimring , deutet einiges darauf hin das der im Oktober debütierende SL (R230) aus PR-Gründen den CL als Saftey-Car ablösen wird. Dies wäre dann sein erster Auftritt in Endgültiger Form ohne Tarnung.

02.07.2001 Neuer SL von mir in Sindelfingen fotografiert

Der neue SL (R230) wird als erster PKW der Welt mit einer elektrohydraulischen Bremse (SBC) ausgestattet sein. Ab Oktober 2001 wird er in zwei Varianten angeboten. Der SL 500 mit 306 PS und der SL 55 AMG Kompressor mit 420 PS. Der SL 320 mit 224 PS folgt dann im Sommer 2002. Alle V8-Modelle erhalten serienmäßig Active-Body-Control (ABC). Der SL erhält ein verfeinertes Vario-Dach à la SLK. Die Neukonstruktion dieses Daches platziert sich wesentlich platzsparender im Kofferraum.




zurück